Home Stay NOOK – besser gehts nicht

Ursprünglich wollten wir heute noch einmal zum Semenggoh Nationalpark fahren, um vielleicht „Richie, The Big Boss“ zu Gesicht zu bekommen. Aber wir haben uns die letzten beiden Abende mit den anderen Gästen so super verstanden, dass wir unseren Plan kurzfristig geändert haben. Vor allem mit den beiden Jungs aus Holland und Belgien, Jeroen und Jeroen, haben wir viel zusammen gelacht. Einer der beiden Jungs ist leidenschaftlicher Koch und er hat Franky gefragt, wie man traditionelle Frühlingsrollen macht. Eine der wichtigsten Zutaten sind die Teigblätter, in die man dann die restlichen Zutaten einwickelt. Diese Teigblätter sind am besten, wenn man sie frisch auf dem Markt kauft. Aus diesem Grund wollte Jeroen zusammen mit Franky heute nach China Town in Kuching gehen, um diese dort einzukaufen. Also haben wir uns kurzfristig dazu entschieden mitzukommen und später gemeinsam Frühlingsrollen zu machen. Nicht weit vom Home Stay NOOK entfernt, sind wir in einen Hinterhof gegangen. Dort stand eine etwa 70-jährige Frau. Die eine Hand hatte sie in einer großen Schüssel voller Teig, und mit der anderen Hand hat sie mit bloßen Fingern die fertigen Teigblätter von der heißen Kochplatte gelöst. Im Akkord stellt die alte Dame auf diese Art täglich Tausende von Teigblättern her. Wir haben 20 davon vorbestellt und sind dann durch das Haus der alten Dame gegangen und standen plötzlich mitten in China Town.

Handgemachte Teigblätter

Seit 60 Jahren macht diese Frau täglich Tausende von Teigblätter

China Town Kuching

Als wir durch ihr Haus gegangen sind, standen wir mitten in China Town

Irgendwie hat dort jeder seinen eigenen Laden, und jeder verkauft irgendetwas anderes. Wenn man dort als Tourist durchgeht, fragt man sich bei so ziemlich allem, was man sieht, was das überhaupt ist. Doch zusammen mit Franky war es eine Freude dort durchzugehen. Sie hat uns so ziemlich alles erklärt, was es dort zu sehen gab. Ob es essbar ist, woraus die einzelnen Farben in den Lebensmitteln gemacht werden, und warum man diese Farben nur alle zwei Jahre hergestellt werden. Sie hat uns erklärt, dass man an den Waren, welche die Händler verkaufen, erkennen kann, aus welcher Provinz diese ursprünglich stammen. Franky hat uns sehr viel über die Religion der Chinesen erklärt. Wir haben erfahren, warum früher die wohlhabenden Frauen ihre Füße abgebunden haben, und warum es in manchen Geschäften palettenweise Papiergeld zu kaufen gibt. Da wir zusammen mit Franky durch China Town gegangen sind, durften wir auch viele der Spezialitäten kostenlos probieren. Bei einer Tasse schwarzen Reistee hat Franky uns erzählt, dass die Chinesen früher in Höhlen Schwalbennester gesammelt haben, um daraus eine Schwalbennestersuppe zu machen. Nachdem das Sammeln der Nester von der Regierung verboten wurde, haben die Chinesen angefangen, den natürlichen Lebensraum der Schwalben in großen Lagerhallen zu simulieren, um die Nester in Massen herzustellen.

Franky vom Home Stay NOOK hat uns jede einzelne Speise erklärt

Franky vom Home Stay NOOK hat uns jede einzelne Speise erklärt…

Chinesisches Papiergeld

…und was es mit dem Papiergeld auf sich hat.

Bei einer Tasse Tee haben wir viel über die Religion und Kultur Chinas erfahren.

Bei einer Tasse Tee haben wir viel über die Religion und Kultur Chinas erfahren.

Nach ein paar Stunden haben wir uns wieder zurück auf den Weg gemacht, um die Teigblätter abzuholen. Nachdem wir die letzten Zutaten besorgt hatten, sind wir dann wieder in das Home Stay NOOK gegangen und haben gemeinsam das Gemüse zubereitet. Wir haben uns entschieden vegetarische Frühlingsrollen zu machen. Die Hauptzutaten sind geriebene Rüben, Karotten, Knoblauch und Stangenbohnen. Weil wir frische Teigblätter hatten, werden die Frühlingsrollen nicht in Fett ausgebraten, sondern stattdessen die Zutaten gekocht. Zusätzlich gab es noch Rühreier, Nüsse mit braunem Zucker sowie eine Sojasoße. Nachdem die Vorbereitungen abgeschlossen waren, hat uns Franky gezeigt, wie wir alle Zutaten zu einer Frühlingsrolle rollen. Danach hat sich jeder von uns selbst daran versucht. Für Franky war es eine wahre Freude und zuzusehen, denn sie konnte sich vor Lachen nicht mehr halten. Auch wenn unsere Frühlingsrollen nicht perfekt ausgesehen haben, geschmeckt haben sie vorzüglich.

Zutaten für traditionelle Frühlingsrollen

Zutaten für traditionelle Frühlingsrollen

Wir bereiten die Zutaten vor

Gemeinsam bereiten wir die Zutaten vor

Franky beim Rüben reiben

Franky vom Home Stay NOOK reibt die Rüben für unsere Frühingsrollen

Die Zutaten werden gekocht

Anschließend werden die Zutaten gekocht

Ich bereite meine erste Fürhlingsrolle zu

Nachem alle Zutaten aufgetischt sind, bereite ich meine erste Frühlingsrolle zu

Am späten Nachmittag sind meine Lebenspartnerin und ich noch zur Touristeninformation gegangen, um uns eine Unterkunft für den Bako Nationalpark zu reservieren. Als wir wieder zurückgekommen sind, mussten wir uns leider auch schon von Jeroen und Jeroen verabschieden, denn sie wurden von Moses zum Flughafen gefahren, um von dort aus nach Kambodscha zu fliegen. Kaum waren die beiden weg, waren auch schon wieder die nächsten Gäste angekommen, und haben sich bei Franky informiert, wie sie zum Semenggoh Nationalpark kommen. Kurzfristig hat sich Franky dazu entschieden, eine Tour zu machen und den beiden neuen Gästen angeboten, zwischen den Fütterungszeiten nach Padawan zu fahren, um etwas über die Ureinwohner Borneos zu erfahren. Da wir am nächsten Tag sowieso nach Semenggoh fahren wollten, und Franky besser als jeder Reiseführer ist, haben wir uns ebenfalls für die Tour angemeldet.

Das Home Stay NOOK ist nicht unsere Unterkunft. Wir lernen hier ständig neue Leute kennen. Wir können die Küche benutzen und fühlen uns wie zu Hause. Doch das beste daran ist Franky, die sich um ihre Gäste kümmert, als wären es ihre Kinder. Wir waren jetzt schon in einigen Home Stays, aber so wohl wie hier, haben wir uns bisher noch nicht gefühlt.

4 thoughts on “Home Stay NOOK – besser gehts nicht

  1. Pingback: Semenggoh Nationalpark - zweiter Versuch

  2. Pingback: Rafflesia im Gunung Gading Nationalpark

  3. Pingback: Leute gibt's, die gibt's gar nicht

  4. Pingback: Von Perhentian nach Kota Bharu

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *