Noch 14 Tage bis zum Abflug

Jetzt ist es wirklich nicht mehr lange bis zur Fahrt zum Flughafen. Obwohl sich die Habseligkeiten bereits auf ein Minimum beschränkt haben, sind hier noch jede Menge Sachen, die weg müssen. Aus diesem Grund habe ich mir Kostenvoranschläge von verschiedenen Umzugsfirmen eingeholt, welche die Möbel, Fahrräder und Umzugskartons in das Lager transportieren sollen. Nachdem ich bei dem Unternehmen mit dem besten Preis- Leistungsverhältnis zugesagt habe, fehlt mir nur noch eine Pumpe für mein Wasserbett, damit ich das Wasser aus den beiden Kammern abpumpen kann. Man kann sich eine Wasserbettpumpe in fast jedem Wasserbettengeschäft gegen eine kleine Gebühr ausleihen und man muss sich nicht extra eine kaufen. Andenken, die wir einlagern möchten, wurden in Blubberbläschenfolie gewickelt und in den ersten von vielen Umzugskartons verpackt.

Abmelden aus Deutschland

In dieser Woche habe ich zwei Briefe und einen Anruf von meiner Krankenkasse erhalten, da ich meine Abmeldebescheinigung noch nicht eingereicht habe. Daraufhin habe ich über das Internetportal der Meldebehörde bei der Stadt München ein Formular zum Abmelden eines Wohnsitzes in Deutschland herunterladen, ausgefüllt und ausgedruckt. Zur Sicherheit habe ich das Formular persönlich eingereicht und es nicht, wie ebenfalls möglich, per Mail eingeschickt. Denn eigentlich wollte ich mich erst zum 31.08.2014 abmelden und diese Bestätigung an meine Krankenkasse schicken. Doch man kann sich nur rückwirkend abmelden und so bin ich seit dem 18.08.2014 nicht mehr in Deutschland gemeldet. „Obs da jetzt no zwoa Wocha in Minga bleibst, is ma Wurscht“ hat der nette Herr in der Meldebehörde gesagt, einen Stift genommen und aus der 31 eine 18 gemacht – Stempel drauf – und dafür habe ich lediglich zweieinhalb Stunden dumm rum sitzen müssen. Die Krankenversicherung sowie die Telefongesellschaft haben sofort eine Kopie erhalten. Jetzt warte ich nur noch auf die finalen Kündigungsbestätigungen und ich kann beruhigt abfliegen.

Was ich wirklich vermissen werde

Vor einigen Wochen habe ich mit meinen drei besten Freunden versucht, einen Termin zu finden, an dem wir gemeinsam mit unseren Frauen ein letztes mal alle gemeinsam Zeit miteinander verbringen können. Wir haben uns für den 15.08.2014 entschieden und nachdem wir bereits letztes Jahr eine saucoole Grillparty am Feldmochinger See hatten, wollten wir das wiederholen. Die meisten unserer engsten Freunde hatten zum Glück an diesem Tag ebenfalls Zeit und es sah alles nach einem gelungenem Revival aus. Im letzten Jahr wollte ich unbedingt einmal einen Burger auf einem Kohlegrill machen, doch nachdem ich den ersten Burger fertig hatte, muss dieser wohl so gut ausgesehen haben, dass ich nicht dazu kam, ihn zu essen. Geschmeckt haben muss er wohl auch sehr gut, denn auch die anderen drei Burger wurden mir schier aus der Hand gerissen. Deshalb wollte ich dieses Jahr unbedingt einen Burger essen, und damit es mir nicht so geht wie letztes Jahr, habe ich Zutaten und Burgerfleisch für alle mitgebracht.

Grillen am Feldmochinger See

Grillen mit Freunden am Feldmochinger See

Freundinnen

Peter, kannst Du mal ein Foto machen?

Wo der wohl hinschaut

Die Kinder hatten auch ihren Spass

Diese Freunde zu haben, ist für mich das größte Geschenk auf dieser Welt. Ich kenn die drei Jungs schon über ein Vierteljahrhundert. Mit einem davon teile ich sogar meine ersten Erinnerungen in meinem Leben überhaupt. Ich vermisse euch jetzt schon und freue mich, dass ihr auch noch da sein werdet, wenn ich wieder zurück kommen werde. Und wenn wir ein Grillfest oder was auch immer organisieren, dann packen alle mit an. Getränke, Grill, Bierbänke und Tische, Salate und Nachtisch oder noch eine Packung Kohle als Reserve, jeder hat irgendetwas dabei gehabt. Auch für den kurz andauernden Hagelschauer, bei dem sonst wunderbaren Grillwetter, hatten wir eine Abdeckplane dabei. Wir hatten sogar eine Leinwand, die aber wie sich herausstellte, eigentlich eine Zeltplane sein sollte. Und nachdem der Burgerherstellungsprozess mehrfach optimiert wurde, habe ich am Ende, nachdem endlich alle versorgt waren, endlich meinen heiss ersehnten Burger gegessen. Dummerweise habe ich es nicht geschafft ein Foto zu machen. Ich hoffe, dass passiert mir nicht auf meiner Reise und dass ich es dort dann schaffen werde, so wunderbare Momente wie dieses Grillfest, auf einem Foto festhalten zu können.

Reiseapotheke fertig gestellt

Wenn es im Freundeskreis jemanden gibt, der bereits in Asien gewesen ist, dann tauscht man sich natürlich aus. Zur Vorbereitung haben wir Bücher von Stefan Loose erhalten, die es auf jeden Fall wert sind, durchgelesen zu werden. Darin findet man im Prinzip alles, was man für eine Asienreise wissen muss. IndonesienSüdostasien und Thailand werden auf jeden Fall Teil unserer Route sein und daher kann ich diese Bücher nur jedem empfehlen, der auch eine Asienreise plant.

Man findet darin Reiseziele und Reiserouten sowie Traveltipps von A-Z. Dazu gehören sämtliche Anschriften von Botschaften und Konsulaten, wo man einkaufen kann, Geld wechselt oder was es im jeweiligen Land für Gerichte gibt. In den Büchern finden sich Informationen über die Einwohner und das Land, ihre Gewohnheiten, Feste und Feiertage. Unter anderem gibt es darin auch eine Checkliste für die Reiseapotheke, die ich noch einmal durchgegangen bin. Und nachdem ich jetzt noch Antibiotika, Verbandszeug und Pflaster eingekauft habe, ist die Reiseapotheke endlich vollständig.

Geld verdienen

Der Traum soll für mich nach einem Jahr nicht enden, daher muss ich am Ball bleiben und weiter an meinen Apps arbeiten. In der letzten Woche wurden sowohl meine Makler App Immobile, als auch Overtone für den App Store freigeschaltet. Die Umstellung auf das neue iOS bei meiner App Wusstest Du… nimmt wohl noch ein wenig Zeit in Anspruch, weil ich dort unteren anderem mit dem Problem beim Update einer UITabBar zu kämpfen hatte. Alle meine Apps haben jetzt wieder ihre eigene URL auf meiner Homepage. Im Zuge des Updates meiner Seite habe ich diesem Blog noch eine Weltkarte hinzugefügt. Ich finde dieses Plugin gut, weil ich mir so zu jedem Ort den ich besucht habe, einen Wegpunkt setzen kann und diesen mit einem Blogeintrag verlinken kann. Am Ende habe ich eine Reiseroute mit Reiseberichten von meinem gesamten Trip.

Nur noch ein Monat

Die Zeit vergeht wie im Flug, wenn man ständig irgendetwas zu erledigen hat. Endlich ist auch mein EU-Kartenführerschein angekommen und ich konnte diesen zusammen mit meinem neuen Internationalen Führerschein abholen. Damals mit meinem Rosa Lappen hab ich die ältere Generation noch ausgelacht, weil sie so einen hässlichen grauen Führerschein hatten. Doch genauso sieht der Internationale Führerschein aus. Irgendwie fühlte ich mich plötzlich 50 Jahre in der Zeit zurück versetzt. Aber der internationale Fortschritt ist anscheinend nicht aufzuhalten. Fortschritte gibt es auch an der Versicherungsfront zu vermelden. Ich bin jetzt noch einen Monat in Deutschland krankenversichert und habe alle Versicherungen und Mitgliedschaften gekündigt. Nur noch die Abmeldebescheinigung zuschicken, damit alles korrekt ist. Meine Auslandskrankenkasse muss ich noch beantragen, ich habe mir aber schon eine passende herausgesucht. Außerdem habe ich unsere Reiseapotheke zusammengestellt:

  • Desinfektionsmittel
  • Ein Mittel gegen Durchfall
  • Ein Mittel das nach Durchfall dem Körper alle nötigen Mineralien zufügt
  • Verbandszeug
  • Fieberthermometer
  • Ohrstöpsel
  • Sonnenschutz mit UVA- und UVB-Filter
  • Malaria Prophylaxe
  • Schmerzmittel
  • Etwas gegen Sodbrennen
  • Etwas gegen Insektenstiche zur Vorbeugung und für danach
  • Wund- und Heilsalbe
  • Augentropfen
  • Pille für ein Jahr

Wohnung kündigen die Dritte

Nachdem die Wohnung endlich gekündigt war, stand ein Termin zur Wohnungsvorabnahme an. Gesamte Wohnung Decken und Wände streichen. Alle Türen, Türstöcke und Heizkörper lackieren. Dübellöcher schließen und überstreichen. Balkon und Keller räumen und auskehren. Beschädigungen an Türstöcken, Fenstern beseitigen. Alle mietereigenen Einbauten entfernen und ursprünglichen Zustand wiederherstellen. Laminatboden entfernen. Gardinenleiste entfernen. Gesamte Wohnung und Fenster reinigen. Klebehaken inclusive Kleber entfernen. Leider bin ich in keinem Mieterschutzverein und nachdem ich in einem Monat nicht mehr in Deutschland sein werde, sehe ich keine Chance darin, etwas dagegen machen zu können. Lediglich das Bad muss ich nicht renovieren, denn dort ist die Farbe schon von der Decke abgebröckelt und das bezahlt zum Glück der Vermieter. Also einen Tag frei nehmen für den Maler, der die Decke im Bad renovieren muss, sowie einen weiteren Tag für die Handwerker, die “im Laufe des Tages” die Lüftung reinigen müssen. Den dritten Tag muss man sich dann für den Besichtigungstermin frei nehmen.

Die Wohnung leert sich

Der Kleinkram und die Möbel, die ich bei eBay inseriert habe, sind fast alle verkauft. Nur meinen Ersatzmonitor konnte ich noch nicht an den Mann bringen. Notiz an mich: Monitor für weniger Geld neu inserieren. Sämtliches Mobiliar, das eingelagert werden soll, habe ich zerlegt und sinnvoll beschriftet, damit ich dieses in einem Jahr auch wieder zusammenbauen kann. Die Schrauben und alle Kleinteile sind ordentlich verpackt und ebenfalls beschriftet. In etwa ein halber m² im Lager ist somit schonmal vergeben. Da die Wohnung jetzt schon ziemlich leer ist, sind bereits vier Räume renoviert. Das Wohnzimmer ist nur noch sporadisch eingerichtet, einen Esstisch haben wir nicht mehr. Die Tischplatte meines alten Schreibtisches auf zwei Umzugskartons muss für den letzten Monat herhalten. Lediglich das Schlafzimmer sieht noch so aus wie immer, aber immerhin hat meine Lebenspartnerin in der Zwischenzeit noch einige Klamotten aussortiert.

