Auf zum Schichtvulkan Rinjani

So, dann wollen wir mal schauen, ob das mit dem Transport zum Schichtvulkan Rinjani so funktioniert wie versprochen. Wir machen uns, nachdem wir uns von den freundlichen Angestellten des Hotel „The Exile“ verabschiedet haben, auf zum Hafen von Gili Trawangan und zeigen unsere Tickets in die Luft. Das hat schon mal nicht funktioniert. Also rein ins Ticket Office und dort noch einmal die Tickets vorzeigen. Nach einem kurzen Telefonat mit dem Veranstalter werden wir gebeten, uns ein Ticket für das Boot nach Lombok zu kaufen, wir würden das Geld bei der Ankunft wieder zurückbekommen. Auf die Frage, wann das Boot ablegt, bekommen wir die Antwort: “Wenn alle Sitzplätze belegt sind, geht es los. Vielleicht 10 oder 15 Minuten.” Nach einer halben Stunde sind alle freien Plätze verkauft, und wir verlassen schweren Herzens die Insel Gili Trawangan.

The Exile Crew

Wie immer mit einem freundlichen Lächeln im Gesicht

Bye Bye Gili Trawangan

Es geht wieder zurück nach Lombok

Wir sitzen noch im Boot und haben noch gar nicht richtig angelegt, dann höre ich schon, wie jemand meinen Namen ruft und winkt. Wir werden freundlich empfangen, und es steht bereits eine Pferdekutsche für uns bereit, die uns wieder zu der Touristen Sammelstelle bringt. Auf Gili Trawangan haben wir mit einigen Leuten über die Bergtour gesprochen, und viele von ihnen haben sie bereis hinter sich. Wahnsinnig anstrengend soll der Aufstieg sein, wir sollten uns auf jeden Fall Power-Riegel oder Ähnliches besorgen, damit unsere Körper reichlich mit Energie versorgt werden. Da auf Gili Trawangan das Preisniveau etwas zu hoch ist, wollten wir diese Erledigungen in Lombok machen. Unsere Sonnencreme neigt sich ebenfalls dem Ende zu, und es wird Zeit für Nachschub.

Da wir die indonesische Gemütlichkeit schon teilweise übernommen haben, sind wir also erst am Nachmittag wieder in Lombok angekommen und haben uns nach einer Unterkunft informiert. Natürlich hatte der Veranstalter auch Zimmer in seiner Bergstation zu vermieten, angeblich sogar mir WiFi. Doch entweder waren kurz vor uns ein paar andere Blogger, welche das verfügbare Internetvolumen aufgebraucht haben dort, oder es gab irgendein Hardwareproblem. WiFi gab also nicht, aber dafür eine wunderschöne Aussicht und ich habe das erste mal in meinem Leben frei lebende Affen gesehen. Die Unterkunft hat im übrigen 200.000 Rupien, also etwa 13,50 EUR inklusive Frühstück für zwei Personen gekostet. Unser Geld, welches wir für die Bootsfahrt von Gili Trawangan nach Lombok ausgelegt haben, haben wir ebenfalls zurückbekommen.

Frei lebende Affen

Das erste Mal in meinem Leben sehe ich frei lebende Affen

Ein Affe direkt vor der Haustür

Was springt denn da von Ast zu Ast?

Schichtvulkan Rinjani

Langsam wird mir klar, worauf ich mich eingelassen habe

Ohne die geringste Ahnung zu haben, wie anstrengend der morgige Tag tatsächlich sein wird, haben wir uns in weiser Voraussicht zeitig ins Bett gelegt, um am nächsten Tag für die Besteigung des Schichtvulkans Rinjani topfit zu sein.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *