Vielleicht bin ich einfach nur falsch abgebogen

Am liebsten würde ich jetzt raus in die Stadt gehen, denn egal welche Strasse ich entlang gehen werde, so wie heute, wird es dort morgen nicht mehr aussehen. Wenn ich mir heute an einem Strassenstand etwas zu essen kaufe, ist er morgen nicht mehr hier. Vielleicht steht er um die Ecke, vielleicht ist es die falsche Tageszeit, oder vielleicht bin ich einfach nur falsch abgebogen. Das Strassenbild verändert sich ständig. Dort wo eben noch ein Markt voller Menschen war, ist plötzlich niemand mehr. Manchmal wiederum kann es aber auch passieren, dass dort auf einmal ein Kick-Box Kampf statt findet.

Bangkok auf Thailändisch

Keine andere Hauptstadt der Welt, die von einem König regiert wird, hat so einen langen Namen wie Bangkok

Amulettmarkt

Auf dem Weg zum Grand Palace sehen wir einen Amulettmarkt…

Vor dem Kauf

…aber bevor die Ware den Besitzer wechselt…

Die Ware begutachten

…wird sie mit einer Lupe ganz genau begutachtet.

Grand Palace

Den Grand Palace können wir gut zu Fuß erreichen…

Kein Entspannen möglich

…alle anderen werden mit Reisebussen angekarrt…

Lädt zum Entspannen ein

…darum war für uns hier auch Schluss.

Kostenlose Fitnessgeräte

Am Nachmittag sind hier nur wenige unterwegs…

Zeit zum Entspannen

…wie es hier 6.00 Uhr morgens aussieht, kann man bei meiner Zuckermaus lesen.

Klimatisierter Linienbus

Befinden sich diese beiden Zeichen vor der Busnummer, ist der Linienbus klimatisiert.

Bus ohne Fenster

Keine Klimaanlage – keine Seitenfenster

Markt in Indian Town

Ist man den ganzen Tag unterwegs…

Samosa

…isst man den ganzen Tag unterwegs.

Khlong Boot

Wenn es schnell gehen soll, dann fährt man mit dem Khlong Boot

Kick-Box Kampf

Mitten in der Stadt findet ein kostenloser Kick-Box Kampf statt

IMAX 4D Kino Bangkok – Eine Dimension für die Sinne

Die letzten beiden Tage sind wir in Bangkok im Kino gewesen. Gestern im Bangkok Airways Cinema, heute im IMAX 4D Kino Bangkok. Dies sind nur zwei von vielen Kinos im Paragon Cineplex nahe der BTS Station Siam. Die Auswahl an Kinos ist riesig, und überall bekommt man etwas anderes für sein Geld geboten.

Das AIS IMAX 4D Kino in Bangkok

Wie jeden Abend sitzen wir zusammen und unterhalten uns mit unseren Mitbewohnern. Was kann man sich in Bangkok alles ansehen, oder was kann man in Bangkok unternehmen. „Seid Ihr in Bangkok schon einmal im Kino gewesen? Nein? Das solltet Ihr unbedingt machen! Ein unglaubliches Erlebnis!“ Daraufhin haben wir uns an unsere Laptops gesetzt, um uns ein Kino zu suchen. Das ist gar nicht so einfach, denn die Auswahl ist riesig. Da die neuen Filme in Bangkok auch donnerstags anlaufen, und wir nicht wussten wie voll es am Donnerstag sein würde, sind wir bereits am Mittwoch zum Paragon Cineplex gefahren. Wir wollten Karten für das AIS IMAX 4D Kino Bangkok vorbestellen. Am Donnerstag den 29.Januar 2015 läuft Projekt Alamanc im IMAX 4D Kino Bangkok an, also eine Woche früher als in Deutschland.

Paragon Cineplex nahe der BTS Station Siam

Seid Ihr in Bangkok schon einmal im Kino gewesen?

Paragon Cineplex Bangkok

Das solltet Ihr unbedingt machen! Ein unglaubliches Erlebnis!

Unbedingt eine Vorteilskarte kaufen

Am Informationsschalter kann man sich für 100 Baht eine Vorteilskarte kaufen. Dafür bekommt man bei jedem Kinobesuch 100 Baht Rabatt. Sprich, die Vorteilskarte ist eigentlich kostenlos. Wenn man seine persönlichen Daten nicht preisgeben will, kann man bei der Registrierung auch einfach irgendwas eintippen. Die Richtigkeit der Daten wird nicht überprüft. Die Vorteilskarte ist ein Jahr lang gültig und kann für jedes Kino im Paragon Cineplex genutzt werden.

Dem König die Ehre erweisen

Vor dem Hauptfilm wird in den Kinos die Nationalhymne gespielt. Um dem König von Thailand die Ehre zu erweisen, stehen alle Kinobesucher von ihren Sitzen auf. Bitte respektiert das und steht ebenfalls auf.

Zuerst ins Bangkok Airways Cinema

Bei der Suche nach einem Kino sind wir aus dem Staunen nicht mehr rausgekommen. Jedes Kino bietet etwas anderes. In einem Kino bekommt hat man seinen eigenen Kühlschrank, bei dem man sich kostenlos bedienen kann. Im einem anderen Kino kann man die Bedienung mit einem Knopf am Kinosessel rufen, damit man keine Minute vom Film verpasst. Wir waren heute im Bangkok Airways Cinema. Für 1600 Baht bekommen zwei Personen ein absolutes VIP Kino Erlebnis geboten. Und wenn ich VIP sage, dann meine ich auch VIP. Ist man vor dem Kinobesuch beim Shoppen gewesen, muss man mit diesem Ticket keine Tüten mehr tragen. Sie werden von Angestellten in den VIP-Bereich getragen. Im Eintrittspreis inbegriffen ist auch ein Snack und ein Getränk. Anders wie in Deutschland muss man sich dafür aber nicht am Ende einer Schlange anstellten. Im Bangkok Airways Cinema kommt ein Kellner mit einem iPad an den Tisch. Der Hammer! Die App auf dem iPad ist Speisekarte und Bestellsystem in einem. Nachdem man seine Bestellung aufgegeben hat, kann man sich 15 Minuten lang die Füße massieren lassen. Man muss aber aufpassen, denn der Spa Bereich schliesst bereits um 20.00 Uhr. Möchte man also die Vorteile des VIP-Pakets ausnutzen, sollte man nicht in die Abendvorstellung gehen. Das Beste allerdings sind die elektrisch verstellbaren Kinosessel, die man komplett waagrecht ausrichten kann. Natürlich bekommt man auch ein Kissen sowie eine Decke, damit man einen kuscheligen Kinoabend verbringen kann.

Bangkok Airways Cinema VIP Bereich

Der VIP-Bereich des Bangkok Airways Cinema

Bangkok Airways Cinema

DAS nenne ich Beinfreiheit

IMAX 4D Kino Bangkok – Eine Dimension für die Sinne

Im IMAX 4D Kino Bangkok bekommt man zwar kein Kissen und auch keine Decke, aber dafür eine Dimension für die Sinne. Der Eintritt beträgt 450 Baht pro Person, und dafür wird einem Folgendes geboten: Jeder einzelne Kinosessel im IMAX 4D Kino Bangkok ist hydraulisch. Läuft gerade eine wilde Verfolgungsjagd, dann wackelt der Sitz. Man kann mit geschlossenen Augen sagen, in welche Richtung der Fluchtwagen gerade abgebogen ist. Findet die Verfolgungsjagd in einem Boot auf dem Wasser statt, spritzt kalter Wasserdampf aus einer Düse. Die Düse befindet sich in der Rückenlehne des Kinosessels vom Vordermann. Das eine Mal kommt der Fahrtwind von links, das andere Mal von rechts. Ist auch noch eine Schiesserei im Gange, zischen aus Düsen, die sich in der eigenen Rückenlehne befinden, Luftstrahlen und es kommt einem so vor, als ob die Kugel direkt am eigenen Kopf vorbeigeflogen ist. Zusätzlich blitzen im Kino verteile Lichter auf, die den Schusswechsel noch realistischer machen. Schlagen auf der Leinwand Granaten ein, dann steigt im Kino plötzlich Rauch auf. Im Film Projekt Alamanc gibt es eine Szene, in der Parfüm versprüht wird. Im Kino riecht es dann auf einmal nach Blumen. Angeblich gibt es auch noch so etwas wie Seifenblasen. Aber die sind heute entweder nicht zum Einsatz gekommen, oder der Effekt hat sich so sehr in das Geschehen auf der Leinwand integriert, dass es mir nicht aufgefallen ist.

Das IMAX 4D Kino Bangkok

In der Rückenlehne des Kinosessels vom Vordermann sind mehrere Düsen

Kinosessel im IMAX 4D Kino Bangkok

In der eigenen Rückenlehne befinden sich weitere Düsen und Lautsprecher

Wie der Film war? Absolut nebensächlich! Das IMAX 4D Kino Bangkok selbst war für mich heute die Attraktion. Somit ist das IMAX 4D Kino Bangkok für mich ein weiterer Grund, Bangkok zu besuchen.

Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern

Dieses berühmte Zitat von Konrad Adenauer gilt in letzter Zeit auch immer öfter für mich. Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern, als ich gesagt habe, eine Woche Bangkok reicht vollkommen.

Was mich interessiert ist das Jetzt und Heute

Ein Jahr Urlaub. Ein Jahr Zeit, um die Welt erkunden. Ich bin wirklich froh darüber, dass ich momentan frei bin. Ich bin frei in meinen Entscheidungen und ich bin frei von allen Pflichten. Noch gestern haben wir diskutiert, ob wir nach Myanmar fahren beziehungsweise wann. Aber was interessiert mich mein Geschwätz von gestern? Warum muss ich denn alles minutiös planen? Genauso so spontan, wie wir entschieden haben, nach Sri Lanka zu fliegen, haben wir jetzt entschieden: Wir bleiben noch eine Woche in Bangkok.

Woher kommt der Sinneswandel?

Ich habe über einem Geheimtipp geschrieben, der geheim bleiben soll. Ich habe darüber geschrieben, dass wir hier nur drei Tage bleiben können. In den letzten paar Tagen haben wir in einem Hotel ganz in der Nähe übernachtet. Sterile weisse Wände, harte Betten und niemanden zum Reden ausser uns selbst. Darum sind wir auch die letzten Tage immer wieder hier gewesen. Manche Menschen hier haben eine unglaubliche Lebenserfahrung. Hier habe ich das erste Mal erfahren, was es eigentlich wirklich bedeutet, zu reisen. Hier gibt es Menschen, die schon durch die Welt reisten, da war ich noch nicht mal geboren. Und irgendwie sind wir beide anscheinend auch dem Eigentümer sympathisch. Er hat gemerkt, dass es uns hier gut gefällt und ihm gefällt es, wenn seine Gäste Kontakte knüpfen und Konversation betreiben. Da in der Zwischenzeit auch wieder ein Zimmer frei geworden ist, hat er uns angeboten zu bleiben. Morgen wollten wir eigentlich nach Myanmar reisen. Aber was interessiert mich mein Geschwätz von gestern. Reisen bedeutet, frei zu sein. Da kann es vorkommen, dass man irgendwo hängen bleibt, und man weiss nicht einmal warum. Doch dieses Mal weiss ich warum. Hier ist es einfach viel zu familiär und alle sind auf der selben Wellenlänge. Jeder der hier ist, hat seine persönlichen Gründe dafür, in Bangkok zu sein. Glaubt mir! Es gibt tausend Gründe, Bangkok zu besuchen.

Der Chatuchak Markt in Bangkok

Einer dieser tausend Gründe, könnte beispielsweise der Chatuchak (auch Jatujak geschrieben) Markt in Bangkok sein. Dabei handelt es sich um den größten Markt dieser Art weltweit. Hier gibt es über 10.000 Stände, an denen alles verkauft wird, was man sich nur vorstellen kann. Ich habe bereits ein paar Märkte besucht, aber der Chatuchak Markt in Bangkok stellt alle anderen Märkte in den Schatten. Der Markt ist so groß, dass man am Eingang eine Art Stadtplan vom Markt bekommt, damit man sich nicht verläuft. Wir waren heute fast vier Stunden auf dem Chatuchak Markt in Bangkok und wir haben nur einen Bruchteil gesehen. Ich weiss überhaupt nicht, womit ich anfangen soll, was man hier alles bekommen kann. Am besten Ihr klickt Euch einfach durch die Bilder.

Ruhe vor dem Sturm

Als wir angekommen sind, war noch nicht so viel los

Gang 30 Chatuchak

Die kleinen Gänge sind wie ein Irrgarten

Plan vom Wochenendmarkt

Zur Orientierung kann man den Plan benutzen…

Jatujak Wochenendmarkt

…oder man stürzt sich mitten ins Getümmel…

Tipbox

…hier gibt es Kleidung…

Handgefertigte Spielwaren

…handgefertigte Spielwaren…

Elektronikartikel

…Elektronikartikel…

Haushaltswaren

…Haushaltswaren…

Gang 25 Chatuchak

…und vieles vieles vieles mehr.

Alles kann man natürlich nicht auf Bildern festhalten. Manchmal ist es sogar verboten, Bilder zu machen. Und wenn der Kellner direkt nach der Bestellung quer durch den Food Court die Bestellung an den Koch weiter brüllt, dann kann man das natürlich auch nicht fotografieren. Das muss man einfach selbst erlebt haben.

Pad Thai Tom Yam und Reis

Quer durch den Food Court wird die Bestellung an den Koch weiter gebrüllt

Tausend Gründe warum man Bangkok besucht

Vor ein paar Wochen habe ich noch geschrieben, eine Woche Bangkok reicht vollkommen. Aber natürlich kann man das nicht pauschal sagen. Es gibt tausend Gründe warum man Bangkok besucht. Unser Grund dieses mal: Ein Visa für Myanmar beantragen.

Wie das Leben so spielt

In der Zwischenzeit wisst Ihr bestimmt, dass ich mich auf meiner Reise eher treiben lasse. Ich habe bestimmte Länder in meinem Kopf, die ich Brillenlos und mit eigenen Augen sehen möchte. Auf Langkawi in Malaysia habe ich Kim kennen gelernt. Dadurch hat es sich ergeben, dass wir überhaupt in Pai gelandet sind. In Pai hat uns unser Nachbar Mickey für den Fall der Fälle, eine Unterkunft in Bangkok empfohlen. Und wie es der Zufall so will, sind wir jetzt mal wieder in Bangkok.

BBQ im Sandpipers Guesthouse

Auf Empfehlung von Kim (mitte), sind wir in Pai gelandet

Für ein Myanmar Visa nach Bangkok

Wir müssen hier ein paar Tage verbringen, weil wir für die Einreise nach Myanmar ein Visa beantragen müssen. Bei der Botschaft von Myanmar in Bangkok dauert das einen Tag und kostet 1.024 Baht pro Person. Also haben wir uns nach unserer Ankunft in Bangkok auf den Weg zu der Adresse gemacht, die uns Mickey empfohlen hat. Wir wissen weder, was die Nacht dort kostet, oder ob dort überhaupt ein Zimmer frei ist. Eine Klingel gibt es nicht, also klopfen wir an der Grundstückstür. Lediglich mit einem Sarong bekleidet, öffnet uns der Besitzer die Tür. Wir befinden uns mitten in Bangkok, trotzdem ist es hier absolut ruhig. Für eine Nacht in dem liebevoll eingerichteten Guest House bezahlen wir 7 EUR für unser Zimmer. Wir können hier zwar nur drei Nächte bleiben, aber wir hoffen sehr, dass wir irgendwann wieder zurückkommen können. Dieser Ort ist so speziell, dass ich ihn nicht auf diesem Blog teilen werde. Manche Geheimtipps müssen einfach geheim bleiben.

Bangkok wie er es sich vorstellt

Als wir vor knapp zwei Monaten das letzte Mal in Bangkok gewesen sind, waren wir gemeinsam mit unseren Freunden aus München hier. Fünf von uns sind zuvor noch nie in Bangkok gewesen, nur Daniel hat vor über zehn Jahren einmal mit seiner Schwester hier Urlaub gemacht. Dementsprechend veraltet waren auch jegliche Informationen, die wir von dieser großen Stadt hatten. Gemeinsam mit Roberto haben wir uns zu dritt auf den Weg gemacht, um den Teil von Bangkok zu finden, wie Daniel ihn uns beschrieben hat. Ich habe noch immer die Worte von Roberto in den Ohren, die da lauteten: „Das ist irgendwie überhaupt nicht so, wie ich mir Bangkok vorgestellt habe.“ Weiter als bis auf ein: „Das ist jetzt schon eher so, wie ich mir das vorgestellt habe,“ kamen wir an diesem Tag aber nicht hinaus.

Jeden Tag, seit dem wir von Sri Lanka zurück nach Bangkok gekommen sind, muss ich an Roberto’s Worte denken. Ich wünschte mir so sehr, dass er jetzt hier wäre, und ich ihm haargenau das Bangkok zeigen könnte, wie er sich das eigentlich vorgestellt hat. Strassen werden gesperrt, weil man sich wegen den vielen Ständen, die hier einfach am Strassenrand aufgebaut werden, kaum mehr bewegen kann. Live Musik, Souvenirs, Bars, Menschenmassen, Essen und Trinken. Dazwischen ein Massagesalon, vor dem nicht nur Touristen auf Liegestühlen liegen, um sich die Füße massieren zu lassen. Überall riecht es nach Essen und manchmal versteht man sein eigenes Wort nicht mehr, weil die Musik so laut ist. Egal ob man sich ein Armband mit www.mplx.de machen lassen will oder einen Presseausweis, in zehn Minuten ist beides abholbereit. Gleich neben dem veganen Restaurant befindet sich ein Strassenstand, der Schweine- und Rindersteaks verkauft. Ein paar Meter weiter kann man sich zum Nachtisch entweder ein Kokosnusseis oder eine Vogelspinne kaufen. Ich gehe wenige Minuten um ein paar Ecken, und auf einmal bekomme ich von alle dem nichts mehr mit. Ich höre nur noch Frösche quaken und Vögel zwitschern. Bangkok ist echt der Hammer.

Bars und Kneipen

Überall sind Kneipen und Bars…

Wasserfall am Strassenrand

…größere Restaurants mit Live Musik…

...und Strassenstände...

…und Strassenstände…

Vogelspinne zum Nachtisch

…mit teilweise sehr exotischen Gerichten.

Massage am Strassenrand

Am Strassenrand lassen sich die Menschen massieren…

Die Strassen sind voll

…und wenn es dunkel wird, sperren sie die gesamte Strasse.

Bangkok wie er es sich vorstellt

Ich bin mir sicher: Das ist Bangkok wie er es sich vorstellt

Mit eigenem Fahrer Sri Lanka erkunden – Letzter Tag

Ehrlich gesagt sind wir absolut planlos nach Sri Lanka geflogen. Aber genau deshalb machen wir diese Reise. Wir wollen andere Länder und Kulturen kennenlernen. Wir wollen alles mit eigenen Augen sehen, frei nach dem Motto: Ich seh’ dann mal los

Mit eigenem Fahrer Sri Lanka erkunden

Mit jeder Sehenswürdigkeit, die wir uns angesehen haben, haben wir mehr von Sri Lanka erfahren. Abends, wenn ich meinen Blog geschrieben habe, habe ich mich dann noch etwas detaillierter mit dem Gesehenen auseinandergesetzt. Sri Lanka hat seine eigene Jahrtausende alte Geschichte, und das kann man überall sehen.

Sri Lanka in den letzten Jahren

Gestern habe ich über die vielen Kleinigkeiten geschrieben, die mir persönlich unangenehm aufgefallen sind. Aber in Wirklichkeit ist es einfach so, dass auf Sri Lanka vor fünf Jahren noch Krieg geherrscht hat. Vom großen Tsunami im Jahr 2004 wurde Sri Lanka mit am schwersten getroffen. Ich persönlich habe Gott sei Dank noch nie einen Krieg erlebt. Ich kann mir trotz den Bildern, die ich vom Tsunami gesehen habe, nur schwer vorstellen, was dieser angerichtet hat. Aber ich weiss genau, wie es ist, einen geliebten Menschen zu verlieren. Wenn man einfach nichts hat, nicht einmal mehr eine Familie, die einen auffängt, dann braucht man Geld, um zu überleben. Auf Sri Lanka gibt es kein Hartz IV. Wenn es mir so ginge, dann würde ich garantiert auch dort betteln, wo die reichen Touristen sind. Und allein durch die Tatsache, dass man in der Lage ist, Sri Lanka zu besuchen, wird man als reicher Tourist abgestempelt.

Eins mit der Natur

Genau das selbe habe ich auch getan, die Einheimischen aus Sri Lanka abgestempelt als aufdringliche Bettler. Aber anders wie in anderen Ländern haben es die Einheimischen von Sri Lanka geschafft, die unglaubliche Schönheit ihres Landes zu erhalten. Die Menschen auf Sri Lanka leben mit der Natur. Sie wissen von jeder einzelnen Pflanze, die auf der Insel wächst, wozu sie dient. Oft ist es schwer, ein Gebäude zwischen den Pflanzen zu erkennen. Sie haben Bücher mit den Tieren, die auf Sri Lanka leben in ihren Autos, damit sie einem Touristen zeigen können, welcher Vogel dieses Nest gebaut hat.

Mit eigenem Fahrer Sri Lanka erkunden – Whale Watching

Selbst einem ahnungsloses Touristen, werden die schönsten Orte gezeigt. So auch am letzten Tag von unserem Road Trip mit Ruba. Um 6.00 Uhr fahren wir gemeinsam mit Ruba in Richtung Hafen. Nachdem er uns absetzt, werden wir von einem Tuk-Tuk Fahrer abgeholt, der uns zum Hafen bringt. Nach kleinen Kommunikationsschwierigkeiten bekommen wir unsere Tickets für ein Schiff, dass uns hinaus aufs Meer fahren soll. Bevor wir ablegen, bekommen wir auf dem Schiff noch Tee und ein Frühstück serviert. Danach fahren wir etwa eine Stunde lang hinaus aufs Meer. Als um uns herum überall nur noch Wasser zu sehen ist, sowie etwa zehn weitere Schiffe unserer Größe, hört man plötzlich ein Raunen, das von den Insassen aller Schiffe gleichzeitig ertönt. Denn nicht weit von uns entfährt, ist ein Blauwal aufgetaucht, um wieder Luft zu holen. Insgesamt drei Stunden lang verfolgen wir den Blauwal. Immer wieder sehen wir eine Luftfontäne aus dem Wasser schießen. Dann sieht man, wenn auch nur kurz, wie das größte Tier, das jemals auf der Erde gelebt hat, an die Wasseroberfläche kommt. Die Schwanzflosse für das beste Foto aller Zeiten hat uns der Blauwal heute leider nicht gezeigt. Dafür allerdings wurden wir Zeuge der Zeugung von Meeresschildkröten.

Frühstück an Bord

Bevor wir ablegen, bekommen wir ein Frühstick an Bord

Ein Blauwal beim Luft holen

Ein Blauwal beim Luft holen

Blauwal an der Oberfläche

Die Schwanzflosse haben wir nicht gesehen…

In Flagranti

…aber dafür wurden wir Zeuge…

Festgebissen

…der Zeugung von Meeresschildkröten.

Mit eigenem Fahrer Sri Lanka erkunden – Mondsteinmine

Das letzte Ziel unserer Tour ist eine Mondsteinmine. Wir sehen, wie ein alter Mann aus der Mine nach oben kommt, um einen Korb mit Sand oben abzugeben. Danach verschwindet er wieder im Dunkeln und wir sehen, wie der Sand gewaschen wird. Wir werden zur Manufaktur gebracht, wo die Steine gleich vor Ort geschliffen und zu Schmuck verarbeitet werden. Und am Ende des Rundgangs befinden wir uns in einem Schmuckladen, wo es überall um uns herum funkelt. Und weil sich die Mine inmitten von Zimtbäumen befindet, kann man neben dem Schmuck dort natürlich auch noch Zimt kaufen.

Mondsteinmine

Mondsteinmine

Mondstein wird gewaschen

Mondstein wird gewaschen

Mondstein wird geschliffen

Mondstein wird geschliffen

Um uns herum funkelt es

Neben dem ganzen Schmuck…

Zimt in allen Formen

…gibt es auch Zimt zu kaufen.

Würde ich noch einmal mit eigenem Fahrer Sri Lanka erkunden? Auf alle Fälle, denn wir waren in sehr guten Händen! Und wenn mich in Zukunft irgendjemand fragt: „Sag mal, was weisst Du eigentlich über Sri Lanka?“ Dann werde ich fragen: „Hast Du etwas Zeit mitgebracht?”

Mit eigenem Fahrer Sri Lanka erkunden – Tag 6

Heute ist der vorletzte Tag an dem wir mit eigenem Fahrer Sri Lanka erkunden. Bisher hat mir unsere Tour, bis auf ein paar Kleinigkeiten, sehr gut gefallen. Allerdings bedarf es an manchen Stellen etwas an Optimierung.

Was hinter den Kulissen passiert

Das Interessante am heutigen Tag war nicht das, was wir gesehen haben. Interessant waren die Kleinigkeiten, die dazu geführt haben, dass mir Sri Lanka langsam aber sicher unsympathisch wird.

Aufdringliche Beachboys

Der aufmerksame Leser weiss bestimmt noch, warum in unserem Hotel die Strandliegen nicht am Strand liegen. Die Beachboys an den Stränden sind ungemein aufdringlich.

Steter Tropfen höhlt den Stein

Wenn ich die einzelnen Sehenswürdigkeiten in meinem Kopf Revue passieren lasse, dann kommt zu den Beachboys folgendes dazu. Bei der Kautschukplantage soll ich der Frau, die mit einem Messer eine neue Furche in den Baum ritzt 100 Rupien geben.

Und obwohl mir beim Buchen noch gesagt wird “All Inclusive“ soll ich die Ananas, die uns unaufgefordert an den Tisch gebracht wird, bezahlen.

Das musst Du noch bezahlen

Das musst Du noch bezahlen

Sicherlich nur Kleinigkeiten, aber gleich im Elefantenwaisenhaus geht es weiter. Sobald man ein Foto von einem Elefanten machen will, halten die Wärter die Hände auf. Unabhängig davon, dass am Eingang Tickets verkauft werden, um 10 Minuten ein Elefantenbaby waschen zu dürfen. „Kommen Sie her, Foto machen.“ Dieses Geld kommt garantiert nicht den Elefanten im Waisenhaus zu Gute. Und wenn man dann ein paar 100 Rupien geben möchte, dann fragen sie einen: „Haben Sie keine großen Scheine?“

Tickets am Schalter

Zusätzlich halten die Wärter noch die Hände auf

Weiter ging es noch am selben Tag zu einem Kräutergarten. Wie ich bereits geschrieben habe, wurden wir von einem Einzelhandelskaufmann durch den Garten geführt. Einzelhandelskaufmann deshalb, weil bei jeder Pflanze, die er uns gezeigt hat, auch noch ein Tisch mit dem Produkt gestanden ist. „Das ist Nummer 21. Gut gegen Pickel, Akne und schwarze Flecken.“ Nummer 21 wird dann am Ende des Rundgangs für umgerechnet 10 EUR im Shop angeboten, der neben Visa, MasterCard und American Express auch gerne Barzahlung in Dollar, EUR oder wenn es sein muss, in Rupien annimmt. Davor soll man für die kostenlose Massage dem Masseur aber bitte noch 500 Rupien geben, „weil er sich dann freut“. Dieser Preis gilt selbstverständlich pro Person.

Einzelhandelskaufmann

Nur vier Tropfen in 500ml Wasser geben und auftragen

Herbalfarm

Das ist Nummer 14

Als letztes haben wir an diesem Tag noch den Sigiriya bestiegen. Ich habe Höhenangst. Trotzdem wollte ich dort hoch und bin deshalb langsam Schritt für Schritt dort hoch gegangen. Auf einmal schiebt mich von hinten jemand an. „Kommen Sie, ich helfe!“ Und ich werde bis an den Gipfel geschoben. Dort bekomme ich dann so weiche Knie, dass ich mich erstmal hinsetzen muss. Was genau mit mir los ist interessiert aber den alten Mann, der mich nach oben geschoben hat, überhaupt nicht. Er hält einfach seine Hand hin. Nachdem ich ihm, weil ich will das er endlich verschwindet, 200 Rupien gebe, fragt er mich: „Haben Sie nicht mehr?“

Sigiriya

Am Fuß der Metalltreppe stehen die Schubser

Da kommt einiges zusammen

Und das waren jetzt alles nur Kleinigkeiten vom ersten Tag. Ich kann schonmal soviel vorweg nehmen: In einer Woche mit eigenem Fahrer Sri Lanka erkunden, „All Inclusive“ habe ich es geschafft, 50.000 Rupien auszugeben. Das sind umgerechnet 320 EUR für zwei Personen.

Mit eigenem Fahrer Sri Lanka erkunden – Nichts

Wie bereits erwähnt, könnte man die Tour ein wenig optimieren. Dazu gehört zum Beispiel, dass wir gestern nach der Safari gleich hierher nach Mirissa fahren hätten können. Statt dessen sind wir ab Mittag im Hotel gewesen. Heute sind wir dann den halben Tag nach Mirissa gefahren und sind ab Mittag wieder im Hotel gewesen. Dort gab weder W-Lan noch konnte man am Strand baden gehen. Dort sind die Beachboys sogar im Wasser und schwimmen einem hinterher. „Hello, Hello, come here?“ Das ist wirklich alles so passiert. Captain!

Da war noch eine Kleinigkeit

Da war noch eine Kleinigkeit heute

Mit eigenem Fahrer Sri Lanka erkunden – Tag 5

Heute ist der Tag, den ich seitdem wir mit eigenem Fahrer Sri Lanka erkunden, kaum erwarten konnte. Eigentlich war das, was wir heute sehen werden, der Hauptgrund, dass wir uns dazu entschieden haben, Sri Lanka zu besuchen.

Den Yala Nationalpark auf Sri Lanka erkunden

So einfach erkunden kann man den fast 1.500 km² großen Yala Nationalpark auf Sri Lanka natürlich nicht. Das älteste Naturschutzgebiet auf Sri Lanka beheimatet viele Tiere, denen man besser nicht zu nahe kommt. Dazu gehören Bären, Elefanten, Krokodile, Pythons sowie der Sri-Lanka-Leopard. Es gibt aber auch zahlreiche Vogelarten, die ich persönlich bisher nur in Zoos oder im Fernsehen gesehen habe.

Mit eigenem Fahrer Sri Lanka erkunden – Yala Nationalpark

Um 5.00 Uhr morgens werden wir von einem Safari Jeep vor unserem Hotel abgeholt. Von einem Mitarbeiter des Hotels bekommen wir noch ein Frühstück ToGo mit auf den Weg. Noch bevor die Sonne aufgeht kommen wir an einer Art Sammelstelle an. Um uns herum sind überall Safari Jeeps. Die Fahrer der Jeeps warten alle darauf, dass sie sich einen Passierschein für das Naturschutzgebiet holen können. Sobald der Ticketschalter geöffnet ist, bricht Hektik aus. Mit dem Passierschein in der Hand laufen die Fahrer wie von einer Tarantel gestochen zurück zu den Safari Jeeps. Jeder will der Erste sein und seinen Fahrgästen die besten Plätze vor allen anderen zeigen. Am Haupteingang zum Yala Nationalpark sitzt ein Pförtner, der akribisch darauf achtet, dass auch wirklich jeder einen Passierschein besitzt.

Gleich gibt es den Passierschein

Während die Fahrer auf den Passierschein warten…

Warten auf den Passierschein

…warten wir auf die Fahrer.

Der Yala Nationalpark

Am Eingang zum Yala Nationalpark müssen die Fahrer den Passierschein vorlegen

Ich dachte eigentlich – mehr Natur geht nicht

Bisher dachte ich, mehr Natur geht überhaupt nicht mehr. Denn ausgenommen von den Großstädten, ist überall, wo man hinsieht, alles grün. Aber da habe ich mich getäuscht. Auf einer roten Sandstrasse fahren wir in den Nationalpark. Egal, wo ich auch hinsehe, überall sehe ich üppige Vegetation. Durch den buschbewachsenen Strassenrand ragt ein kleiner Felsen hervor. Dann erstreckt sich vor den Augen der Besucher plötzlich weitläufiges Terrain. An anderer Stelle liegt dann wieder ein kleiner See und überall kann man Tiere in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. Aber der Hauptgrund warum wir die Safari bei Sonnenaufgang machen, ist der Sri-Lanka-Leopard. In den frühen Morgenstunden ist er noch nicht sehr aktiv und mit sehr viel Glück, kann man ihn zu Gesicht bekommen.

Sonnenaufgang im Yala Nationalpark

Sonnenaufgang im Yala Nationalpark

Pelikan

Links auf dem Baum ist ein Pelikan zu sehen

Halsstreifenmanguste

Der Fahrer wollte uns diese Halsstreifenmanguste als Mungo verkaufen

Pfau beim tanzen

Ein Pfau beim tanzen

Pfau bei der Balz

Der Pfau in der Nahaufnahme

Hanuman Languren

Hanuman Languren habe ich bis dato auch noch nie gesehen

Blauschwanzspint

Dieser kleine Piepmatz ist ein Blauschwanzspint

Frosch zum Frühstück

Fressen und gefressen werden

Malabarhornvogel

Malabarhornvogel

The Elephant Rock

The Elephant Rock im Yala Nationalpark

Buntstorch

Sieht aus wie die Marabus aus Spy vs Spy. Es handelt sich hierbei aber um Buntstörche.

Webervogelnest

Das sind keine Flughunde, sondern zwei Webervogelnester

Brahminenweih

Der Brahminenweih ist ein Greifvogel aus der Familie der Habichtartigen

Der Puls steigt ins Unermessliche

Ständig hängt unser Fahrer an seinem Handy. Zuerst hat mich das Ganze ein wenig an Komodo erinnert, wo ein Guide völlig teilnahmslos mit seinem Handy herumgespielt hat. Aber unser Fahrer hat anscheinend ständigen Kontakt zu den anderen Fahrern gehalten. Denn auf einmal tritt er ins Gaspedal und rast über die buckelige Sandstrasse. Das eine oder andere Mal dachte ich, jetzt kippt der Jeep gleich um. Wie ich bereits geschrieben habe, mit sehr viel Glück kann man einen Sri-Lanka-Leoparden zu Gesicht bekommen. Mit jeder Kurve, die wir gefahren sind, ist mein Puls angestiegen. Leoparden gehören für mich zu den schönsten Tieren, die es auf diesen Planeten gibt. Als wir um die letzte Kurve fahren, sehe ich schon all die anderen Safari Jeeps. Sofort fällt mein Blick auf den Baum vor den ganzen Jeeps. In diesem Moment war ich mal wieder unheimlich glücklich darüber, dass ich Brillenlos bin. Es wäre ansonsten viel zu kompliziert gewesen, mir die Freudentränen aus den Augen zu wischen. Der Anblick des Sri-Lanka-Leoparden, der nur wenige Meter vor uns im Baum ein Nickerchen gemacht hat, ist für mich nicht nur das Highlight unserer Sri-Lanka Reise sondern das Highlight unserer gesamten Reise.

Safari Jeep Auflauf

Die Fahrer haben sich perfekt ausgetauscht

Sri Lanka Leopard

Worüber der Sri Lanka Leopard wohl gerade nachdenkt?

Der Sri-Lanka-Leopard

Im gesamten Yala Nationalpark leben etwa 25 bis 30 Leoparden

Danke das ich Dich sehen durfte

Das Nickerchen ist vorbei. Der Sri Lanka Leopard verlässt seinen Schlafplatz.

Und der Leopard verschwand elegant

Und der Leopard verschwand elegant

Das wir heute in Yala Nationalpark keine Elefanten gesehen haben, stört mich nicht. Es hat viel geregnet und die Elefanten finden deshalb reichlich Wasser im Inneren des Nationalparks. Wir haben am heutigen Tag so viele verschiedene Tiere gesehen, ohne dass irgendwelche Tierpfleger oder Guides diese durch eine Fütterung angelockt haben. Die Tiere waren einfach da, wo sie hingehören.

Mit eigenem Fahrer Sri Lanka erkunden – Tag 4

Wir befinden uns immer noch in den Bergen in Sri Pada. Unser Ziel am vierten Tag, an dem wir mit eigenem Fahrer Sri Lanka erkunden, wird unser Hotel am Yala Nationalpark sein.

In einer Woche Sri Lanka erkunden

Obwohl Sri Lanka nicht größer als Bayern ist, werden wir die gesamte Woche im unteren Drittel der Insel verbringen. Die Strassen sind nicht überall die Besten, und in den Städten herrscht reger Verkehr. Dazu hat der viele Regen in den letzten Wochen dazu geführt, dass Bergstrassen weggespült oder Erdrutsche ausgelöst wurden. Die Bergstrassen sind zwar wieder befahrbar, aber an manchen Stellen nur einspurig. Dafür habe ich umso mehr Zeit, die Wahnsinnsnatur zu genießen. Immer wieder bleibt Ruba stehen, um uns zu zeigen, was sein Land zu bieten hat. Dazu gehört auch, dass er an einem Strassenstand stehen bleibt, um uns frische Maracuja, Kakaobohnen oder Litschis zu kaufen. Und endlich habe ich nach vier Monaten einmal gesehen, wo sich die Reiskörner an einer Reispflanze befinden.

Maracuja

Eine Maracuja schmeckt sowas von abgefahren gut

Das ist Reis

20 bis 30 Reiskörner hängen an einer Reisplanze

Sieht aus wie eine Sternenwarte

Sieht aus wie eine Sternenwarte im Bau

Mit eigenem Fahrer Sri Lanka erkunden – Small Adam’s Peak

Wir befinden uns immer noch in der Bergen umgeben von Teeplantagen. Im kleinen Örtchen Ella, haben wir an einer dieser Teeplantagen Halt gemacht, um auf den Small Adam’s Peak zu gehen. Nichtmal eine Stunde benötigt man, um auf den Gipfel des Berges zu kommen. Der Aufstieg ist sehr leicht, da Steinstufen bis fast an den Gipfel führen. Eine Flasche Wasser sollte man sich jedoch trotzdem mit auf den Weg nehmen. Die Wanderung muss man einfach gemacht haben, wenn man sich in Ella befindet. Der Ausblick vom Small Adam’s Peak ist einfach der Hammer.

Small Adam's Peak

Rund um den Small Adam’s Peak sind Teeplantagen

Aufstieg zum Small Adam's Peak

Vorbei an diesen ging es auf den Small Adam’s Peak

Ausblick vom Small Adam's Peak

Panorama Small Adam’s Peak

Mit eigenem Fahrer Sri Lanka erkunden – Rawana Wasserfall

Nachdem wir uns endlich von der Aussicht auf dem Small Adam’s Peak losreissen konnten, ging es weiter in Richtung Yala Nationalpark. An fast jeder Kurve der Bergstrasse könnte man stehen bleiben, um Erinnerungsfotos zu machen. Alle paar Minuten fährt man an einem Wasserfall vorbei. An einem dieser Wasserfälle, der sich ebenfalls direkt an der Hauptstrasse befindet, sind wir stehen geblieben. Wir sind auf unserer Reise bis jetzt schon an einigen Wasserfällen gewesen, oder an Rinnsalen, die einen Hügel heruntergetropft sind, und uns als Wasserfall angepriesen wurden. Aber der Rawana Wasserfall, direkt am Strassenrand hinter Ella in Sri Pada auf Sri Lanka, ist endlich mal ein Wasserfall, so wie ich ihn mir vorstelle.

Rawana Wasserfall

Der Rawana Wasserfall

Ich glaube, wir sind fast eine halbe Stunde lang nur auf einem Felsen vor dem Wasserfall gesessen, bevor wir wieder zu Ruba zurückgegangen sind, um uns auf den Weg zu unserem Hotel am Yala Nationalpark zu machen. Auf der Fahrt zum Hotel bekamen wir schon einen kleinen Eindruck davon, was uns morgen erwarten wird.

Wasserbüffel am Strassenrand

Ein kleiner Eindruck davon…

Wasserbüffel im Schlamm

…was uns morgen erwarten wird.

Papageien in den Bäumen

Hier sitzen Papageien auf dem Baum wie bei uns die Spatzen

Prefix Changer für iPhone – iPod Touch – iPad

Nur zwei Tage, nachdem der Prefix Changer den Status „Waiting for Review“ erreicht hat, wurde die App freigegeben. Der Prefix Changer steht ab sofort im AppStore zum Download bereit.

Vorwahlen verwalten mit dem iPhone

Der zweite Teil meiner App-Collection für Reisende ist somit erfolgreich abgeschlossen. Der Prefix Changer ist eine App für iPhone, iPod Touch und das iPad, mit der man die Vorwahlen seiner Kontakte manipulieren kann.

Automatische Änderung der Ländervorwahl

Wenn man aus dem Ausland telefonieren möchte, dann muss man der eigentlichen Telefonnummer die Ländervorwahl voranstellen. Für Deutschland ist das die 0049. Oftmals aber hat man nur die Telefonnummer ohne Ländervorwahl in seinem Telefon gespeichert. Mit dem Prefix Changer kann man den Telefonnummern die Ländervorwahl voranstellen. Ebenfalls lassen sich bestehende Ländervorwahlen die mit einem + beginnen in 00 ändern und umgekehrt.

Manuelle Änderung des Präfixes

Der Grund, warum diese App entstanden ist, war die Tatsache, dass wir in Thailand eine Pre-Paid Karte gekauft haben. Wenn man mit dieser Pre-Paid Karte ins Ausland telefonieren will, muss man jeder Nummer eine Vorwahl voranstellen. Die Vorwahl entscheidet über den Preis und die Sprachqualität. Hilfreich ist die Funktion auch dann, wenn man beispielsweise Calling Cards oder günstige Vorwahlnummern verwendet.

Sichern, Wiederherstellen und Exportieren

Gerade wenn es um sensible Daten wie das eigene Telefonbuch geht, ist es wichtig die Daten wiederherstellen zu können. Aus diesem Grund lassen sich über die App alle Kontakte sichern und wiederherstellen. Als besonderes Feature besteht die Möglichkeit, alle Kontakte im standardisierten vCard Format via E-Mail zu exportieren. Somit lässt sich das Telefonbuch des iPhone auf alle Systeme übertragen. So kann man beispielsweise seine iPhone Kontakte an ein Windows System senden, und diese in Outlook importieren.

Prefix Changer und weitere Apps für iPhone / iPod Touch / iPad

Der Prefix Changer ist ab sofort im AppStore erhältlich. Weitere Apps von Peter Lakatos findet man hier.

Mit eigenem Fahrer Sri Lanka erkunden – Tag 3

Heute ist der erste Tag, der nicht voll bepackt mit Sehenswürdigkeiten ist. Wenn man mit eigenem Fahrer Sri Lanka erkunden will, muss sich daher vorher trotzdem über die Sehenswürdigkeiten schlau machen, oder man muss seinem Fahrer vertrauen.

Sonnenaufgang mit Aussicht

Heute Nacht haben wir in einem Hotel mit wunderschöner Aussicht übernachtet. Deshalb haben wir uns extra den Wecker gestellt, um den Sonnenaufgang zu genießen. Aber irgendwie war das nichts mit dem genießen. Denn genau in dem Moment, als die Sonne hinter den Bergen erscheint, ertönt die Stimme von Ruba. Das war schon fast unheimlich, wie er im absolut falschen Moment aus dem Nichts aufgetaucht ist. Manchmal ist weniger, einfach mehr und in diesem Moment habe ich mich sehr darüber geärgert, dass ich mir wegen Nichts den Wecker gestellt habe.

Ausblick vom Hotel

Als unser Gespräch beendet war, war es bereits hell

Mit eigenem Fahrer Sri Lanka erkunden – Teeplantagen

Sri Lanka gehört zu den fünf größten Teeproduzenten der Welt. Rund um Sri Pada gibt es sieben große Teeanbaugebiete. Wir sind heute den ganzen Tag durch dieses Teeanbaugebiet gefahren. Da in Sri Lanka der Tee das ganze Jahr über geerntet werden kann, kann man hier alle Stadien der Teeproduktion auf einmal sehen. Eine Teefabrik haben wir leider nicht besucht, aber laut Ruba wird der Tee heute noch mit den selben Maschinen verarbeitet, wie bereits im Jahr 1824, als die Briten die ersten Teepflanzen nach Ceylon, dem heutigen Sri Lanka, gebracht haben.

Teeplantage

Eine von vielen Teeplantagen, die wir heute gesehen haben

Teeernte

Auf manchen Plantagen wurde gerade der Tee geerntet

Mit eigenem Fahrer Sri Lanka erkunden – Britisches Kolonialhaus

Mitten zwischen den Teeplantagen in Eliya befindet sich das noble Grand Hotel. In der ehemaligen Residenz von Sir Edward Barnes, der zwischen 1830 und 1850 Gouverneur Sri Lankas war, kostet heute eine Übernachtung zwischen 200 und 500 US Dollar. Zum Glück werden wir hier nicht übernachten, denn gegessen wird dort im Smoking und Abendkleid. So etwas besitze ich nicht einmal in Deutschland.

Grand Hotel

Das heutige Grand Hotel

Wir sind dann weiter in unser Hotel gefahren. Es gab kein Wi-Fi aber dafür eine warme Dusche, Abendessen und Frühstück. Zur Begrüßung habe ich dort erstmal den Schlüssel abgebrochen. Da aber die Bettlaken in diesem Zimmer sowieso ein wenig schmuddelig waren, konnten wir uns so wenigstens ein etwas saubereres Zimmer aussuchen.