Zweckdienlicher Wohnzimmertisch

Unser Wohnzimmertisch

Behördengänge erledigen

Man sollte alle Möglichkeiten ausschöpfen, die Geld in die Urlaubskasse spülen oder die Ausgaben reduzieren. Dazu gehört auch, dass man frühzeitig seine Steuererklärung einreicht. Meinen Steuerbescheid habe ich zwar noch nicht erhalten, aber durch den Tag, den ich am Flohmarkt verbracht habe, die Möbel und der ganze Kleinkram, den ich bei eBay versteigert habe, ist noch einmal eine schöne Summe zusammengekommen, die ich auch gleich wieder sinnvoll investiert habe. Wenn man alle Behördengänge erledigt hat und man sämtliche Unterlagen, die man für seine Reise benötigt vor sich liegen hat, sollte man alle wichtigen Dokumente kopieren bzw. scannen.

Shopping Tour

Viele Abende habe ich vor eBay verbracht, bis ich endlich für meine Lebenspartnerin und mich einen anständigen Rucksack gefunden habe. Zuvor haben wir im Laden verschiedene Modelle ausprobiert, um herauszufinden, welcher Rucksack für uns der Ideale ist. Ein guter Rucksack hält Jahrzehnte, kostet aber dementsprechend auch einige hundert Euro.

100 Euro pro Rucksack gespart

Rucksäcke bei eBay ersteigert

Wenn man also einen günstigen Gebrauchten findet, der nur ein- oder zweimal benutzt worden ist, sollte man zuschlagen und man kann sich so wie ich fast 100 Euro pro Rucksack sparen. Wenn man einen Backpacking Urlaub plant, sollte man sich auf jeden Fall noch eine Schutzhülle für seinen Rucksack besorgen, denn die vielen Bänder und Schnallen vom Rucksack verfangen sich leicht in den Beförderungsanlagen am Flughafen. Und wenn alles was man noch besitzt, sich in diesem Rucksack befindet, sollte man alles Mögliche dafür tun, dass dieser auch nicht verloren geht. Für meinen Asientrip habe ich mir ausserdem noch besorgt:

Verwandte besuchen

Wenn man seine Familie liebt, dann fällt es einem schwer, Abschied zu nehmen. Daher ist es immer schön, wenn man sich noch einmal in den Arm nehmen kann und gemeinsam Zeit verbringen kann. Deshalb haben wir uns die Zeit genommen, unsere Verwandten zu besuchen und ihnen von unserem Vorhaben zu erzählen. Wir konnten uns sogar noch viele nützliche Tipps einholen und auch wenn die Zeit viel zu schnell vergangen ist, bin ich froh, dass wir dies noch erledigen konnten.

Geld verdienen

Der Idealfall ist natürlich, während des Sabattical den einen oder anderen Euro zu verdienen. Aus diesem Grund habe ich einige Dinge erledigt, die mir dabei helfen sollen, finanziell unabhängig zu bleiben. Ich habe meiner Homepage ein komplett neues Design verpasst und die Kodierung an aktuelle Standards angepasst. Außerdem habe ich mich dazu entschieden, einen Blog zu verfassen und diesen mit Leben zu füllen. Mittlerweile habe ich alle E-Mail Konten sowie meine ganzen Programme und Dokumente, die ich benötige, auf meinen Mac übertragen. Ich habe mir eine App für mein iPhone geschrieben, in der ich alle meine Passwörter verwalten kann und ich kann mir sicher sein, dass diese Daten nicht doch irgendwohin übertragen werden. Zusätzlich werden alle Daten verschlüsselt auf dem iPhone abgelegt, so dass selbst bei einem Jailbreak nichts zu lesen ist. Und zu guter Letzt habe ich die ersten beiden Apps auf iOS7 angepasst. Der FitnessManager Version 2.0 ist seit heute im App Store verfügbar. Der Achromaster ist momentan noch in Review, sollte aber in den nächsten Tagen ebenfalls in der neuen Version 1.1 im App Store verfügbar sein.

Der Entschluss war gefasst

Bevor die Asienreise losgehen kann, sind allerdings noch einige Vorbereitungen zu treffen. Ich werde ein ganzes Jahr lang unterwegs sein. Im Gegensatz zu einem Kurzurlaub, muss man bei so einem Entschluss eine etwas längere Liste abarbeiten. Nachdem ich meine Reise nutzen möchte, um meine Leidenschaften zu verbinden, habe ich einen straffen Zeitplan vor mir, den ich einhalten muss. Ich bin mir bewusst, dass die Entscheidungen, die ich dabei treffe, nicht dem Idealbild einiger Menschen entsprechen, und manche Dinge planlos erscheinen.  Aber ich bin nicht der Mensch, der jeden Augenblick seines Lebens penibel planen möchte. Ein grober Plan reicht mir völlig aus, um mich ins Abenteuer zu stürzen. Doch bevor es wirklich losgehen kann, gibt es für mich noch ein paar sehr wichtige Dinge zu erledigen.

Das Gespräch mit den Eltern

“Du Mama, eigentlich haben wir auf eine Wohnung gespart, aber die Preise in München sind totaler Wucher und wir hauen das Geld jetzt auf den Kopf und machen eine Weltreise.” Daraufhin meine Mutter: “Was ist mit der Arbeit?” und ich: ”Mach ich von unterwegs!”. Mir kam diese Diskussion ewig vor, vor allem weil ich mich nicht umstimmen lassen wollte. Ich wünsche mir, dass sich alle Eltern soviel Sorgen um ihre Kinder machen wie meine Mama. Denn wenn man denkt, man hat voll den Plan, dann fällt den Eltern immer doch noch etwas ein, woran man selbst überhaupt nicht gedacht hat. In meinem Fall war das die Antwort auf die Frage: “Ja und wo kann ich dich dann besuchen?”. Denn wie ich bereits erwähnt habe: Ein grober Plan reicht mir völlig aus, um mich ins Abenteuer zu stürzen.

Bevor ich aber endlich sagen kann: “Ich seh’ dann mal los”, gilt es jetzt die folgende Liste abzuarbeiten. Auch wenn einem die Liste so vorkommt, als würde sie täglich länger werden, darf man sich nicht von seinem Entschluss abbringen lassen. Jetzt heißt es diszipliniert zu sein und einen klaren Kopf zu bewahren.

Das Gespräch mit dem Arbeitgeber

Viele Arbeitgeber begrüßen das sogenannte Sabbatical und gewähren ihren Arbeitnehmern ein Jahr unbezahlten Urlaub. So muss man sich nach der Rückkehr keine Sorgen darüber machen,  dass man ohne Job da steht.

Flug buchen

Jetzt wird nicht mehr geredet sondern gehandelt. Nach diversen Recherchen und tagelanger Suche bei zig Reiseanbietern und Fluggesellschaften, habe ich einen One-Way Flug nach Singapur gebucht. Ich denke, dass man von diesem Drehkreuz aus gut und günstig überall hinkommen kann. Schauen wir mal, wohin genau es dann von dort aus weitergehen wird. Auf jeden Fall ist der nächste Schritt getan und ab jetzt wird es ernst.

Wohnung kündigen

Da im Mietvertrag meist eine Kündigungsfrist von drei Monaten steht, muss dieser demnach also spätestens drei Monate vor Abreise gekündigt werden. Manche Vermieter geben auch die Möglichkeit einen Untermieter für den Zeitraum der Reise einziehen zu lassen, oder die Wohnung kurzfristig zu kündigen, wenn man einen Nachmieter hat. Dies hängt aber sehr vom Vermieter ab und man sollte sich frühzeitig darum kümmern, damit nicht doch noch zusätzliche Kosten auf einen zukommen.

Unnötige Versicherungen und Mitgliedschaften kündigen

Die meisten Versicherungen braucht man von Haus aus sowieso nicht, aber wenn es auf eine so lange Reise geht, dann ist es sinnvoll alle Versicherungsscheine einmal durchzuchecken, um unnötige Ausgaben zu reduzieren. Da meine Haftpflichtversicherung auch im Ausland gültig ist, habe ich diese behalten. Wenn man sich so wie ich aus Deutschland abmeldet, kann die Krankenkasse ebenfalls gekündigt werden, da es für Auslandsreisen eine spezielle Auslandskrankenversicherung gibt. Die Preise schwanken je nach Bedarf und Leistungen stark. In meinem Fall werde ich mit einem Jahresbeitrag von 800 Euro rechnen müssen. Mitgliedschaften in Sportvereinen oder ähnlichem können ebenfalls gekündigt werden, je nach Vertrag und Kündigungsfristen sollte man sich auch hier schon frühzeitig darum kümmern.

Habe ich alle nötigen Impfungen?

Es empfiehlt sich von vornherein, sich vor dem Sabbatical noch einmal gründlich durchchecken zu lassen und zum Zahnarzt zu gehen. Man weiß ja nie so genau, wo man sich gerade befindet und wie es dort mit der ärztlichen Versorgung aussieht. Aber auf jeden Fall sollte man sich beim Arzt genau darüber Informieren, welche Impfungen man zwingend benötigt. Wem das nicht reicht, der kann auch in das Tropeninstitut gehen und sich dort beraten lassen. In beiden Fällen werden Gebühren von 20,00 Euro fällig.

Ist der Reisepass noch gültig?

Man sollte sich frühzeitig darum kümmern einen Reisepass zu besitzen, der länger als die Dauer des Aufenthaltes gültig ist, da es bis zu acht Wochen dauern kann, bis der neue Reisepass zur Abholung bereit liegt. Es gibt gegen Aufpreis auch einen Reisepass mit mehr Seiten, dieser lohnt sich aber nur, wenn man extrem viele Länder besuchen möchte. Mein Reisepass ist noch bis 2017 gültig, von daher mache ich mir darüber jetzt keine Gedanken.

Ich brauche einen Internationalen Führerschein

Wenn man im Besitz eines EU-Kartenführerscheins ist, dann bekommt man für 15,00 Euro bei der Führerscheinstelle noch am selben Tag einen Internationalen Führerschein. Der Internationale Führerschein hat eine Gültigkeit von drei Jahren. Wenn man aber wie ich noch den rosa Führerschein besitzt, muss man zuerst den EU-Kartenführerschein beantragen. Dieser kostet 24,00 Euro und dauert in etwa vier bis sechs Wochen bis dieser zur Abholung bereitsteht. Bei der Abholung beantragt und bezahlt man dann den Internationalen Führerschein und kann diesen dann sofort mitnehmen.

Ich brauche eine gültige Kreditkarte

Es empfiehlt sich mindestens eine gültige Kreditkarte auf die Reise mitzunehmen. Eine Kreditkarte erhält man in der Regel innerhalb von ein bis zwei Wochen, doch wenn die Bank den Antrag ablehnt, ist es vielleicht sinnvoll noch einen Puffer zu haben. Manche Banken benötigen sogar eine Benachrichtigung darüber, wie lange man sich im Ausland aufhält, da sonst Automatismen greifen, welche zur Folge haben, dass die Kreditkarte gesperrt wird. Wichtig ist es vor allem, dass man mit der Kreditkarte überall im Ausland kostenlos Geld abheben kann. Wenn man im Urlaub die Möglichkeit hat, sichere Internetverbindungen zu benutzen, dann ist auch eine Debit Karte eine Alternative. Mit einer Debit Karte kann man nur bezahlen, wenn das Konto gedeckt ist. So hat man z.B. mit einem Dauerauftrag eine sehr gute Kontrolle über seine Finanzen.

Ich muss meine Apps updaten

Meine Apps wurden in der letzten Zeit etwas vernachlässigt und im Augenblick ist iOS Version 7 auf dem Markt. Ich muss also vor dem Urlaub noch alle Apps auf den neuesten Stand bringen sowie iPad Versionen erstellen. So kann ich mich dann auf meiner Reise auf neue Apps konzentrieren und mich mehr um meinen Blog kümmern. Die neueste Version des FitnessManager steht in den Startlöchern und muss nur noch fertig getestet werden. Diese App liegt mir besonders am Herzen und bekommt daher viele neue Features und eine vollwertige iPad Version ins Update gepackt.

Wenn jemand eine detaillierte Schritt für Schritt Checkliste für ein Sabbatical  benötigt, kann ich diesen Link empfehlen.