Das Museumsviertel von Kota Bharu

Irgendwie hat es meine Lebenspartnerin geschafft, mich ins Museum zu schleppen. Und das sogar drei Mal.

Es gibt ein ganzes Viertel mit Museen in Kota Bahru

Obwohl ich eigentlich lieber vor einem Museum stehe, um ein Foto zu machen, um dann weiterzugehen, waren wir in Kota Bharu heute in drei Museen. Was mir allerdings sehr entgegen kam, war die Tatsache, dass wir relativ schnell wieder draussen waren. Das liegt jedoch definitiv nicht daran, dass die Museen langweilig sind, sondern das diese sehr klein sind. Denn die Museen, in denen wir heute waren sind themenbezogen. Es gibt in Kota Bharu ein ganzes Museumsviertel, in dem man so einiges über die Entwicklung der Stadt sowie die Kultur der Malaysier lernen kann.

Doch zuerst etwas Trinken

Unsere heutige Tour startete im Handwerksviertel. Schon auf dem Weg dorthin konnten wir uns vor Staunen kaum halten, denn dort lagen zwei Trommeln am Boden, die jeweils so groß waren wie ein Auto. Wozu wohl diese Trommeln sind? Wie groß denn der Schlägel ist, mit dem man sie spielt? Und wie groß muss dann erst der Mensch sein? Wir haben keine Ahnung, aber lustig anzusehen war es allemal. Es war heute verdammt heiss in Kota Bharu, also wollten wir bevor wir in das Handwerksviertel gehen, noch eine Kleinigkeit trinken. Direkt vor dem Handwerksviertel ist ein Selbstbedienungsrestaurant. Dort haben wir uns zwei Becher Wasser sowie zwei Becher Limonade geholt. Nachdem wir uns hingesetzt haben, kam ein junger Mann vorbei, der normalerweise auf Grund der Speisen, die auf dem Tisch sind, einen Zettel mit dem Preis auf den Tisch legt. Da wir nur Getränke hatten, wollte er wissen, was wir denn essen wollen. Ich antwortete: “Nichts, wir haben nur Durst, wie viel kostet das?“ und ich habe auf unsere vier Becher gezeigt. Er hat uns dann erklärt, dass die Getränke kostenlos sind, wenn man etwas zu essen kauft. Nachdem wir aber nichts gegessen haben, wusste er überhaupt nicht, was er dafür verlangen soll und so gingen die Getränke aufs Haus. Einerseits waren wir natürlich erfreut, andererseits hatten wir dann schon ein schlechtes Gewissen und haben dem jungen Mann versprochen, nach der Museumsbesichtigung hier zu essen.

Trommel für unbekannten Anlass

Trommel für unbekannten Anlass

Selbstbedienungsrestaurant im Museumsviertel von Kota Bharu

Selbstbedienungsrestaurant im Museumsviertel von Kota Bharu

Das Handwerksviertel von Kota Bharu

Als wir das Handwerksviertel betreten haben, standen wir auf einem großen Hof. In der Mitte befindet sich ein Brunnen und direkt dahinter der Aufgang zum Handwerksmuseum. Um uns herum waren lauter kleine Läden, in denen die Handwerker ihre Waren fertigen und verkaufen. Ein Silbermacher, ein kleiner Laden in dem Batiken verkauft werden und man auch selbst seine eigenen Batiken herstellen kann. Dazwischen wieder einmal ein Restaurant. Schnitzereien, bedruckte Stoffe und T-Shirts sowie kleine Souvenirs. Nachdem wir eine Runde im Hof gedreht haben, sind wir in das Handwerksmuseum gegangen. Dort wird alles, was man unten sehen kann, von der Geschichte bis zum Herstellungsprozess beschrieben. Am meisten hat mich dort der Webstuhl fasziniert. Dieses Gerät sieht auf den ersten Blick so klobig und plump aus, doch auf den zweiten Blick kann man die filigranen Einzelteile bewundern, und man kann sich gut vorstellen, was für eine Wahnsinnsarbeit es ist, damit einen Meter Stoff herzustellen. Fast zwei Wochen benötigt ein geübter Weber dafür im Übrigen. Sehr groß ist das Handwerksmuseum nicht, der Eintritt war aber auch mit 1 Ringgit dementsprechend günstig.

