Von Vogelnestern und Sagowürmern

Vogelnester und Sagowürmer – asiatische Spezialitäten

Ich habe ja bereits einmal kurz über die chinesische Spezialität, den Schwalbennestern berichtet. Ebenso über das Vorhaben von Franky, uns Maden essen zu lassen. Heute wollte ich ein bisschen mehr darüber berichten und ein paar Fotos dazu nachreichen.

Vogelnester – eine chinesische Spezialität

Kaviar des Ostens, werden die Nester auch genannt. Ein Kilogramm kostet um die 2000 US$. Doch es braucht jede Menge Spucke, um ein Kilogramm davon zu bekommen. Ja Ihr habt richtig gelesen, Spucke. Die Nester bestehen aus dem Speichel der asiatischen Mauersegler. Heute waren wir in einer Höhle, in der es diese Vögel gibt. Sie lieben es dunkel und feucht und leben in schwindelerregender Höhe unter der Höhlendecke. Es ist kaum vorstellbar, dass es Menschen gibt, die sich dorthin begeben und ihr Leben riskieren. Aber was will man machen, wenn man keine Bildung hat, und man Geld für etwas zu essen benötigt. In der Höhle in der wir heute waren, dürfen die Nester nicht geerntet werden, denn die Höhle ist Teil des Sarawak Forestry Naturreservoirs.

Fairy Cave - feucht

Die Mauersegler lieben es feucht und dunkel.

Stalaktiten

In der Fairy Cave war es so feucht, dass sich im Laufe der Jahre zahlreiche Stalaktiten gebildet haben.

Um trotzdem an die Vogelnester zu gelangen, die in etwa die Größe eines Hühnereis haben, werden die Vögel mit Hilfe von Musik in extra dafür präparierte, ausgemusterte Wohnhäuser gelockt. In den Häusern ist es dunkel und feucht, genauso wie es die Mauersegler lieben. Es kursiert das Gerücht, dass an jedem Ort eine andere Musik gespielt wird, denn die Vögel lassen sich nicht überall von der gleichen Musik anlocken. Man macht hier sogar Witze darüber, dass die Mauersegler wie die Chinesen sind. An jedem Ort ein anderer Dialekt. Je nachdem, ob sich in den Nestern bereits Eier zur Brut befinden, oder die Nester ganz frisch sind, befinden sich darin mehr oder weniger Federn und Kot. Doch nach der Reinigung stört das niemanden mehr. Viel zu groß ist der Glaube daran, dass in Brühe gekocht, der Verzehr der Nester lebensverlängernd, potenzsteigernd und hautverjüngend ist.

Nesterzucht

In diesem Gebäude werden die Nester gezüchtet

Eingang zur Nesterzucht

Durch die kleinen Löcher in den Mauern fliegen die Mauersegler zu ihren Nestern

Sagowürmer – eine wichtige Nahrungsmittelergänzung

Eine eher malaiische Spezialität sind die Sagowürmer. Eigentlich handelt es sich dabei eher um Maden, genauer gesagt, den Larven des Rhynchophorus ferrugineus. Der Präfix Sago kommt von der Sagopalme. Die Eier befinden sich in den Baumkronen der Palmen und nach ein paar Tagen schlüpfen daraus die Larven. Als wir heute zu der Höhle gefahren sind, hat uns Franky dieses Mal nicht begleitet. Stattdessen ist sie heute erneut zum Wochenendmarkt gefahren und hat ein paar dieser Delikatessen eingekauft. Als ich mir heute Abend, wie jeden Abend, Limonen für meine Limonade gepresst habe, bin ich regelrecht erschrocken, als ich in meinen Augenwinkeln eine Bewegung wahrgenommen habe. Denn dort stand ein Teller mit einigen dieser Maden auf dem Tresen. Ich glaube für Franky ist es amüsant zu sehen, wie sich ihre Gäste diese Maden einverleiben. Aber nur wenn ich keinen Cent mehr hätte, und seit Tagen nichts mehr gegessen hätte und Fahrradkette, würde ich…

…diese Dinger trotzdem nicht bei lebendigen Leib verspeisen können. Und deshalb robben diese Maden auch heute noch immer im Teller auf der Theke vor sich hin, und warten darauf bis sie sich verpuppen und als fertige Käfer aus der Küche fliegen können.

Larven

Sagowürmer

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *