Von Flughafen zu Flughafen

Die nächsten drei Tage lassen sich sehr einfach zusammenfassen. Flughafen Phuket, Flughafen Kuala Lumpur, Flughafen Perth, Flughafen Cairns. Von Flughafen zu Flughafen!

Flughafenhopping

In ganz Thailand bekommt man für ein paar Euro leckeres, frisches Essen. Das gilt jedoch nicht für Flughäfen. Statt dessen versucht man mich an jeder Ecke zu verführen. Zahl zwei 500g Toblerone, nimm drei! Du trinkst doch gerne Grey Goose! Na komm schon, eine Stange Zigaretten! Am Ende konnte ich nicht widerstehen! Eine kleine Flasche SangSom gegen die Flugangst und ein labbriges Brötchen mit Schinken. Ausserdem haben wir uns darauf geeinigt, dass man keine CocaCola trinkt, wenn man sie mit SangSom mischt. Schwups – waren wir in Kuala Lumpur.

Grey Goose

Hier versucht man mich mit meinem Lieblingsvodka zu verführen

8 Stunden auf dem KLIA

So ein labbriges Brötchen ist nicht gerade der Bringer, vor allem wenn man die nächsten acht Stunden am Flughafen verbringen muss. Neben den üblichen Fast Food Ketten haben wir am Flughafen in der hintersten Ecke einen kleinen Inder gefunden. Während wir uns noch darüber gefreut haben, einen Eistee anstelle einer CocaCola gekauft zu haben, ist uns aufgefallen, dass der Eistee von Nestlé war. Neben einem köstlichen Inder hat der Flughafen von Kuala Lumpur noch kostenloses Internet zu bieten. Allerdings ist der Flughafen von Kuala Lumpur – gefühlt – der kälteste Flughafen der Welt. Obwohl wir lange Kleidung tragen, frieren wir uns unseren Allerwertesten ab. Um mich ein wenig aufzuwärmen, entschließe ich mich eine heisse Fertigsuppe zu essen. Warm wird mir allerdings schon vom Spaziergang zu dem einen Shop, der Fertigsuppen verkauft, die nicht von Knorr sind.

17 Stunden in Perth

Mensch, hab ich gut geschlafen. Im Gegensatz zu Perth war es richtig warm im Flieger. Wir holen unsere Rucksäcke vom Gepäckband ab und spazieren zum Terminal 2. Da wir satte 17 Stunden Aufenthalt in Perth haben, war es nicht weiter schlimm, dass wir im Terminal 2 gemütlich unser Frühstück zu uns genommen haben. Denn irgendwann haben wir herausgefunden, dass unser Flieger vom Terminal 3 abfliegt. Dieses Mal fahren wir mit dem kostenlosen Shuttle Bus zum nächsten Terminal. Nichtmal der Akku von meinem Macbook hält 17 Stunden. Beim Versuch mein Macbook aufzuladen, stehe ich das erste Mal seit unserer Reise vor einem Steckdosenproblem. Mit zehn Australischen Dollar konnte ich dieses Problem jedoch relativ einfach beheben und auch am Flughafen von Perth gibt es kostenloses Internet.

7 Stunden in Cairns

Ja fantastisch! Endlich in Cairns angekommen! Jetzt müssen wir ja nur noch sieben Stunden auf den Bus warten, der uns zu unserer Unterkunft nach Port Douglas bringt. Bei tropischen Temperaturen warten wir im schattigen Bushäuschen vor dem Flughafen. Pünktlich um 11:15 Uhr steht der Dougies Bus vor dem Bushäuschen. Nach einer kleinen Rundfahrt durch Cairns und Port Douglas werden wir im Dougies abgesetzt. Dort beziehen wir unser 52$ Zelt und machen uns auf den Weg zum Supermarkt.

Tja, was soll ich sagen? Das war das beste Angus Beef, dass ich jemals selbst zubereitet und verzehrt habe!

Unterkunft im Zelt

Zelt mit Parkettboden, zwei Betten, Ventilator, Licht und Steckdosen

Geschlecktes Port Douglas

Nicht ein Blatt liegt auf dem Boden. Der Rasen hat Golfplatzniveau…

Port Douglas Nordstrand

…die wunderschöne Umgebung…

Papagei statt Amsel

…zieht tropische Vögel an.

Port Douglas Suedstrand

Der wunderschöne Strand…

Peter in Port Douglas

…zieht Touristen an.

Steuerfrei einkaufen in Langkawi

Von Kota Bharu geht es heute nach Langkawi. Langkawi ist eine Insel im Nordwesten von Malaysia und bekannt dafür, dass man dort steuerfrei einkaufen kann. Die gesamte Insel ist ein riesiger Duty Free Shop. Zusätzlich gibt es dort natürlich auch noch wunderschöne Natur und einige Sehenswürdigkeiten.

Auf nach Langkawi zum steuerfreien einkaufen

Mit dem Bus von Kota Bharu zum Flughafen

Doch zuerst müssen wir von Kota Bharu dort hinkommen. Da unser Flieger erst um 22.55 Uhr abhebt, und der letzte Bus von Kota Bharu bereits um 18.00 Uhr abfährt, müssen wir ein paar Stunden am Flughafen verbringen. Freundlicherweise konnten wir bis zum Abend im My Place Guest House bleiben, obwohl eigentlich bereits um 10.00 Uhr Check-Out Zeit ist. Da unser Anschlussflug von Kuala Lumpur nach Langkawi erst am nächsten Morgen ist, und wir für die acht Stunden kein Hotel nehmen wollten, haben wir die Zeit hauptsächlich dafür genutzt, um zu schlafen. Gepäckaufbewahrung, um Mittagessen zu gehen – kein Problem. Kostenloses Internet nutzen, um uns eine Unterkunft in Langkawi zu suchen – kein Problem. Da wir auf gar keinen Fall mit dem Taxi zum Flughafen fahren wollten, und wir nicht 100% wussten, ob der letzte Bus tatsächlich um 18.00 Uhr abfährt, sind wir schon um 16.30 Uhr zur Bus Station gegangen. Wir haben dann den 17.00 Uhr Bus von Kota Bharu nach Langkawi genommen, der Preis dafür ist 1,80 MYR pro Person. Die Fahrt mit der Buslinie 9 dauert in etwa eine halbe Stunde.

Busbahnhof von Kota Bharu

Busbahnhof von Kota Bharu

Übernachten am Flughafen von Kuala Lumpur

Mit Facebook und Lesen haben wir die Zeit bis zum Check-In überbrückt. Der Flug nach Kuala Lumpur war etwas furchteinflößend, denn wir haben kurz nach dem Start ein heftiges Gewitter durchflogen. Als wir dann aber die Reisehöhe erreicht haben, war wieder alles normal. Bis zu unserem Anschlussflug nach Langkawi haben wir versucht auf dem Flughafen zu schlafen. Dazu haben wir uns einfach zu den hunderten anderen Reisenden gesetzt, die im klimatisierten Flughafen überall auf dem Teppich schliefen. Es läuft überall Sicherheitsperson herum, aber niemand hat irgendetwas gesagt. Manche haben sogar ihren Schlafsack ausgepackt, um es sich auf dem Teppich gemütlich zu machen. Ich muss zugeben, dass der Boden trotzdem hart war, und ich kaum schlafen konnte, doch deshalb haben wir ja in Kota Bharu schon ein wenig vorgeschlafen.

Auto Mieten in Langkawi

Der Flug nach Langkawi verging im wahrsten Sinne des Wortes wie im Flug. Eingestiegen, eingeschlafen, aufgeweckt worden, gelandet und wieder ausgestiegen. Bisher haben wir uns keine Gedanken darüber gemacht, wie wir vom Flughafen zu unserer Unterkunft kommen. Laut Google Maps ist die Unterkunft 4 Minuten mit dem Auto vom Flughafen entfernt. Die einfache Fahrt mit dem Taxi kostet 22 MYR. Wenn man sich dann pro Tag zwei oder drei Sehenswürdigkeiten anschauen möchte, ist man schnell bei 100 MYR am Tag nur für den Transport angekommen. Aus diesem Grund haben wir die Preise bei den Autovermietungen verglichen. Der kleinste Wagen mit Schaltgetriebe kostet lediglich 50 MYR am Tag, und 10 Liter Benzin kosten 23 MYR. (Stand: 5. November 2014) Mit 10 Litern kann man mit diesem Kleinwagen mit voll aufgedrehter Klimaanlage, über zwei mal um die gesamte Insel fahren. Die Entscheidung ist uns daher nicht schwer gefallen. Der Linksverkehr macht mir nichts aus und ist für mich auch nichts Neues. Lediglich die Tatsache, dass der Blinker auf der anderen Seite ist, bringt meine Lebenspartnerin mehrmals pro Fahrt zum Lachen, weil ich bei strahlendem Sonnenschein dann öfters mal aus Versehen den Scheibenwischer starte. Ich möchte noch erwähnen, dass der Wagen natürlich versichert ist und wir ihn bei der Anmietung gemeinsam mit einem Mitarbeiter der Autovermietung begutachtet haben. Zusätzlich haben wir noch Fotos vom Zustand des Wagens gemacht. Es besteht auch die Möglichkeit, den am Flughafen angemieteten Wagen am Fährterminal abzugeben, wenn man so wie wir, Langkawi über den Fährweg verlassen möchte.

Auf Schaden überprüfen

Zusammen mit einem Mitarbeiter der Autovermietung haben wir den Wagen überprüft

Benzinpreis

10 Liter Benzin kosten 23 Ringgit – 5,80 EUR

50 Ringgit am Tag

Für 50 Ringgit am Tag bekommt man diesen Kleinwagen mit Schaltgetriebe und Klimaanlage

Eine gute Entscheidung

Wir sind beide sehr froh über unsere Entscheidung. Am Nachmittag sind wir dann noch in die Stadt gefahren und haben dort steuerfrei eingekauft. Beispielsweise gibt es dort ein Geschäft, indem man nach Ländern sortiert Schokolade steuerfrei einkaufen kann. Das aus den USA bekannte “Kauf zwei und erhalte eins Umsonst” ist auch hier sehr verbreitet. Trotzdem muss man immer noch darauf achten, was man kauft, denn eine Tafel Ritter Sport kostet trotzdem noch umgerechnet 1,50 EUR. Qualität hat nunmal seinen Preis.

Auf nach Borneo zu den Orang Utans

Geschlafen haben wir heute nicht, denn zum Einen bin ich mal wieder viel zu lange an meinem Blog gesessen, und zum Anderen wollten wir auf keinen Fall unseren Bus verpassen. Um halb drei haben wir aus unserem Hotel ausgecheckt und haben uns auf den Weg zum Bus gemacht. Bei den Ticketverkäufern, die wieder völlig unscheinbar auf ihren Gartenstühlen gesessen sind, haben wir uns für jeweils 12 MYR ein Busticket gekauft. Das war definitiv günstiger und unkomplizierter als die Anreise. Denn als wir in Kuala Lumpur eingetroffen sind, haben wir uns für jeweils 70 MYR ein Ticket für den Schnellzug gekauft, dann hat sich jeder ein Ticket für die Einschienenbahn gekauft und trotzdem waren wir am Schluss immer noch 2 km von unserem Hotel entfernt. Das wir heute bereits so früh zum Bus gegangen sind, war eine weise Entscheidung. Normalerweise fährt der Bus um 4:15 Uhr ab. Aus welchem Grund auch immer ist der Bus aber schon um 3:45 Uhr abgefahren.

Ticketverkäufer

Häuser bis in die Wolken, aber für einen Ticketschalter hat es nicht gereicht…

Um fünf Uhr waren wir dann am Flughafen. Schon beim Buchen unseres Fluges habe ich mich ein wenig darüber geärgert, dass der Flug mit jedem Klick teurer geworden ist. Als ich dann wie üblich einchecken wollte, wollte die Frau am Check-In-Schalter 10 MYR für den Check-In. Ganz schnell hab ich dann meinen Rucksack wieder von der Waage genommen und mir die App von Air Asia heruntergeladen. Nebenbei bemerkt, gibt es im Flughafen von KL, wie sollte es anders sein, kostenloses Internet. Die App von Air Asia ist aber anscheinend nicht dazu geeignet einen Check-In durchzuführen, denn obwohl ich meine malaiische Nummer korrekt eingegeben hatte, konnte die App sie nicht verifizieren. Also bin ich wieder zum Schalter gegangen und habe mich beschwert und schon war der Check-In plötzlich doch kostenlos.

Als wir in Kuching ankamen, wartete bereits wie versprochen unser Fahrer mit einem Beatrice & Peter Zettel in der Hand auf uns. Während der Fahrt haben wir erfahren, dass der Fahrer Moses heisst, und die Hotelbesitzerin gar keine Italienerin ist, obwohl sie Francesca heisst. Nach ungefähr 20 Minuten waren wir beim NOOK Home Stay angekommen. Eine kleine unscheinbare Tür zwischen einem Restaurant und einem Elektroladen führt zum NOOK Home Stay. Kurzfristig war ich etwas geschockt, denn das Zimmer ist nicht viel größer als das Bett, was darin steht. Doch alles ist sauber und Francesca ist mehr als freundlich. Ich muss einfach aus meinem Kopf streichen, dass wir davor in einem Hotel mit Jacuzzi und Warmwasser übernachtet haben. Plötzlich war das NOOK Home Stay besser als gedacht. Man kann die Küche benutzen, der Aufenthaltsraum ist super gemütlich und wie bereits erwähnt, ist die Besitzerin superfreundlich. Sie kennt sich super mit allen Nationalparks aus, weiss wann die Busse fahren, wann Fütterungszeiten sind und wie man sich viel Geld sparen kann. Manchmal organisiert sie selbst Touren, die ausser dem Eintritt für die Parks, nichts kosten. Heute haben wir sogar ein kostenloses Abendessen bekommen und sie war glücklich über die Gesellschaft ihrer Gäste. Auf einer Wand sind hunderte von farbigen Handabdrücken ihrer Gäste, die durch die Bank alle positive Nachrichten hinterlassen haben. Lediglich unser Moskitonetz haben wir zur Sicherheit angebracht, aber das war auch schon alles was ich zu bemängeln habe. Sie hat uns sogar einen Trick gezeigt, wie wir unsere deutschen Stecker in die malaiischen Steckdosen bekommen, ohne einen Adapter kaufen zu müssen. Bis spät in die Nacht saßen wir mit den restlichen Gästen, Moses und Francesca zusammen und haben uns unterhalten. Bevor wir ins Bett gegangen sind, hat sie uns einen Plan gezeichnet, wie wir morgen zum Bus kommen, der für 3 MYR pro Person zum Semenggoh Wildlife Center fährt. Wir sind also gut in Borneo angekommen und morgen geht es auf zu den Orang Utans.

Verschiedene Länder aber eine Meinung

Verschiedene Länder aber die gleiche Meinung

Unsere Küche im NOOK Home Stay

Unsere Küche im NOOK Home Stay

Entspannen in Kuala Lumpur

Ich kann gar nicht oft genug erwähnen, dass es hier in Kuala Lumpur super schnelles Internet gibt. In Bussen, Einkaufszentren, Restaurants, Bars, öffentlichen Gebäuden und Hotels gibt es kostenloses, schnelles Internet. Sogar die 3G Verbindung meiner malaiischen Pre-Paid Karte, die ich mir im Mobilfunkladen um die Ecke für 40 MYR geholt habe, ist besser als das schnellste Internet in Indonesien. Wunderbare Vorraussetzungen um ein wenig zu entspannen in Kuala Lumpur. Viel zu wenig konnte ich mich um meinen Blog kümmern, denn vieles kann ich noch verbessern. Geteilte Inhalte haben bislang fürchterlich ausgesehen, und auf Twitter konnte man immer nur einen Link sehen. Auch meine Videos habe ich bisher noch nicht auf meiner Dropbox gesichert. Ausserdem habe ich mich in letzter Zeit viel zu wenig um meinen Körper gekümmert, denn wie ich bereits erwähnt hatte, möchte ich Gewicht verlieren, und da muss ich dran bleiben. Darum habe ich mir heute mal wieder meine langen Klamotten angezogen und bin in das oberste Stockwerk unseres Hotels gegangen, denn dort gibt es ein Gym. Mit wahnsinnigen 4,5 km/h habe ich 75 Minuten lang die 15% starke Steigung auf dem Laufband absolviert. Das hatte zwar nicht gerade viel mit Entspannung zu tun, das anschließende Schaumbad hingegen schon. Es hat richtig gut getan, sich von den Düsen ein wenig massieren zu lassen.

Training beendet

Immerhin 186,3 Kalorien verbrannt. Besser als nichts.

Da wir nur noch zwei Nächte in KL bleiben wollen, müssen wir uns auch noch um unser nächstes Reiseziel kümmern. Ein Grund, warum ich Malaysia besuchen wollte, sind die Orang Utans in den Nationalparks von Borneo. Also haben wir in aller Ruhe das Internet nach Flügen von KL nach Borneo durchstöbert. Die Dauer unseres Aufenthalts wird sich nach den Preisen der Flüge, die wir bekommen werden, richten. Nach ein wenig Recherche und ein bisschen Glück, haben wir einen passenden Flug gefunden. Am 8. Oktober geht es für 13 Nächte nach Kuching im malaysischen Bundesstaat Sarawak. Kuching ist die größte Stadt auf der Insel Borneo. Für zwei Personen inklusive Hin- und Rückflug sowie jeweils 20kg Gepäck pro Person kosten alle vier Flüge zusammen 150 EUR. Nachdem wir die Eckdaten geklärt hatten, haben wir uns nach einer günstigen aber sauberen Unterkunft umgesehen. Nachdem wir viele Kommentare und Bewertungen gelesen hatten, haben wir eine Unterkunft inklusive Frühstück und kostenlosem W-Lan für 13 Übernachtungen zum Gesamtpreis von 138 EUR gebucht. Kurz nach der Buchung haben wir eine E-Mail von der Besitzerin des Hotel bekommen, in der diese uns angeboten hat, uns für 26 MYR mit einem Taxi abholen zu lassen. Da das weniger ist, als alles was wir bisher in Indonesien für eine Fahrt bezahlt haben, haben wir ihr Angebot dankend angenommen.

Unser nächstes Ziel lautet also Kuching auf Borneo. Ich freue mich schon tierisch auf die Orang Utans und die Nasenaffen sowie die vielen Nationalparks. Ausserdem bin ich gespannt, ob Borneo zusätzlich auch noch schöne Strände zu bieten hat. Den restlichen Abend habe ich mir noch ein paar Videos auf YouTube angesehen, die ich in Deutschland wegen der GEMA nicht abspielen konnte. Danach bin ich noch einmal zusammen mit meiner Lebenspartnerin auf den Nachtmarkt in China Town gegangen. Wegen dem moslemischen Feiertag Grand Baram war auf dem Nachtmarkt heute richtig wenig los, und wir konnten völlig entspannt und ohne Gedrängel über die Jalan Petaling schlendern.

China Town Nachtmarkt

Wegen dem moslemischen Feiertag, war auf dem Nachtmarkt in China Town richtig wenig los

Weil unser Flieger bereits um 8:15 Uhr abhebt, sind wir zur Sicherheit noch losgezogen, um herauszufinden, von wo aus der Shuttle Bus zum Flughafen abfährt, und wo wir unsere Tickets kaufen können. Das Busterminal und den Ticketschalter haben wir relativ schnell gefunden, doch von dort aus wurden wir dorthin geschickt, von wo aus der Shuttle Bus abfährt. Uns wurde gesagt, dass wir dort auch die Tickets kaufen sollen. Wir sind dann noch fast eine Stunde um mehrere Blocks geirrt und wurden von verschiedenen Leuten weiss Gott wohin geschickt, bis wir dann endlich zwei Einheimische auf Gartenstühlen sitzend vor einer unscheinbaren Bushaltestelle entdeckt haben. Schließlich ist uns dann aufgefallen, dass dieser doch sehr aussergewöhnliche Ticketverkauf 200m von unserem Hotel entfernt ist. Wir sind auf der Suche danach sogar mehrfach daran vorbei gegangen. So richtig konnte ich mich heute also gar nicht entspannen in Kuala Lumpur, doch vielleicht klappt es ja in Borneo.

Warum geht es jetzt nach Mataram?

Man könnte fast meinen, unsere Reiseziele seien willkürlich gewählt, aber tief hinten im Kopf haben wir einen Plan. Wir möchten unbedingt nach Mataram. Warum? In Deutschland haben sich meine Lebenspartnerin und ich uns neue Laptops zugelegt, und wir haben uns gefragt, was wir mit den alten Laptops machen. Hätten wir sie verkauft, würden wir nicht mehr sehr viel dafür bekommen. Die Akkus halten noch maximal 5 Minuten und die DVD-Laufwerke waren defekt. Zum Wegwerfen waren sie aber auch noch zu schade, da wir unsere Laptops bis zu diesem Zeitpunkt noch täglich genutzt haben. Ich habe mich dann im Internet einmal umgesehen, was man mit diesen alten Dingern machen kann. Dabei bin ich auf die Homepage der gemeinnützigen Organisation Labdoo gestoßen. Labdoo ist eine non-profit Organisation und NGO. Ihr Ziel ist es, nicht mehr benutzte Laptops, eBook Reader, Tablet-PCs u.a. mit kindgerechter Lernsoftware und -inhalten umweltfreundlich und ohne große Kosten zu Kindern und Schülern überall auf der Welt zu bringen. Labdoo.org möchte so helfen, den “digitale Graben” zu überwinden. Labdoo unterstützt z.Zt. Schulen, Waisenhäuser und Jugendprojekte in über 90 Ländern auf 5 Kontinenten. Labdoo nennt diese unter- stützten Projekte “Edoovillages”. Aktuell gibt es auch ein Edoovillage in Indonesien und ich bin der Meinung, dass dies eine super Sache ist. Daher haben wir unsere alten Laptops dort eingeschickt und nach ein paar Wochen bekamen wir diese repariert und mit einem Indonesischen Ubuntu Betriebssystem installiert zurück. Aus diesem Grund ist unser nächster Stop die Youth Creation Foundation in Mataram.

Labdoo

Unser Labdoo Paket mit den beiden Laptops für das Youth Center in Mataram

Doch zuerst heisst es, von Bintan dort hin zu kommen. Im Ressort wurde uns gesagt, dass die Fähre von Bintan nach Singapur um 12.30 Uhr ablegt. An der Fähre angekommen, haben wir dann festgestellt, dass die Fähre erst um 14:00 Uhr ablegt und wir somit noch fast zwei Stunden Zeit haben. Diese habe ich genutzt, um mir eine Prepaid Telefonkarte für Indonesien zu besorgen. Für 60.000 Rupien, das entspricht vier EUR, bekommt man 5GB Datenvolumen. Wenn man die Telefonkarte auch zum Telefonieren nutzen möchte, dann muss man sich eine Rubbelkarte kaufen und den freigelegten Code mittels *101*Code# in sein Mobiltelefon eingeben. Ich habe mir die kleinste Prepaid Karte zugelegt, die ein Guthaben von 10.000 Rupien hat. Warum diese Karte 12.000 Rupien gekostet hat, bleibt mir allerdings ein Rätsel. Gleich ums Eck war auch das Büro der Fährgesellschaft und ich habe mir dort die Tickets für die Fähre gekauft. Als ich wieder zurück zur Fähranlegestelle gekommen bin, kam mir ein Mann entgegen: „Mr. Peter Lacosta, you remember me? I took you to the driver to Majorly Beach last week“. Dafür, dass normalerweise kein Mensch sich auf Anhieb meinen Namen merken kann, war ich wirklich überrascht, dass dieser Mann sich meinen Namen so gut merken konnte. Er wollte wissen, warum wir denn schon wieder abreisen und wo es denn hingehen soll. Als ich ihm dann erzählt habe, dass es über Singapur nach Mataram gehen soll, fragte er mich, ob ich denn wüsste, dass ich bei einer erneuten Einreise nach Indonesien abermals ein Visa erwerben muss. Und in der Tat, das wusste ich nicht. Denn ich habe bei der Ankunft in Mataram beim Kauf des Visa extra gefragt, ob es möglich ist, mit dem selben Visa über Singapur wieder nach Indonesien einzureisen. Diese Frage wurde mir mit Ja beantwortet, und darum habe ich dann gleich das 30 Tage Visa gekauft, weil das insgesamt billiger ist als das 7 Tage Visa. Jetzt hat sich allerdings herausgestellt, dass dies nicht so ist, und sobald man das Land verlässt, verliert das Visa seine Gültigkeit. Um nicht wieder ein Visa kaufen zu müssen, wäre eigentlich die beste Route gewesen, mit der Fähre von Bintan nach Batam zu fahren und von dort aus mit dem Flieger direkt nach Bali zu fliegen. Aber hätte, hätte Fahrradkette und die Fähre nach Singapur war bereits bezahlt. Doch zumindest kann ich diesen Blog dafür nutzen, um anderen Menschen diesen Fauxpas zu ersparen.

Als wir dann total frustriert und durchgeschwitzt im Fährterminal angekommen sind, stand da ein freundlich lächelnder Familienvater mit einer Kühlbox. Aus dieser holte er etwa 20 cm lange, tiefgefrorene in Plastik gehüllte Eisstäbe hervor und winkte uns zu. Wie selbstverständlich bot er uns diese an und wir dachten uns, die Leute hier haben es echt drauf mit dieser Hitze umzugehen. Was für eine simple aber effiziente Abkühlung. Auf der Fähre haben wir diesen Singapurer gefragt, wie wir am besten zum Flughafen kommen. Bus Nummer 35, bis zur ersten Bahn (MRT) Station und dann mit dem MRT zum Airport. Wenn man längere Zeit in Singapur ist, dann lohnt sich auf jeden Fall ein 12 SGD teueres Ticket für die öffentlichen Verkehrsmittel. Der Preis setzt sich zusammen aus fünf SGD für das Ticket selbst, sowie sieben SGD Guthaben. Das Guthaben kann man an jedem Fahrkartenautomaten aufladen. Wenn man mit dem Bus (LRT) fährt, sollte man auf jeden Fall Kleingeld dabei haben, denn Wechselgeld haben die Busfahrer anscheinend keines. Wenn man nur mit dem MRT unterwegs ist, kann man sich auch ein Standard Ticket für eine einfache Fahrt kaufen. Für zwei Personen hat die Fahrt von der Fähre zum Flughafen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zusammen knapp fünf SGD gekostet.

Tanah Merrah

Das MRT Terminal in Tanah Merah in Singapur

MRT Route

Nur zwei Stationen bis zum Flughafen

Am Flughafen angekommen, haben wir uns bei Air Asia ein Ticket nach Bali gekauft. Das funktioniert dort in etwa so, als würde man sich in Deutschland ein Bahnticket kaufen. Genauso wie bei der Bahn variieren die Preise abhängig davon, wie früh man sein Ticket bucht. Wenn man etwa zwei Wochen vorher online einen Flug bucht, dann kann man diesen für etwa die Hälfte des Preises bekommen. Eine Stunde vor Abflug kostete das Flugticket für zwei Personen inklusive 20kg Gepäck und allen Gebühren 398 SGD. Das sind umgerechnet 245 EUR. Der Flug dauerte 3 Stunden 25 Minuten. In Bali angekommen haben wir uns mit zwei Italienern ein Taxi nach Kuta geteilt. Im Handumdrehen hatten wir ein Zimmer für 125.000 Rupien bekommen, das entspricht in etwa acht EUR. Wir haben dann zwar lieber doch unseren Schlafsack ausgepackt, aber für eine Nacht war das vollkommen in Ordnung.

Geld verdienen

Ausserdem wollte ich noch darauf hinweisen, das meine iPhone App Wusstest Du… jetzt auch für das iPad verfügbar und in der aktuellen iOS Version im AppStore zum Download bereit steht.

Und auf einmal stehe ich am Flughafen

Die letzte Woche ist jetzt wirklich schnell vergangen, obwohl sich das Streichen der Wände und das Lackieren der Türen wahnsinnig in die Länge gezogen hat. Eigentlich könnte jetzt hier eine Arztpraxis eröffnen, so wie das hier aus sieht. Die Wohnung wurde termingerecht in tadellosem Zustand zurückgegeben und der Rückzahlung der Kaution steht nichts im Weg.  Und ich muss zugeben, jetzt freue ich mich wirklich schon auf meine erste Asia Massage. Am Samstag haben wir dann noch einmal im Kreise der Familie ein Abschiedsessen veranstaltet. Die Fastschwiegereltern und ihre drei Kinder mitsamt Lebenspartnern. Irgendwie habe ich ein schlechtes Gewissen, dass Patrick und Melanie dafür extra aus Wien anreisen mussten.

Kids

Melanie, Patrick, Gertrud, Sebastian, Beatrice, Peter

Mein persönliches Highlight in dieser letzten Woche war dann noch ein letzter Abend mit den Jungs im Irish Pub. Guinness und Jameson zum Abschied, das war wirklich noch einmal eine super Idee. “Aber trotzdem irgendwie schade, dass wir uns nur 3x verabschiedet haben…und jedes Mal mehr gesoffen.” Dies war dann auch die letzte Nacht in der Arztpraxis. Unsere verbliebenen Habseligkeiten landeten in einem letzten Umzugskarton und mein Desktop PC bleibt in München als Bilder-Backup-Rechner.

Der letzte freie Tag wurde genutzt, um noch alles zu erledigen, was bisher rausgezögert wurde. Vollmachten bei der Bausparkasse einreichen, das letzte Kleingeld auf das Konto einzahlen, ein paar US Dollar tauschen, den Backup Rechner einrichten sowie alle Favoriten und Mails sichern. Und auch der Rucksack wurde noch einmal neu gepackt. Alle Tuben,  Flüssigkeiten sowie die Nagelschere, die bis zuletzt gebraucht wurden, sind jetzt im Rucksack.

Letzte Nacht konnte ich dann überhaupt nicht schlafen und der Flug geht auch erst am Nachmittag. Doch trotzdem verspüre ich keinerlei Müdigkeit. Ich bin so aufgedreht, dass ich von der Fahrt zum Flughafen nichts mitbekommen habe und auf einmal stehe ich am Flughafen. Bald ist Check-In und endlich kann ich sagen: Ich seh’ dann mal los.

Der Entschluss war gefasst

Bevor die Asienreise losgehen kann, sind allerdings noch einige Vorbereitungen zu treffen. Ich werde ein ganzes Jahr lang unterwegs sein. Im Gegensatz zu einem Kurzurlaub, muss man bei so einem Entschluss eine etwas längere Liste abarbeiten. Nachdem ich meine Reise nutzen möchte, um meine Leidenschaften zu verbinden, habe ich einen straffen Zeitplan vor mir, den ich einhalten muss. Ich bin mir bewusst, dass die Entscheidungen, die ich dabei treffe, nicht dem Idealbild einiger Menschen entsprechen, und manche Dinge planlos erscheinen.  Aber ich bin nicht der Mensch, der jeden Augenblick seines Lebens penibel planen möchte. Ein grober Plan reicht mir völlig aus, um mich ins Abenteuer zu stürzen. Doch bevor es wirklich losgehen kann, gibt es für mich noch ein paar sehr wichtige Dinge zu erledigen.

Das Gespräch mit den Eltern

“Du Mama, eigentlich haben wir auf eine Wohnung gespart, aber die Preise in München sind totaler Wucher und wir hauen das Geld jetzt auf den Kopf und machen eine Weltreise.” Daraufhin meine Mutter: “Was ist mit der Arbeit?” und ich: ”Mach ich von unterwegs!”. Mir kam diese Diskussion ewig vor, vor allem weil ich mich nicht umstimmen lassen wollte. Ich wünsche mir, dass sich alle Eltern soviel Sorgen um ihre Kinder machen wie meine Mama. Denn wenn man denkt, man hat voll den Plan, dann fällt den Eltern immer doch noch etwas ein, woran man selbst überhaupt nicht gedacht hat. In meinem Fall war das die Antwort auf die Frage: “Ja und wo kann ich dich dann besuchen?”. Denn wie ich bereits erwähnt habe: Ein grober Plan reicht mir völlig aus, um mich ins Abenteuer zu stürzen.

Bevor ich aber endlich sagen kann: “Ich seh’ dann mal los”, gilt es jetzt die folgende Liste abzuarbeiten. Auch wenn einem die Liste so vorkommt, als würde sie täglich länger werden, darf man sich nicht von seinem Entschluss abbringen lassen. Jetzt heißt es diszipliniert zu sein und einen klaren Kopf zu bewahren.

Das Gespräch mit dem Arbeitgeber

Viele Arbeitgeber begrüßen das sogenannte Sabbatical und gewähren ihren Arbeitnehmern ein Jahr unbezahlten Urlaub. So muss man sich nach der Rückkehr keine Sorgen darüber machen,  dass man ohne Job da steht.

Flug buchen

Jetzt wird nicht mehr geredet sondern gehandelt. Nach diversen Recherchen und tagelanger Suche bei zig Reiseanbietern und Fluggesellschaften, habe ich einen One-Way Flug nach Singapur gebucht. Ich denke, dass man von diesem Drehkreuz aus gut und günstig überall hinkommen kann. Schauen wir mal, wohin genau es dann von dort aus weitergehen wird. Auf jeden Fall ist der nächste Schritt getan und ab jetzt wird es ernst.

Wohnung kündigen

Da im Mietvertrag meist eine Kündigungsfrist von drei Monaten steht, muss dieser demnach also spätestens drei Monate vor Abreise gekündigt werden. Manche Vermieter geben auch die Möglichkeit einen Untermieter für den Zeitraum der Reise einziehen zu lassen, oder die Wohnung kurzfristig zu kündigen, wenn man einen Nachmieter hat. Dies hängt aber sehr vom Vermieter ab und man sollte sich frühzeitig darum kümmern, damit nicht doch noch zusätzliche Kosten auf einen zukommen.

Unnötige Versicherungen und Mitgliedschaften kündigen

Die meisten Versicherungen braucht man von Haus aus sowieso nicht, aber wenn es auf eine so lange Reise geht, dann ist es sinnvoll alle Versicherungsscheine einmal durchzuchecken, um unnötige Ausgaben zu reduzieren. Da meine Haftpflichtversicherung auch im Ausland gültig ist, habe ich diese behalten. Wenn man sich so wie ich aus Deutschland abmeldet, kann die Krankenkasse ebenfalls gekündigt werden, da es für Auslandsreisen eine spezielle Auslandskrankenversicherung gibt. Die Preise schwanken je nach Bedarf und Leistungen stark. In meinem Fall werde ich mit einem Jahresbeitrag von 800 Euro rechnen müssen. Mitgliedschaften in Sportvereinen oder ähnlichem können ebenfalls gekündigt werden, je nach Vertrag und Kündigungsfristen sollte man sich auch hier schon frühzeitig darum kümmern.

Habe ich alle nötigen Impfungen?

Es empfiehlt sich von vornherein, sich vor dem Sabbatical noch einmal gründlich durchchecken zu lassen und zum Zahnarzt zu gehen. Man weiß ja nie so genau, wo man sich gerade befindet und wie es dort mit der ärztlichen Versorgung aussieht. Aber auf jeden Fall sollte man sich beim Arzt genau darüber Informieren, welche Impfungen man zwingend benötigt. Wem das nicht reicht, der kann auch in das Tropeninstitut gehen und sich dort beraten lassen. In beiden Fällen werden Gebühren von 20,00 Euro fällig.

Ist der Reisepass noch gültig?

Man sollte sich frühzeitig darum kümmern einen Reisepass zu besitzen, der länger als die Dauer des Aufenthaltes gültig ist, da es bis zu acht Wochen dauern kann, bis der neue Reisepass zur Abholung bereit liegt. Es gibt gegen Aufpreis auch einen Reisepass mit mehr Seiten, dieser lohnt sich aber nur, wenn man extrem viele Länder besuchen möchte. Mein Reisepass ist noch bis 2017 gültig, von daher mache ich mir darüber jetzt keine Gedanken.

Ich brauche einen Internationalen Führerschein

Wenn man im Besitz eines EU-Kartenführerscheins ist, dann bekommt man für 15,00 Euro bei der Führerscheinstelle noch am selben Tag einen Internationalen Führerschein. Der Internationale Führerschein hat eine Gültigkeit von drei Jahren. Wenn man aber wie ich noch den rosa Führerschein besitzt, muss man zuerst den EU-Kartenführerschein beantragen. Dieser kostet 24,00 Euro und dauert in etwa vier bis sechs Wochen bis dieser zur Abholung bereitsteht. Bei der Abholung beantragt und bezahlt man dann den Internationalen Führerschein und kann diesen dann sofort mitnehmen.

Ich brauche eine gültige Kreditkarte

Es empfiehlt sich mindestens eine gültige Kreditkarte auf die Reise mitzunehmen. Eine Kreditkarte erhält man in der Regel innerhalb von ein bis zwei Wochen, doch wenn die Bank den Antrag ablehnt, ist es vielleicht sinnvoll noch einen Puffer zu haben. Manche Banken benötigen sogar eine Benachrichtigung darüber, wie lange man sich im Ausland aufhält, da sonst Automatismen greifen, welche zur Folge haben, dass die Kreditkarte gesperrt wird. Wichtig ist es vor allem, dass man mit der Kreditkarte überall im Ausland kostenlos Geld abheben kann. Wenn man im Urlaub die Möglichkeit hat, sichere Internetverbindungen zu benutzen, dann ist auch eine Debit Karte eine Alternative. Mit einer Debit Karte kann man nur bezahlen, wenn das Konto gedeckt ist. So hat man z.B. mit einem Dauerauftrag eine sehr gute Kontrolle über seine Finanzen.

Ich muss meine Apps updaten

Meine Apps wurden in der letzten Zeit etwas vernachlässigt und im Augenblick ist iOS Version 7 auf dem Markt. Ich muss also vor dem Urlaub noch alle Apps auf den neuesten Stand bringen sowie iPad Versionen erstellen. So kann ich mich dann auf meiner Reise auf neue Apps konzentrieren und mich mehr um meinen Blog kümmern. Die neueste Version des FitnessManager steht in den Startlöchern und muss nur noch fertig getestet werden. Diese App liegt mir besonders am Herzen und bekommt daher viele neue Features und eine vollwertige iPad Version ins Update gepackt.

Wenn jemand eine detaillierte Schritt für Schritt Checkliste für ein Sabbatical  benötigt, kann ich diesen Link empfehlen.