Das Handwerksviertel

Das Handwerksviertel

Webstuhl

Dieser Webstuhl hat mich sehr beeindruckt

Kuchenform

Geschnitzte Kuchenform

Batikherstellung

Die verschiedenen Stufen der Batikherstellung

Und jetzt unser Versprechen einlösen

Jetzt wurde es Zeit wieder zurück zum Selbstbedienungsrestaurant zu gehen, um unser Versprechen einzulösen. Ausserdem hat das Essen dort wirklich gut ausgesehen, und es gab eine große Auswahl an Gemüse. Als erstes Reis auf einen Teller und einen freien Tisch finden. Den nächsten Teller habe ich mit Gemüse bepackt und auf einen weiteren drei Hühnerschenkel. Sogar die Sauce kann man dort selbst zusammenstellen, und mit Zwiebeln, Peperoni und Schalotten verfeinern. Am Ende hatten wir fünf Teller und eine große Kanne mit Limonade auf unserem Tisch stehen. Bezahlt haben wir dafür insgesamt 21 Ringgit, also umgerechnet 5 EUR.

Speis und Trank für 21 Ringgit

Speis und Trank für 21 Ringgit

Das Zeremonienmuseum von Kota Bharu

Am Ende der Straße, direkt vor dem Palast des Sultans, befindet sich das Zeremonienmuseum. Im Eintrittspreis von 3 Ringgit war auch der Eintritt zum Waffenmuseum inbegriffen. Ich weiss nicht genau, was ich mir eigentlich unter einem Zeremonienmuseum vorgestellt habe, doch das dort Szenen von den verschiedensten Zeremonien aufgebaut sind, habe ich mir nicht gedacht. Am Ende des Museumsbesuchs hatte ich das Gefühl, es wird für alles eine Zeremonie abgehalten. Krönungszeremonie, Waschzeremonie, 7-Monate Schwangerschaft Zeremonie, Hochzeitszeremonie und viele andere, die ich bereits wieder vergessen habe. Doch das Interessanteste für mich war nicht das was in dem Museum gewesen ist, sondern das Museum selbst. Da wurde wirklich sehr viel Handarbeit und Zeit investiert. Jedes Stück Holz war mit Schnitzereien versehen, und dass wo doch das gesamte Museum aus Holz war. Um das Museum herum waren viele verschiedene Boote aufgestellt, die ebenfalls mit Schnitzereien versehen waren. Leider sind die Boote schon sehr alt, beziehungsweise wurden diese nicht restauriert, und so waren an vielen Stellen die Farben verblasst und abgebröckelt. Schade eigentlich.

Hochzeitszeremonie

Hochzeitszeremonie

Erdstufenzeremonie

Erdstufenzeremonie

Schwangerschaftszeremonie

Schwangerschaftszeremonie

7Monate Schwangerschaftszeremonie

7 Monate Schwangerschaftszeremonie

Schlafzeremonie

Schlafzeremonie

Verzierungen und Schnitzereien

Verzierungen und Schnitzereien

Die Verzierungen an diesem Boot sind der Wahnsinn

Die Verzierungen an diesem Boot sind der Wahnsinn

Das Waffenmuseum von Kota Bharu

Unser letzter Besuch heute war das Waffenmuseum. Eigentlich hätte man das Museum aber auch Klingenmuseum nennen können, denn ausser Messern, Schwertern, Dolchen und Katanas waren dort nur noch ein paar Speere und Schlagringe zu sehen. Dementsprechend kurz war deshalb auch unser Besuch in diesem Museum. Da hatte ich mir dann doch ein wenig mehr erwartet, vor allem hätte ich gerne mehr über die Herstellung dieser Waffen erfahren. Doch zusammengefasst hatten diese drei kleinen Museumsbesuche für mich genau die richtige Länge und ich war froh, als wir uns wieder auf den Heimweg gemacht haben. Aber natürlich nicht ohne davor noch einen Abstecher zu einem Essstand zu machen.

2 thoughts on “Das Museumsviertel von Kota Bharu

  1. Peter Lakatos Post author

    Hallo Helga,
    danke für Deinen Kommentar. Dieser motiviert mich, auch weiterhin das eine oder andere Museum zu besuchen, um darüber berichten zu können.
    Viele Grüße aus Malaysia,
    Peter

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *