Auf Wiedersehen Malaysia – Hallo Thailand

Nur noch zwei Tage, dann treffen wir uns endlich mit unseren Freunden aus München. Nach dem Aufstehen haben wir von Jim unsere Ausweise inklusive Visa für zwei Monate zurückbekommen. Da unser Bus erst um 15.00 Uhr abfährt, haben wir uns die Zeit mit Wäsche waschen, einkaufen und essen vertrieben.

Nie das Gepäck aus den Augen lassen

Die letzten Tage war immer sehr wenig los bei Jim, aber heute waren alle Stühle mit wartenden Reisenden belegt. Pünktlich um 15.00 Uhr stand der erste Kleinbus vor der Tür. Insgesamt zwei Kleinbusse sollten alle Wartenden nach Thailand bringen. Wie ich bereits geschrieben habe, ist das mit dem Visa nach Thailand etwas kompliziert. Viel komplizierter jedoch, sollte der Transport nach Thailand verlaufen. Denn der eine Kleinbus hatte ein thailändisches Nummernschild und sollte die ersten acht Wartenden durch den Dschungel nach Thailand bringen. Der zweite Bus, in dem auch wir mitfahren sollten, hatte ein malaysisches Nummernschild, und wir werden an der Grenze den Bus wechseln müssen. Uns wurde gesagt, das sei aus versicherungstechnischen Gründen so kompliziert. Kurz bevor der erste Kleinbus abgefahren ist, bin ich auf der Toilette gewesen. Als ich zurück gekommen bin, habe ich mich gefragt, wo unser Gepäck auf einmal abgeblieben ist. Meine Lebensgefährtin hat es auf Anweisung in den ersten Kleinbus geräumt. Nach mehrmaligen Nachfragen, stellte sich jedoch heraus, dass dies nicht unser Bus war. Ich bin heilfroh, dass ich noch mehrmals nachgefragt hatte, ob unser Gepäck nun wirklich im richtigen Bus verstaut ist. Nachdem ich mein Gepäck wieder aus dem Bus geholt habe, ist er abgefahren. Lasst Euer Gepäck niemals aus den Augen, verlasst euch niemals auf die Aussagen Dritter und lasst niemals jemand anderen darauf aufpassen.

Ein letztes Mal Duty Free

Um 16.00 Uhr stand unser Bus endlich bei Jim vor der Tür und wir haben uns auf den Weg nach Thailand gemacht. Kurz vor der Grenze mussten wir dem Fahrer das erste Mal unsere Reisepässe geben, und wir hatten noch einmal die Möglichkeit, steuerfrei einzukaufen. Ich habe aber vor unserer Abfahrt alle Ringgit in Baht umgetauscht, und deshalb konnte ich nichts mehr einkaufen. Nach kurzer Zeit haben wir unsere Ausweise zusammen mit dem Einreiseformular wieder zurück bekommen. Wir sind gerade losgefahren und haben unsere Ausweise wieder weggeräumt, da sind wir an der Malaiischen Grenze angekommen und wir mussten die Reisepässe erneut raus holen. Zu Fuß sind wir dann über die Grenze und haben unseren Ausreisestempel in den Reisepass bekommen.

Kleinbus nach Thailand

Kleinbus nach Thailand

Komisches Einreiseprozedere

Je näher wir der thailändischen Grenze gekommen sind, umso lauter wurde das Getuschel in unserem Bus. Es ging darum, wie viel Geld man für die Einreise nach Thailand in den Ausweis legen soll. Ich habe zwar davon gehört, dass Thailand ein sehr korruptes Land ist, aber dass man Geld in den Ausweis legen soll, um einreisen zu können, habe ich davor noch nie gehört. Als wir dann an der Grenze angekommen sind, mussten wir den Bus wechseln. Nachdem wir unser Gepäck umgeladen haben, sind wir zu Fuß an den Grenzübergang gegangen und haben uns, wie es sich gehört, hinten angestellt. Weil wir aber unser Einreiseformular nicht vollständig ausgefüllt haben, mussten wir uns einen Kugelschreiber besorgen und erneut hinten anstellen. Wir konnten dann beobachten, wie unterschiedlich jeder Einreisende behandelt wird. Nach welchen Kriterien die unterschiedlichen Prozeduren ablaufen, konnte ich nicht herausfinden. Im Grenzposten saß ein Beamter und an der Theke stand eine Webcam. Manche Reisende mussten 20.000 Baht wie einen Fächer öffnen und in die Webcam zeigen. Andere wiederum mussten ihren Laptop herausholen, um Flugbestätigungen für die Ausreise vorzeigen zu können. Einige hatten 500 Baht Schmiergeld im Ausweis liegen, andere nur 200 Baht. In unserer Reisegruppe wurde ein Bündel mit 20 Stück 1000 Baht Scheinen hinter dem Rücken von einem Reisenden zum anderen gereicht. Auch ich hatte am Ende das Geldbündel in der Hosentasche, aber als ich meinen Ausweis ohne Schmiergeld beim Grenzbeamten eingereicht habe, hat er einen Stempel in den Ausweis gemacht und ihn mir wieder zurückgegeben. Fertig. Auch bei meiner Lebenspartnerin hat das Einreiseprozedere keine 30 Sekunden gedauert. Nachdem wir alle den Grenzposten passiert haben, sind wir in den neuen Bus gestiegen. Um 19.30 Uhr sind wir am Busbahnhof von Hat Yai angekommen.

Kommen Sie in fünf Minuten wieder

In Hat Yai angekommen haben wir uns sofort auf den Weg zu Schalter Nummer 13 gemacht und wollten uns ein Bus- und Fährticket für die Fahrt nach Koh Samui kaufen. Entweder hat uns die Dame am Schalter nicht verstanden, oder sie wollte uns keinen Sitzplatz verkaufen, aber ihre Antwort war die nächsten eineinhalb Stunden immer die selbe: „Kommen Sie in fünf Minuten wieder!“ Und kurz bevor der Bus am Busbahnhof eingetroffen ist, gab es auf einmal keine Sitzplätze mehr, und wir musste allesamt ein Stand-By Ticket kaufen, oder auf den Bus am nächsten Abend warten. Egal ob Stehplatz oder Sitzplatz, der Preis für Bus und Fähre beträgt 490 Baht pro Person. Wir haben dann ein Stand-By Ticket gekauft, was auf deutsch bedeutet: Es gibt keine Sitzplätze mehr, also muss man im Bus stehen, oder am Boden sitzen. Wenn man Glück hat, wird nach der ersten Station in ein paar Stunden ein Sitzplatz frei.

Plattform 13

Plattform 13, für die Fahrt nach Koh Samui

Mit der Fähre nach Koh Samui

Am nächsten Tag um 4.55 Uhr morgens sind wir an der Fähre angekommen. Einen Sitzplatz haben wir nicht bekommen und schlafen konnte man auf dem Busboden ebenfalls nur bedingt. Ich war noch damit beschäftigt unsere Rucksäcke aus dem Bus zu holen, da kam meine Lebenspartnerin angerannt, um mich darauf hinzuweisen, dass unsere Fähre in 5 Minuten abfährt. Wir haben es gerade noch auf die Fähre geschafft, bevor nach uns die Seile gelöst und die Maschinen angeworfen wurden. Nach 90 Minuten sind wir total erschöpft auf Koh Samui angekommen. Wir haben uns dann das nächste Taxi genommen und haben uns ins Mae Nam Village fahren lassen. Stolze 600 Baht hat die knapp 10 Minuten lange Taxifahrt gekostet. Immerhin durften wir dann schon um 7.00 Uhr morgens einchecken, und obwohl die Matratzen im Zimmer steinhart gewesen sind, haben wir uns hingelegt und sind sofort eingeschlafen. Was für eine Tortour.

Sonnenaufgang

Den Sonnenaufgang habe ich nicht mitbekommen…

Ein wenig Schlaf

…weil ich auf der Fähre endlich ein wenig Schlaf gefunden habe.

Mae Nam Village

Um 7.00 Uhr konnten wir bereits im Mae Nam Village einchecken. Am Nachmittag ging es dann ins Meer.

2 thoughts on “Auf Wiedersehen Malaysia – Hallo Thailand

  1. Paul

    an der Grenze habt Ihr euch völlig richtig verhalten, es gibt zwar am der Laos Grenze ein Stemplegeld von 20 Baht, aber normal bezahlt man an der Grenze so nichts, vorausgesetzt euer Visum ist passend. Das man bei manchen Reisenden kontrolliert hat ob sie ausreichend Geld haben oder ob ein Rueckreiseticket besteht ist erst seit paar Monaten so, geschuldet der Machtübernahme durch das Militär. Buspreis ok, beim Taxi da hat die Taximafia wieder zugeschlagen, viel zu teuer, war das Taxemeter nicht an?

    Reply
    • Peter Lakatos Post author

      Hallo Paul,
      es war viel zu früh, bzw. spät, wir waren total geschlaucht und wollten einfach nur noch ins Hotel. Es war auch kein wirkliches Taxi, sondern ein silbener Jeep. Der Fahrer hatte ein Preisschild in der Hand und wir sind davor noch nie Taxi gefahren in Thailand. Ein Taximeter hatte das Gefährt garnicht. Wir waren viel zu fertig.
      Vielen Dank für Deinen Kommentar, ich bin froh, dass wir den Rest wenigstens hinbekommen haben 😉
      Grüße aus Bangkok,
      Peter

      Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *