Der Abflug ist zum Greifen nah

Was für eine stressige Woche, aber im Nachhinein betrachtet war es eine sehr erfolgreiche Woche. Ich merke, wie mich das Schreiben gerade entspannt, nachdem ich den ganzen Tag die restliche Wohnung abgeklebt und gestrichen habe. Alles was jetzt noch in meiner Wohnung ist, befindet sich im Gästezimmer. Eine Matratze mitsamt Bettzeug, ein Staubsauger, mein Desktop PC, zwei Umzugskartons sowie mein gepackter Rucksack. Dieser Rucksack ist der absolute Wahnsinn. Ich hätte niemals gedacht, dass da so viel rein passt. Ich habe zwar nur 18 Kilogramm zusammen bekommen, aber die 15 Liter Extravolumen habe ich bis zum Anschlag ausgenutzt. Trotzdem sind überall noch irgendwelche Reißverschlüsse, hinter denen sich noch jede Menge extra Stauraum versteckt. Das Probetragen ist erfolgreich abgeschlossen und der Rucksack passt locker in die Schutzhülle. Letzte Woche hat sich die Wohnung Tag für Tag mehr geleert. Am Donnerstag und am Samstag hat der Vater meiner Lebenspartnerin alle Sachen abgeholt, die nicht eingelagert werden mussten. Am Sonntag haben wir unser Wasserbett abgebaut. Als ich mich beim Ausleihen der Pumpe mit der Verkäuferin unterhalten habe, habe ich allerdings Angst bekommen, ob dieses Vorhaben von Erfolg gekrönt sein wird. Denn die Verkäuferin meinte, dass man ein Wasserbett nur maximal drei bis sechs Monate einlagern sollte. Wenn man es länger einlagert, können die Falten spröde werden und aufplatzen, oder zumindest entstehen da kleine Haarrisse. “Kann sein, muss aber nicht unbedingt passieren“, waren ihre abschließenden Worte. Es ist kein Wunder, dass ich dann verunsichert war. Der Laden, in dem ich das Wasserbett gekauft habe, existiert natürlich nicht mehr und im Internet findet man noch mehr unterschiedliche Meinungen. Vakuum oder Luft drinnen lassen? Falten oder flach auslegen? Plastikwanne oder Umzugskarton? Ich habe mich für Luft drinnen lassen entschieden, da ich denke, dass die Matratze dann weniger Falten hat und sie nicht zu stark knickt. Nachdem ich nur eine beschränkte Lagergröße zur Verfügung habe und die Matratzen nicht flach auslegen kann, werde ich sie falten. Und da ich nirgendwo eine Plastikwanne finden konnte, die nur annähernd groß genug war, habe ich die Matratzen in Bettlaken eingewickelt und beide in einen riesigen Umzugskarton Marke Eigenbau gelegt. Das Innere des Umzugskartons habe ich mit Folie ausgelegt. In einem Jahr kann ich dann berichten, ob das Ganze funktioniert hat. Am Sonntag haben wir dann die Matratzen abgepumpt und alles für die Umzugsfirma vorbereitet. Alles was bis dahin noch nicht in Umzugskartons verpackt war, wurde spätestens an diesem Tag verpackt und beschriftet, und auch unsere Rucksäcke waren gepackt. Als am Montag die Umzugsfirma die restlichen Möbel in das Lager gebracht hat, war die Wohnung so gut wie leer.

Volles Lager

Unser Lager ist voll bis zum Anschlag

Nur noch ein zweites Mal die letzten beiden Zimmer und die Türen streichen, dann sind wir bereit überall auf der Welt zu schlafen. Ich freue mich schon wie verrückt auf nächsten Dienstag, da werde ich genau um diese Zeit im Flieger sitzen und hoffentlich ein bisschen schlafen können.

Und irgendwie habe ich es zwischendurch auch noch geschafft, meine App Wusstest Du… auf den neuesten Stand zu bringen. Schreibfehler wurden korrigiert, die App ist jetzt für das iPhone 5 optimiert und besitzt jetzt eine eigenständige iPad Version. Das Design wurde angepasst und der Werbebanner ist jetzt an einer benutzerfreundlicheren Stelle. Die App ist bereits eingereicht und wartet auf das Review.

Nur noch drei Wochen bis zum Abflug

Ich kann es noch gar nicht fassen, denn in drei Wochen um diese Zeit, sitze ich bereits im Flieger nach Singapur. Dort angekommen, werde ich mit der Fähre nach Pulau Bintan schippern.

Die Fähre ist gebucht und die Vorbereitungen für ein Visa für Indonesien sind getroffen. Wenn ich alles richtig verstanden habe, muss ich nur noch beim Visa Antrag für Indonesien, den ich auf der Fähre ausfüllen muss, angeben, dass ich ein Long-Term Visa haben möchte. Gegen einen geringen Aufpreis ist das Visa dann drei Monate statt nur einen Monat gültig.

Für die erste Unterkunft waren mir folgende Punkte wichtig: Direkt am Meer, hoher Entspannungsfaktor und Internet. Dafür habe ich mich bei verschiedenen Vergleichsportalen informiert. Doch den günstigsten Preis habe ich erhalten, als ich mich direkt mit dem Hotel in Verbindung gesetzt habe. Das waren dann noch einmal 15% weniger als das günstigste Vergleichsportalangebot. Für die erste Woche haben wir somit eine Unterkunft mit Internetanschluss und von dort aus können wir dann den nächsten Schritt planen.

Die für uns erfreulichste Nachricht allerdings ist, dass unsere Wohnung einen Nachmieter hat und dieser unsere Küche kaufen wird. Und auch den Laminatboden muss ich nicht heraus reißen, da ich diesen anscheinend sehr gut verlegt habe und er somit auch in der Wohnung verbleiben kann. Wir müssen unsere Küche nicht abbauen lassen und auch nicht einlagern lassen. Außerdem weiß ich sowieso nicht, ob diese in unsere neue Wohnung hinein passen würde. Daher sind wir glücklich über den Verkauf unserer Küche und hoffen, dass unsere Nachmieter dies auch sein werden. Für den Umzug und die Einlagerung der restlichen Möbel habe ich heute einen Kostenvoranschlag eingeholt. Alles was mit der Einlagerung zu tun hat, habe ich bereits geklärt.

Auf gutes Essen

Auf gutes Essen

Meine App für Farbenblinde, der Achromaster ist ebenfalls Up2Date und im App-Store erhältlich. Und für jeden, der in Asien sein Otohime vermisst, ist Overtone auf den neuesten Stand gebracht worden. Die App befindet sich im Moment noch im Status „In Review“. Im Laufe dieser Woche wird dann auch diese App für den App-Store frei geschaltet sein. Als nächstes werde ich die App Wusstest Du… auf den neuesten Stand bringen, sowie eine iPad Version hinzufügen. Ich Frage mich allerdings, ob der Name für die App nicht etwas unglücklich gewählt ist. Es sind zwar bereits Hunderte von Karteikarten mit Fragen und Antworten angelegt, aber eigentlich handelt es sich schlichtweg um eine App, mit der man Karteikarten anlegen und teilen kann. Also wenn es jemanden gibt, der einen passenderen Namen für meine App vorschlagen kann, dann scheut nicht davor zurück, das Kommentarfeld im unteren Teil von diesem Blog-Beitrag zu nutzen.

Ausserdem probiere ich zur Zeit noch verschiedene Offline Blog Editoren für den Mac aus. Meine letzten beiden Einträge habe ich mit ecto erstellt. Man kann seinen Blog sowohl im Text- als auch im HTML-Editor bearbeiten. Bilder kann man mittels iPhoto einfügen. In allen Berichten, die ich zum Thema ecto gelesen habe, wurde die Bildbearbeitung und vor allem das Bereitstellen von verschiedenen Auflösungen hervorgehoben und gelobt. Ich habe allerdings genau damit meine größten Probleme. Da ich den Upload von Medien Serverseitig geregelt habe, also Auflösungen, Komprimierung, Wasserzeichen, Dateinamen und so weiter, bin ich nicht so glücklich darüber, dass ecto Bilder auf meinen Server lädt, die ich dort nicht haben möchte. Denn Vorschaubilder werden von ecto automatisch erstellt und diese befinden sich dann sowohl doppelt auf dem Server, als auch doppelt in der Medienansicht von WordPress. Ich möchte diese auch nicht ständig von Hand löschen müssen. Benutzt man keine Vorschaubilder, dann ist natürlich die gesamte Darstellung des Beitrags falsch und das Bearbeiten des Blogs auf dem Server benötigt dann viel zu viel Zeit. Vor allem, weil es keine Möglichkeit gibt, den Offline erstellten Beitrag als Draft in WordPress zu speichern. Aus diesem Grund erstelle ich diesen Beitrag jetzt mit dem Offline Blog Editor MarsEdit. Ich hoffe, dass dieser Editor meinen Vorstellungen entspricht.

Und gerade als ich diesen Beitrag veröffentlichen wollte, hat sich MarsEdit selbst aus den Rennen geworfen, da ich meinen Blog nicht veröffentlichen kann. Der XML Parser erzeugt angeblich einen Fehler. Komisch, dass es mit diversen andern Editoren problemlos funktioniert. Was bringt mir ein Offline Blog Editor, wenn ich meinen Entwurf dann nicht Online verfügbar machen kann.

Jetzt gibt es kein zurück

Wohnung kündigen die Zweite

Laut Telefonat mit der Hausverwaltung kann ich meine Wohnung bis einschließlich 4.Juni kündigen, damit ich sie zum 31.08.2014 fristgerecht gekündigt habe. Also noch am 30.Mai die Kündigung abgegeben und mir eine Bestätigung abstempeln lassen. Nicht nur wenn man eine Reise vor sich hat, sollte man sich immer alles bestätigen und schriftlich geben lassen. Auf jeden Fall kam dann auch ca. eine Woche darauf meine Kündigungsbestätigung: “Hiermit bestätigen wir Ihnen die Kündigung zum 30.09.2014”. Was will man da noch sagen. Also nochmal dort angerufen und mit dem netten Herrn gesprochen. Zum Glück hatte ich die Kopie der Kündigung mit Eingangsstempel und ein paar Tage später war dieser Punkt vorerst abgeschlossen.

Ein Jahr ohne Wasserbett

Als nächstes stellte sich die Frage, wohin eigentlich mit dem ganzen Mobiliar. Ein paar Stücke sind mir an Herz gewachsen und diese würde ich bei meiner Rückkehr gerne noch besitzen. Mein Wasserbett vermisse ich jetzt schon – etwas graust es mir vor der Vorstellung ein Jahr lang auf – was auch immer – zu schlafen. Ich hoffe einfach, dass ich so eine große allgemeine Entspanntheit erleben werde, so dass mir das dann egal sein wird.

Wo bringe ich meine Möbel unter?

Ich habe mir verschiedene Angebote von Lagerräumen eingeholt. Die Preise bei den verschiedenen Anbietern schwanken stark. Bei MyPlace beispielsweise kosten 1,91m² für ein Jahr 839,80 Euro. Man bekommt zwar einen Transporter kostenlos dazu, aber ich werde die zwei 2×1,5 m großen Schlafzimmerschranktüren mit Spiegelfront garantiert nicht selber einlagern. Hinzu kommt noch, dass man dort nicht für einen Monat mieten kann, sondern 4-wöchentlich. Auf ein Jahr gerechnet, ist das dann eine Woche, die man extra bezahlen muss. Daher immer hochrechnen auf die Dauer, für die man ein Lager benötigt. Bei ZeitLager kosten 2m² für ein Jahr mit Vorkasse in etwa 900 Euro, je nach Verhandlungsgeschick. Man hat aber den Vorteil, dass man eine 14-tägige Kündigungsfrist hat und sein Geld dann wieder zurückbekommt. Am Ende habe ich mich für Lager4U entschieden. Bei Vorauskasse und einer Mietdauer von mindestens 12 Monaten bekommt man satte 25% Rabatt und 2,5m² für 702,00 Euro.

Weg mit dem unnötigen Krempel

Durch einen glücklichen Zufall hat sich dann auch noch ergeben, dass ich die restlichen Möbel für die Dauer meiner Reise in einer noch leerstehenden Wohnung unterbringen kann. Alles andere habe ich bei eBay Kleinanzeigen inseriert. Kostenlos, keine Gebühren und die Leute holen das Zeug direkt bei einem Zuhause ab. Das Thema Mobiliar ist also abgehakt und ich kann mich um den ganzen Kleinkram, Trödel und Schnickschnack kümmern, der sich in den ganzen Jahren angesammelt hat. Meinen alten Mac und sämtliche Elektrogeräte habe ich bei eBay versteigert. Alles andere ist in Umzugskartons gelandet und ich habe mich auf viele Wochenenden auf dem Flohmarkt eingestellt. Aber als wir bei wunderschönstem Wetter unser Auto abgestellt und den Kofferraum geöffnet haben, standen die Leute schon da wie die Geier und die Hälfte von unserem ganzen Zeug hat den Tapeziertisch nur zusammengeklappt gesehen. Bis zum frühen Nachmittag lagen nur noch ein paar Teile auf dem drei Meter langen Tisch und der Spaß hatte ein frühes Ende. Ich bin aber trotzdem froh darüber, dass alles in einem Abwasch erledigt war – bleibt mehr Zeit für meine Apps.

An andere denken

Die paar Teile, die vom Flohmarkt übrig geblieben sind, nicht mehr benötigte Kleidung sowie Bücher und CDs, die selbst bei ReBuy nichts mehr einbringen, haben wir an Caritas gespendet. Für das Gesellenstück meiner Lebenspartnerin haben wir eine Schule gefunden, die schon seit längerem ein Stehpult gesucht hat und sich jetzt über unsere Spende freut. Es fühlt sich gut an, etwas zu geben und ich habe mir vorgenommen, dass auch auf meiner Reise beizubehalten.

Elsbeere und Ahorn

Gesellenstück meiner Lebenspartnerin