Mit eigenem Fahrer Sri Lanka erkunden – Tag 5

Heute ist der Tag, den ich seitdem wir mit eigenem Fahrer Sri Lanka erkunden, kaum erwarten konnte. Eigentlich war das, was wir heute sehen werden, der Hauptgrund, dass wir uns dazu entschieden haben, Sri Lanka zu besuchen.

Den Yala Nationalpark auf Sri Lanka erkunden

So einfach erkunden kann man den fast 1.500 km² großen Yala Nationalpark auf Sri Lanka natürlich nicht. Das älteste Naturschutzgebiet auf Sri Lanka beheimatet viele Tiere, denen man besser nicht zu nahe kommt. Dazu gehören Bären, Elefanten, Krokodile, Pythons sowie der Sri-Lanka-Leopard. Es gibt aber auch zahlreiche Vogelarten, die ich persönlich bisher nur in Zoos oder im Fernsehen gesehen habe.

Mit eigenem Fahrer Sri Lanka erkunden – Yala Nationalpark

Um 5.00 Uhr morgens werden wir von einem Safari Jeep vor unserem Hotel abgeholt. Von einem Mitarbeiter des Hotels bekommen wir noch ein Frühstück ToGo mit auf den Weg. Noch bevor die Sonne aufgeht kommen wir an einer Art Sammelstelle an. Um uns herum sind überall Safari Jeeps. Die Fahrer der Jeeps warten alle darauf, dass sie sich einen Passierschein für das Naturschutzgebiet holen können. Sobald der Ticketschalter geöffnet ist, bricht Hektik aus. Mit dem Passierschein in der Hand laufen die Fahrer wie von einer Tarantel gestochen zurück zu den Safari Jeeps. Jeder will der Erste sein und seinen Fahrgästen die besten Plätze vor allen anderen zeigen. Am Haupteingang zum Yala Nationalpark sitzt ein Pförtner, der akribisch darauf achtet, dass auch wirklich jeder einen Passierschein besitzt.

Gleich gibt es den Passierschein

Während die Fahrer auf den Passierschein warten…

Warten auf den Passierschein

…warten wir auf die Fahrer.

Der Yala Nationalpark

Am Eingang zum Yala Nationalpark müssen die Fahrer den Passierschein vorlegen

Ich dachte eigentlich – mehr Natur geht nicht

Bisher dachte ich, mehr Natur geht überhaupt nicht mehr. Denn ausgenommen von den Großstädten, ist überall, wo man hinsieht, alles grün. Aber da habe ich mich getäuscht. Auf einer roten Sandstrasse fahren wir in den Nationalpark. Egal, wo ich auch hinsehe, überall sehe ich üppige Vegetation. Durch den buschbewachsenen Strassenrand ragt ein kleiner Felsen hervor. Dann erstreckt sich vor den Augen der Besucher plötzlich weitläufiges Terrain. An anderer Stelle liegt dann wieder ein kleiner See und überall kann man Tiere in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. Aber der Hauptgrund warum wir die Safari bei Sonnenaufgang machen, ist der Sri-Lanka-Leopard. In den frühen Morgenstunden ist er noch nicht sehr aktiv und mit sehr viel Glück, kann man ihn zu Gesicht bekommen.

Sonnenaufgang im Yala Nationalpark

Sonnenaufgang im Yala Nationalpark

Pelikan

Links auf dem Baum ist ein Pelikan zu sehen

Halsstreifenmanguste

Der Fahrer wollte uns diese Halsstreifenmanguste als Mungo verkaufen

Pfau beim tanzen

Ein Pfau beim tanzen

Pfau bei der Balz

Der Pfau in der Nahaufnahme

Hanuman Languren

Hanuman Languren habe ich bis dato auch noch nie gesehen

Blauschwanzspint

Dieser kleine Piepmatz ist ein Blauschwanzspint

Frosch zum Frühstück

Fressen und gefressen werden

Malabarhornvogel

Malabarhornvogel

The Elephant Rock

The Elephant Rock im Yala Nationalpark

Buntstorch

Sieht aus wie die Marabus aus Spy vs Spy. Es handelt sich hierbei aber um Buntstörche.

Webervogelnest

Das sind keine Flughunde, sondern zwei Webervogelnester

Brahminenweih

Der Brahminenweih ist ein Greifvogel aus der Familie der Habichtartigen

Der Puls steigt ins Unermessliche

Ständig hängt unser Fahrer an seinem Handy. Zuerst hat mich das Ganze ein wenig an Komodo erinnert, wo ein Guide völlig teilnahmslos mit seinem Handy herumgespielt hat. Aber unser Fahrer hat anscheinend ständigen Kontakt zu den anderen Fahrern gehalten. Denn auf einmal tritt er ins Gaspedal und rast über die buckelige Sandstrasse. Das eine oder andere Mal dachte ich, jetzt kippt der Jeep gleich um. Wie ich bereits geschrieben habe, mit sehr viel Glück kann man einen Sri-Lanka-Leoparden zu Gesicht bekommen. Mit jeder Kurve, die wir gefahren sind, ist mein Puls angestiegen. Leoparden gehören für mich zu den schönsten Tieren, die es auf diesen Planeten gibt. Als wir um die letzte Kurve fahren, sehe ich schon all die anderen Safari Jeeps. Sofort fällt mein Blick auf den Baum vor den ganzen Jeeps. In diesem Moment war ich mal wieder unheimlich glücklich darüber, dass ich Brillenlos bin. Es wäre ansonsten viel zu kompliziert gewesen, mir die Freudentränen aus den Augen zu wischen. Der Anblick des Sri-Lanka-Leoparden, der nur wenige Meter vor uns im Baum ein Nickerchen gemacht hat, ist für mich nicht nur das Highlight unserer Sri-Lanka Reise sondern das Highlight unserer gesamten Reise.

Safari Jeep Auflauf

Die Fahrer haben sich perfekt ausgetauscht

Sri Lanka Leopard

Worüber der Sri Lanka Leopard wohl gerade nachdenkt?

Der Sri-Lanka-Leopard

Im gesamten Yala Nationalpark leben etwa 25 bis 30 Leoparden

Danke das ich Dich sehen durfte

Das Nickerchen ist vorbei. Der Sri Lanka Leopard verlässt seinen Schlafplatz.

Und der Leopard verschwand elegant

Und der Leopard verschwand elegant

Das wir heute in Yala Nationalpark keine Elefanten gesehen haben, stört mich nicht. Es hat viel geregnet und die Elefanten finden deshalb reichlich Wasser im Inneren des Nationalparks. Wir haben am heutigen Tag so viele verschiedene Tiere gesehen, ohne dass irgendwelche Tierpfleger oder Guides diese durch eine Fütterung angelockt haben. Die Tiere waren einfach da, wo sie hingehören.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *