Rette die Welt – rette die Tiere – rette Dich

Endlich habe ich Zeit. Sehr viel dieser Zeit investiere ich in die Recherche meiner Reiseziele. OK zugegeben, meistens erst nachdem ich das Reiseziel fluchtartig verlassen habe, aber besser spät als nie.

Heute habe ich mir Zeit genommen, mein letztes Erlebnis hier in Bangkok zu verarbeiten. Dabei handelt es sich um eines der Themen, welches wir hier im Haus diskutiert haben. Wenn ich allerdings genauer darüber nachdenke, dann handelt es sich um ein Thema, welches mich unterbewusst bereits meine gesamte Reise verfolgt.

Wie viele Blogs habe ich schon verfasst, in denen ich geschrieben habe, dass ich einen Tempel besucht habe? Wie viele Male habe ich bereits Mönche gesehen? Wie oft bin ich bereits an vegetarischen Restaurants vorbeigegangen? Wie oft habe ich mich in meinem Urlaub bewusst um meinen Körper gekümmert?

Tempel gesehen

Wie viele Tempel…

Noch mehr Tempel

…habe ich bereits gesehen?

Mönche gesehen

Wie viele Mönche habe ich gesehen?

Liegestützen

Bewusst um den Körper kümmern

Alle diese Themen befassen sich mit dem Buddhismus. Genauer gesagt mit Buddha selbst. In diesem Zusammenhang wurde mir der Film Siddhartha empfohlen. In einer Dokumentation, die ich mir heute angesehen habe, gab es folgende Szene:

Siddhartha sieht als kleiner Junge, wie ein Bauer das Feld pflügt. In der Furche, die der Bauer mit seinem Pflug zieht, kommt ein Regenwurm zum Vorschein. Ein Vogel sieht den Regenwurm, und frisst ihn auf. Daraufhin setzt sich Siddhartha unter einen Baum und beginnt über den Pflug nachzudenken, und wie alles zusammenhängt.

Die Dokumentation war wirklich sehr interessant und aufschlussreich. Weil ich gerade nichts Besseres zu tun habe, habe ich über die Dokumentation nachgedacht. Auch dann noch, als ich gemeinsam mit meiner Freundin zum Essen gegangen bin. Während wir an der roten Ampel gestanden sind, habe ich ihr von der Dokumentation erzählt.

Mein nächster Gedankengang mag vielleicht etwas wirr erscheinen, aber ich habe darüber nachgedacht, wie der Bauer mit seinem Pflug den Regenwurm aus der Erde holt und der Vogel den Regenwurm frisst. Ich denke darüber nach, wie diese Geschichte dafür verantwortlich ist, dass ich gerade in diesem Moment darüber nachdenken muss, ob der Bauer dafür verantwortlich ist, dass ich auf die grüne Ampel warte.

In der Dokumentation geht es auch darum, wie Siddhartha zu Buddha wurde. Während Siddhartha meditierend unter einem Bodhi Baum saß, erkannte er für einen kleinen Augenblick, wie alles zusammenhängt. Er wurde erleuchtet und konnte dadurch den Kreislauf von Sterben und Wiedergeburt durchbrechen und ins Nirvana eintreten.

Mein nächster Gedankengang mag vielleicht ebenso wirr erscheinen wie der davor, aber ich habe darüber nachgedacht, wenn alle Menschen auf dieser Welt diesen Zustand erreichen würden, dann würde es keine Menschen mehr auf der Welt geben. Und ich denke darüber nach, dass es nur noch vier Breitmaul Nashörner auf dieser Welt gibt, und wie viele Tierarten wir Menschen schon ausgerottet haben. Ich denke darüber nach, wie wir Menschen den Urwald roden, um dort Kühe weiden zu lassen, um unsere Fleischeslust zu befriedigen.

Tierarten ausgerottet

Wie viele Tierarten haben wir bereits ausgerottet?

Ich denke darüber nach, was passieren würde, wenn alle Menschen diesen Zustand der Ruhe und des Glücks erreichen würden. Wir würden die Welt retten. Es wäre kein Mensch mehr hier, der Plastiktüten ins Meer werfen kann. Wir würden die Tiere retten. Es gäbe keine Plastiktüten mehr, an denen Tiere qualvoll zu Grunde gehen. Wir würden uns selbst retten.

Angespülter Abfall

Das Plastik wird wieder angespült…

Abfall überall

…oder von wilden Tieren gefressen.

Die Ampel schaltet auf Grün und wir gehen etwas essen. Wir holen unsere frisch gewaschene Wäsche ab. Wir gehen gemütlich nach Hause und nehmen uns Zeit für eine kalte Dusche. Ich denke darüber nach, einen Blog über meine Gedanken zu verfassen. Ich denke darüber nach, wie es wohl ist, wenn sich alle Menschen etwas mehr Zeit für ihre Gedanken nehmen würden. Ich denke darüber nach, wie der Bauer mit seinem Pflug den Regenwurm aus der Erde holt und der Vogel den Regenwurm frisst. Ich denke darüber nach, wie das Warten auf das Umschalten der Ampel dafür verantwortlich ist, dass ich in diesem Augenblick, diesen Blog schreibe. Alles hängt zusammen.

Zeit zum Nachdenken

Ein wenig Zeit zum Nachdenken

Ich denke darüber nach, dass der Vogel im Flug eine Feder verliert. Ich frage mich, was Du denkst, was in diesem Zusammenhang mit der Feder passiert. Ich denke darüber nach, wie wohl der Kommentar auf Deine Antwort aussieht. Ich frage mich, wie es wohl ist, wenn ich diese Frage auf Facebook poste, und sich jeder Mensch etwas mehr Zeit für seine Gedanken nehmen würde.

Im Flug verliert er eine Feder

Im Flug verliert der Vogel eine Feder

Ich kann zwar nicht die Welt, die Tiere oder Dich retten, aber ich kann weiterhin mit gutem Beispiel voran gehen. Ich kann weiterhin in den Nationalparks den Müll einsammeln, den ich im Gebüsch liegen sehe. Ich kann in Zukunft etwas mehr darauf achten, Gemüse an Stelle von Fleisch zu essen. Und ich kann vielleicht mit diesem Blog dafür sorgen, das Du Dir etwas mehr Zeit für Deine Gedanken nimmst.

Weniger Fleisch essen

Weniger Fleisch essen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *