Mein Resume über Gili Trawangan

Umwelt

Was man über Gili Trawangan auf jeden Fall wissen muss, ist die Tatsache, dass hier jegliche Art von motorisierten Fahrzeugen verboten sind. Die Massen an Waren, die täglich auf die Insel geschafft werden, werden mit Pferdekutschen an ihren Bestimmungsort gebracht. Die Massen an Touristen werden ebenfalls mit Kutschen von einem Ort zum anderen gebracht. Die meisten Touristen, Einheimischen sowie die Menschen, welche auf der Insel arbeiten, fahren mit dem Fahrrad. Natürlich sind auch viele Menschen einfach nur zu Fuß unterwegs. Bei einigen moderneren Hotelanlagen wird bereits die Sonnenenergie zur Stromgewinnung genutzt. Auch natürliche Wasserfilter, welche das Abwasser reinigen, sind hier teilweise vorhanden. Es wird auch großen Wert auf das wohl von Meeresschildkröten gelegt. So gibt es ganz in der nähe der Hafenstation eine Zuchtstation für Meeresschildkröten, in der die Touristen über diese gefährdete Tierart aufgeklärt werden. Im Vergleich zu anderen Orten in Indonesien, in denen ich bisher gewesen bin, macht die Insel einen sauberen Eindruck. Natürlich liegt auch hier an vielen Stellen der Müll herum, und viele der Menschen respektieren auch hier ihre Umwelt nicht. Aber ich habe bisher noch nirgendwo anders in Indonesien so viele Mülleimer stehen sehen. Es gibt auch eine Müllabfuhr. Nur muss man sich die völlig anderes vorstellen, als wir das gewohnt sind. Die Müllabfuhr ist kein großer orangefarbener LKW, der einmal die Woche vorbeikommt, sondern ein Dreirad, welches vorne zwischen den beiden Rädern eine kleine Ladefläche besitzt und ständig um die Insel herumfährt. Dabei habe ich auch gesehen, dass hier auf Gili Trawangan Mülltrennung betrieben wird. Doch all das ist bei weitem noch nicht soweit fortgeschritten wie bei uns in Deutschland. Aber ich denke die Menschen hier sind auf dem richtigen Weg.

Anreise

Die Anreise nach Gili Trawangan kann auf die verschiedensten Arten von statten gehen. Die günstigste Art ist es, sich in Sengigi auf direktem Weg zur Bootsstation zu begeben und sich ein Ticket für 15.000 Rupien, also einen EUR zu kaufen. Wenn man es so wie wir nicht an den, an jeder Ecke stehenden, Reisetrip „Veranstaltern“ vorbei schafft, kann man sich zumindest nach dem Ende einer gebuchten Tour auf einer beliebigen Insel absetzen lassen. Je nach Verhandlungsgeschick und ob man für sich für die kurze Überfahrt nicht auch noch für das Speedboat entschieden hat, kann der Preis aber schnell mal das 20-Fache kosten. Wenn man von Bali nach Gili Trawangan möchte, kann man sich auch einen Hubschrauber mieten. Für 29 US$ pro Person, kann man sich direkt am Sunset Point absetzen lassen.

Unterkunft

Unterkünfte gibt es auf Gili Trawangan zur Genüge. Allerdings werden in der Hauptsaison die Plätze schonmal knapp, und es kommt vor, dass die Leute einfach am Strand übernachten. Je nach Saison bekommt man ab 100.000 Rupien einen Platz zum Schlafen. Nach oben gibt es preislich fast keine Grenzen, je nach Bedarf kann man mehrere Millionen Rupien, also viele hundert EUR für eine Nacht bezahlen. Die günstigen Unterkünfte befinden sich auf der Mitte der Insel, je weiter weg man sich vom Hafen in Richtung Norden der Insel begibt, umso teuerer werden die Hotels. Von einer Kammer mit Hängematte bis hin zur Luxusvilla mit eigenem Butler gibt es hier auf der Insel alles. Bereits hier merkt man, dass sich die Bewohner voll und ganz auf die Touristen eingestellt haben. Überall auf der Insel hört man die Menschen hämmern und klopfen. Steine werden lokal produziert und warten darauf, überall auf der Insel verteilt, verbaut zu werden.

Essen

Das Essen hier auf der Insel ist ebenfalls stark auf die Bedürfnisse der Touristen angepasst. An vielen Stellen gibt es Pizza, Pasta, Schnitzel, Chips und Coca Cola. Die für Indonesien typischen scharfen Gerichte muss man lange suchen. Für den kleinen Geldbeutel gibt es, meist in einer Ecke versteckt oder am Boden sitzend, Einheimische, die warme Speisen verkaufen. Im Zentrum der Insel gibt es ebenfalls viele Strassenverkäufe für Essen und gleich daneben wieder den nächsten Shop, in dem es gekühlte Getränke und Naschzeug gibt. Das absolute Highlight sind allerdings die vielen Buffets, die wenn es dunkel wird, direkt auf der Promenade am Strassenrand aufgebaut werden. Die Salate sind kostenlos, allerdings muss man dazu für mindestens 100.000 Rupien frischen Fisch, Oktopus, Hummer und was das Meer sonst so alles hergibt, kaufen. Dieser wird dann 100g weise abgerechnet. Ein Oktopus hat in etwa 300g, und wenn man es sich richtig gut gehen lassen will, dann kann man hier auch schon mal über eine Million Rupien für sein Abendessen bezahlen.

Aktivitäten

Hier werden den Touristen jegliche Wünsche erfüllt, solange der Preis stimmt. Es werden mehrtägige Ausflüge nach Komodo sowie Flores angeboten. Noch nie im Leben getaucht? Kein Problem. Taucheranzug an, Flossen anlegen, Flasche auf den Rücken und rein ins Meer. Mit einem Boot kann man sich an abgelegene Schnorchelplätze bringen lassen. Es gibt Yoga- und Kochkurse, oder man kann sich in einem der vielen Spas verwöhnen lassen. Wenn man möchte, kann man sich seine Hornhaut an den Füßen von kleinen Fischen, die in einem Aquarium schwimmen, abknabbern lassen. Angefangen von den Fahrrädern, die man tageweise mieten kann, werden auch Surfbretter, Schnorchel, Flossen und alles erdenkliche gegen teils unangemessene Preise zum Verleih angeboten. Wenn man sein Equipment nicht dabei hat, dann muss man eben dafür bezahlen. Und das lassen sich die „Anbieter“ hier gut bezahlen. Eine Kneipe reiht sich neben der anderen. Dazwischen sind Hotels, Diskotheken und Tauchschulen. Wenn man feiern möchte ist man im Zentrum der Promenade bestens aufgehoben. Das absolute Highlight der Insel ist aber der Sonnenuntergang. Kurz vor 18.00 Uhr versammelt sich alles, was auf der Insel zwei Beine hat, auf der Westseite von Gili Trawangan und verfolgt das Naturschauspiel – und das absolut kostenlos.

Preise

Auf Gili Trawangan ist es wie überall auf der Welt. Wenn man Geld besitzt, kann man sich alles dafür kaufen. Besitzt man weniger oder nichts, kann man hier trotzdem überleben. Zwischen fünf EUR und fünfhundert EUR kann man hier pro Tag leicht ausgeben. Ich glaube sogar, dass es nach oben hin kaum Grenzen gibt, denn jeden Tag ist irgendwo anders eine große Party. Wem das nicht genügt, der kann sich ein Ticket für die Party-Yacht kaufen. Das Ticket selber kostet nur ein paar EUR, doch ein Getränk auf dem Schiff, von dem man dann nicht mehr so schnell runter kommt, kostet ein Vielfaches des Ticketpreises. Die für uns selbstverständlichsten Dinge, auf die aber die Einheimischen nicht angewiesen sind, kosten richtig viel Geld. Das krasseste was ich gesehen habe, war eine kleine, 150ml große Sonnencreme, die sage und schreibe, 250.000 Rupien gekostet hat. 17 EUR für eine Sonnencreme? Diese sollte man sich auf jeden Fall noch auf dem Festland auf Vorrat besorgen, wenn man vor hat, für längere Zeit auf Gili Trawangan zu bleiben und man kein Schwarzafrikaner ist. Ansonsten gilt auch hier: Handeln, wenn es einem zu teuer vorkommt, oder einfach weiter zum nächsten Laden. Je weiter man sich auf der Promenade von der Bootsstation entfernt, umso günstiger werden dann auch die Preise. Doch eine Sonnencreme unter 200.000 Rupien sucht man auch dort vergeblich.

Zusammenfassung

Gili Trawangan ist auf den ersten Blick eine völlig überfüllte Touristeninsel. Doch die einzigartigen Sonnenuntergänge hier auf dieser Insel, machen Gili Trawangan zu einem absoluten Muss. Man kann sowohl 24 Stunden am Tag Party feiern als auch absolute Ruhe genießen. Da ich davor noch nie geschnorchelt habe, bin ich etwas geteilter Meinung über die Eignung der Insel für diese Aktivität. Denn um an eine Stelle zu gelangen, an der man sich flach auf den Bauch legen und sich von der Strömung treiben lassen kann, muss man unbedingt festes Schuhwerk tragen. Korallen, Felsbrocken und eine sehr starke Strömung müssen erst überwunden werden, bevor man in die Unterwasserwelt abtauchen kann. Natürlich kann man sich auch ein Boot mieten und sich gleich weiter raus bringen lassen. Ich bin mir aber sicher, dass es auf meiner Reise noch schönere Orte zum Tauchen geben wird, obwohl mein gestriger Schnorchelausflug für mich unvergesslich bleiben wird. Wenn man will, kann man sich mit einer Pferdekutsche schnell an eine andere Stelle der Insel bringen lassen, doch diese Transportmöglichkeit ist meiner Meinung nach viel zu teuer. Wenn man allerdings Unmengen an Gepäck dabei hat, oder man nicht mehr gehen kann und sich zu einem der zahlreichen 24h Kliniken bringen lassen möchte, dann ist eine Pferdekutsche jedoch eine gute Wahl. Die meisten Menschen hier sind mit dem Fahrrad unterwegs, aber ich finde, dass sich das Ausleihen eines Fahrrads nicht lohnt. Fährt man nach Westen, endet irgendwann die gepflasterte Strasse und man muss sein Fahrrad durch den Sand schieben. Wenn man Richtung Zentrum fährt, kommt man an den vielen Menschen, die sich dort befinden, nicht vorbei, und man muss wieder schieben. Wenn man in Ruhe etwas von der Insel sehen möchte und alle Zeit der Welt hat, dann sollte man meiner Meinung nach zu Fuß gehen. Wenn man wie wir als Backpacker unterwegs ist und man sich diese Insel einfach nur anschauen möchte, dann kann man sich viele der hier angebotenen Aktivitäten sparen, denn die Preise sind viel zu hoch hier. Verbringt man hier allerdings seinen wohlverdienten Jahresurlaub, kann man es sich richtig gut gehen lassen. Dann stören die Preise auch nicht, denn im Vergleich zu Deutschland ist es auch auf Gili Trawangan relativ günstig. Doch egal wie man unterwegs ist: Vergesst nicht, euch davor Sonnencreme zu kaufen.


Previous Image
Next Image

info heading

info content

Für weitere Eindrücke von Gili Trawangan könnten euch vielleicht noch folgende Links interessieren:

Der Urlaub kann beginnen, von Peter Lakatos
Ein Tag auf Gili Trawangan, von Peter Lakatos
Mein Tag auf Gili Trawangan, von Peter Lakatos
Weitere Gedanken und Eindrücke von Gili Trawangan, von Peter Lakatos
Mal was neues Probieren, von Peter Lakatos
Widdewiddewitt und Drei macht Neune, von Peter Lakatos
Gesagt, getan, von Peter Lakatos
Bea, die kleine Meerjungfrau, von Beatrice Krell
Was ist Zeit, von Beatrice Krell

One thought on “Mein Resume über Gili Trawangan

  1. Pingback: Die letzten Tage in Indonesien auf Flores | Ich seh' dann mal los

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *