Die Insel Koh Rong

Unser nächstes Ziel ist die Insel Koh Rong. Von Sihanouk Ville fährt drei Mal am Tag ein Speedboot auf die Insel. Der Preis für den Round Trip, also Hin- und Rückfahrt beträgt 25 US$ pro Person. Die Rückfahrt kann man antreten, wann immer man möchte, man muss lediglich einen Tag vorher eine Reservierung vornehmen.

Ankunft am Tui Beach auf Koh Rong

Nach etwa 40 Minuten sind wir auf der Insel Koh Rong angekommen – natürlich pünktlich zur Mittagshitze. Strassen gibt es auf Koh Rong (bis jetzt) noch nicht. Überall ist feinster Sand. Wir ziehen unsere Schuhe aus und entschließen demokratisch, dass wir nach links gehen. Denn dort wo wir uns gerade befinden, ist eine Bar neben der anderen und es ist irre laut. Wir folgen einem Pfad zu unserer Linken, doch nach etwa 15 Minuten Gehzeit ist der Trampelpfad zu Ende, und wir stehen vor einer Bungalowhütte.

Nicht unsere Liga

Nachdem uns diese Unterkunft etwas zu teuer erschien, haben wir uns für eine Nacht den Bungalow geteilt

Keine Geldautomaten auf Koh Rong

Für eine Nacht nehmen wir den übertrieben hohen Preis von 45 US$ pro Nacht in Kauf, und teilen uns zu dritt einen Bungalow. Leider gibt es weder Haken an der Wand, noch Druck auf der Wasserleitung. Wir bekommen zwar ein Schloss für unsere Tür, aber der Türstock und die Fensterrahmen sind so stark verzogen, dass ein Schloss eigentlich keinen Sinn macht. Das sind Dinge die man zwar in Kauf nimmt, aber nicht für 45 US$ die Nacht.

Lieber lecker essen statt ruhig schlafen

Die nächsten paar Tage werden wir im Dorf verbringen. Dort ist es zwar irre laut, aber die Nacht kostet dort nur 12 US$ pro Nacht. Wir brauchen zwar zwei Zimmer, aber unterm Strich bleiben 21 US$ für BBQ und Fruchtshakes übrig. Mehr werden wir die nächsten paar Tage nicht benötigen. Da es hier auf der Insel so gut wie kein Internet gibt, werden wir hier ausschließlich am Strand relaxen.

Im Meer liegen

Die meiste Zeit haben wir im Meer verbracht…

Longbeach auf Koh Rong

…oder kurz davor.

Sonnenuntergang auf Koh Rong

Sonnenuntergang auf Koh Rong

Die Standard Touri-Tour

Man kann jedoch zu den gesparten 21 US$ noch 19 US$ pro Person oben drauf legen, dann kann man einen ganzen Tag lang mit einem Boot um die Insel Koh Rong schippern. Es gibt Stopps bei jedem Strand der Insel. Wenn man will kann man Schnorcheln oder einfach nur das türkise Wasser bewundern. Am frühen Nachmittag gibt es ein BBQ auf dem Boot. Pünktlich zum Sonnenuntergang befindet man sich am Longbeach und tuckert anschließend im Konvoi zurück zum Ausgangspunkt. Im Preis inbegriffen ist auch noch eine Nachtfahrt zu einer nahe gelegenen Insel, vor der man im lumineszierenden Plankton schwimmen kann. Wir hatten an diesem Tag jedoch alle genug vom Boot fahren. Selbst Stunden später im Bett hat immer noch alles gewackelt. Am nächsten Tag konnten wir jedoch ohne Probleme unsere Bootstour abschließen und im Plankton schwimmen.

Tempel besuchen

Während der Bootsfahrt kann man schnorcheln, Tempel besuchen…

Sonnenuntergang am Longbeach

…sich den Sonnenuntergang am Longbeach ansehen, oder Meeresleuchten beobachten.

Erawan Wasserfall im Erawan Nationalpark

Yippie Yeah, in zwei Wochen kommt mein Neffe. Mehr beschäftigt mich zur Zeit eigentlich nicht. Ich hoffe wir bekommen bis dahin die Adresse unserer Kontaktperson in Kambodscha. Bis dahin machen wir gemeinsam mit unseren neuen Freunden aus Österreich den Westen Thailands unsicher.

Ein Haus im Erawan Nationalpark mieten

Von Kanchanaburi sind wir gemeinsam mit dem Bus in den Erawan Nationalpark gefahren. Rein in den Bus, die gesamte Strecke geschlafen und kurz vor dem Nationalpark aufgewacht. Am Eingang des Nationalparks ist der Bus kurz stehen geblieben. Dort ist ein Parkranger zu uns in den Bus eingestiegen und hat während den letzten paar Metern von jedem Fahrgast das Eintrittsgeld für den Erawan Nationalpark kassiert. Im Nationalpark angekommen, haben wir uns direkt auf den Weg zur Rangerstation gemacht. Wir haben uns für eine Nacht ein Haus direkt im Erawan Nationalpark gemietet.

Eintritt inklusive

Der Eintritt für den Nationalpark beträgt 300 Baht pro Person. Das Haus mit zwei getrennten Wohneinheiten kostet pro Nacht 1.200 Baht und wir brauchen kein Ticket mehr für den nächsten Tag. Jede Wohneinheit verfügt über ein Schlafzimmer sowie ein Bad mit Warmwasser und westlicher Toilette. Wir haben einen Wasserkocher sowie einen Kühlschrank und eine riesige Terrasse. Weil wir am nächsten Tag keinen Eintritt mehr für den Nationalpark bezahlen müssen, wohnen wir dort quasi umsonst. Jetzt wird es aber Zeit, den Nationalpark zu erkunden.

Fußpflege inklusive

Leider haben sich das ein paar hundert andere Touristen auch gedacht, und deshalb hat es uns allen am ersten Tag nicht so gut gefallen. Trotzdem haben wir es uns nicht nehmen lassen, uns im zweiten Becken des Erawan Wasserfall im Erawan Nationalpark eine Abkühlung zu gönnen. Gerry hat es „urgut“ gefallen, wie die Kangalfische an seinen Füßen geknabbert haben. Ich habe mich vor lauter Lachen nicht mehr eingekriegt, und Bea hat sich zuerst gar nicht ins Wasser getraut, weil die Fische teilweise über 40cm lang waren.

Kangalfische

Die Kangalfische sind teilweise über 40cm lang

Der Erawan Wasserfall im Erawan Nationalpark

Am nächsten Morgen sind wir bereits um 6.00 Uhr aufgestanden, um uns alle Ebenen vom Erawan Wasserfall im Erawan Nationalpark anzuschauen. Weil es noch so früh war, konnten wir in aller Ruhe Fotos machen und die Natur bewundern. Auf dem Rückweg kamen uns dann aber schon wieder die Massen an Touristen aus den Reisebussen entgegen. Deshalb haben wir pünktlich um 12.00 Uhr unseren Zimmerschlüssel abgegeben, und sind mit dem Bus wieder zurück nach Kanchanaburi gefahren. Von dort aus sind wir direkt weiter nach Sangkhlaburi gefahren. Eine direkte Busverbindung vom Erawan Nationalpark nach Sangkhlaburi gibt es nicht. Von Sangkhlaburi geht es in ein paar Tagen weiter nach Myanmar. Von Myanmar soll es dann wieder nach Bangkok gehen, wo wir uns mit meinem Neffen treffen werden. Von dort geht es dann nach Kambodscha.

Erawan Wasserfall im Erawan Nationalpark

Am nächsten Morgen sind wir bereits um 6.00 Uhr aufgestanden…

Erawan Wasserfall wie gemalt

…um uns alle Ebenen vom Erawan Wasserfall im Erawan Nationalpark anzuschauen.

Ebene zwei des Erawan Wasserfall

Weil es noch so früh war…

Wasserfall im Erawan Nationalpark

…konnten wir in aller Ruhe Fotos machen und die Natur bewundern.

Malerischer Wasserfall im Erawan Nationalpark

Jede einzelne Ebene des Wasserfalls…

Der Erawan Wasserfall

…ist wunderschön anzusehen.

Erawan Wasserfall

Weil wir uns richtig viel Zeit genommen haben…

Letzte Ebene

…haben wir mehrere Stunden für den Wanderweg benötigt.

Mit dem Minibus von Bangkok nach Kanchanaburi

In unserer Unterkunft waren die Leute ziemlich verdutzt, als wir mit unseren Rucksäcken die Treppe runtergekommen sind. „Ich fahrt doch jetzt nicht wirklich, oder?“ Und obwohl es uns hier sehr gut gefallen hat, wird es Zeit mit dem Minibus von Bangkok nach Kanchanaburi zu fahren.

Von Bangkok nach Kanchanaburi

Auf Tripadvisor kann man lesen, dass man von Bangkok nach Kanchanaburi am besten mit dem Zug fährt. Aber will man wirklich fast sechs Stunden lang auf einer Holzbank sitzen? Viel zu sehen gibt es laut den Einheimischen auf dieser Zugstrecke auch nicht. Bei einer Touristeninformation kostet das Ticket für den Minibus von Bangkok nach Kanchanaburi 150 Baht pro Person. Allerdings ist man dabei ziemlich unflexibel, da dieser Minibus nur einmal am Tag von Bangkok nach Kanchanaburi fährt. Am besten finde ich die einheimische Lösung für den Transport von Bangkok nach Kanchanaburi. An der Kreuzung Ratchadamnoen Klang Road und Buranasat befindet sich ein kleiner unscheinbarer Stand, an dem man sich für 120 Baht ein Ticket für den Minibus von Bangkok nach Kanchanaburi kaufen kann. Feste Abfahrtzeiten gibt es nicht, der Minibus verkehrt täglich zwischen 7.00 Uhr und 17.00 Uhr. Er fährt los, sobald er voll ist. Das dauert im Schnitt etwa eine halbe Stunde. Danach steht sofort der nächste Minibus bereit. Die Fahrt mit dem Minibus von Bangkok nach Kanchanaburi dauert knapp zwei Stunden.

Der Zug nach Nam Tok

Zwischenstopp Kanchanaburi – Endstation Nam Tok

Was gibt es eigentlich in Kanchanaburi?

Sicherlich kennt jeder von Euch den Filmklassiker „Die Brücke am Kwai.“ Der mit sieben Oscars ausgezeichnete Film handelt vom Bau der Brücke während des zweiten Weltkriegs. Die Eisenbahnstrecke, die von Siam (heute Thailand) nach Burma (heute Myanmar) über die Brücke am Kwai führt, wird umgangssprachlich Todeseisenbahn genannt. Über 100.000 Kriegsgefangene verloren beim Bau der Strecke ihr Leben. Warum lernen wir Menschen nicht aus der Geschichte? Warum können wir nicht einfach in Frieden miteinander leben? Und heute muss ich auch noch in der Zeitung lesen, dass die Deutschen wieder Waffen nach Saudi Arabien geschickt haben. Da kommt mir einfach das Kotzen. Also was gibt es eigentlich in Kanchanaburi? Ein historisches Ereignis, welches die Menschen, die hier her kommen, zum Nachdenken bewegen soll.

Den Toten Gedenken

Kanchanaburi soll die Menschen zum Nachdenken bewegen

Zeit zum Nachdenken

Gestern habe ich geschrieben, dass mich meine Reise verändert hat. Aber die Beispiele, die ich angeführt habe, waren nur ein paar von vielen. Am meisten beschäftigt mich im Augenblick mein Blog. Ich habe aus vielen Gründen kein Interesse daran, zu beschreiben, wie man von A nach B kommt. Ich denke darüber nach, wie die Menschen vor 20 Jahren gereist sind. Es gab kein Internet und die Menschen haben es trotzdem geschafft. Ich will zwar weiterhin meine Eindrücke und Gefühle niederschreiben, aber Überschriften wie: “Mit dem Minibus von Bangkok nach Kanchanaburi“ möchte ich in Zukunft nicht mehr schreiben. Wenn man Reisen will, dann braucht man nicht viel. Wir sind lediglich mit zwei kleinen Rucksäcken nach Kanchanaburi gefahren. Unsere riesigen Reiserucksäcke lassen wir in Bangkok aufbewahren. In der Zwischenzeit wasche ich meine Wäsche selber, und bringe sie nicht einmal mehr zur Wäscherei. Wenn ich etwas benötige, dann kaufe ich es. Wenn ich etwas nicht mehr brauche, dann schenke ich es her. Ich will in Zukunft nur noch über meine Gedanken schreiben, und wie ich mich fühle. Ich will nicht vergessen, wie mich meine Reise verändert hat. Wenn ich wissen will, wie ich von A nach B komme, dann lese ich es einfach wo anders nach.

Zeit zum Nachdenken

Auf der Zugfahrt nach Kanchanaburi habe ich viel Zeit zum Nachdenken…

Die Natur bewundern

…ich kann die wunderschöne Natur bewundern…

Nicht die Brücke am Kwai

…und mir in etwa vorstellen, was hier abging.

So wie ich, verändert sich der Blog

Natürlich freue ich mich sehr darüber, wenn Ihr weiterhin meinen Blog verfolgt. Und selbstverständlich freue ich mich darüber, wenn jemand meine Links anklickt oder gar etwas über meine Links kauft. Aber das alles ist mir nicht mehr so wichtig. Ich fange langsam an, der Mensch zu werden, der ich sein möchte. Ich möchte meine Mitmenschen respektieren, egal welcher Religion oder Rasse sie angehören. Ich möchte den Wahnsinn auf dieser Welt nicht unterstützen. Ich will weiterhin gegen den Strom schwimmen, auch wenn das verdammt schwer ist. An jeder Ecke wird man wieder und wieder verführt. Coca Cola hier, MC Donald’s dort. Statt zu kommunizieren starren wir auf unsere Handys. Wir sehen nicht mehr das, was um uns herum passiert. Abends sitzen wir vor unseren Computern und Fernsehern und lassen uns manipulieren. Wir denken, dass wir Herr über unser Leben sind, aber statt dessen werden wir kontrolliert und bevormundet.

Neue Freunde gefunden

Das schönste auf unserer Reise sind die Menschen, die wir kennenlernen. Egal ob Männlein…

Uns geht es sehr sehr gut

…oder Weiblein.

Viele werden jetzt denken: „Der ist doch total verrückt und hat den Sinn für die Realität verloren!“ Aber Einige wissen garantiert ganz genau, wovon ich rede und dass genau das Gegenteil der Fall ist.

IMAX 4D Kino Bangkok – Eine Dimension für die Sinne

Die letzten beiden Tage sind wir in Bangkok im Kino gewesen. Gestern im Bangkok Airways Cinema, heute im IMAX 4D Kino Bangkok. Dies sind nur zwei von vielen Kinos im Paragon Cineplex nahe der BTS Station Siam. Die Auswahl an Kinos ist riesig, und überall bekommt man etwas anderes für sein Geld geboten.

Das AIS IMAX 4D Kino in Bangkok

Wie jeden Abend sitzen wir zusammen und unterhalten uns mit unseren Mitbewohnern. Was kann man sich in Bangkok alles ansehen, oder was kann man in Bangkok unternehmen. „Seid Ihr in Bangkok schon einmal im Kino gewesen? Nein? Das solltet Ihr unbedingt machen! Ein unglaubliches Erlebnis!“ Daraufhin haben wir uns an unsere Laptops gesetzt, um uns ein Kino zu suchen. Das ist gar nicht so einfach, denn die Auswahl ist riesig. Da die neuen Filme in Bangkok auch donnerstags anlaufen, und wir nicht wussten wie voll es am Donnerstag sein würde, sind wir bereits am Mittwoch zum Paragon Cineplex gefahren. Wir wollten Karten für das AIS IMAX 4D Kino Bangkok vorbestellen. Am Donnerstag den 29.Januar 2015 läuft Projekt Alamanc im IMAX 4D Kino Bangkok an, also eine Woche früher als in Deutschland.

Paragon Cineplex nahe der BTS Station Siam

Seid Ihr in Bangkok schon einmal im Kino gewesen?

Paragon Cineplex Bangkok

Das solltet Ihr unbedingt machen! Ein unglaubliches Erlebnis!

Unbedingt eine Vorteilskarte kaufen

Am Informationsschalter kann man sich für 100 Baht eine Vorteilskarte kaufen. Dafür bekommt man bei jedem Kinobesuch 100 Baht Rabatt. Sprich, die Vorteilskarte ist eigentlich kostenlos. Wenn man seine persönlichen Daten nicht preisgeben will, kann man bei der Registrierung auch einfach irgendwas eintippen. Die Richtigkeit der Daten wird nicht überprüft. Die Vorteilskarte ist ein Jahr lang gültig und kann für jedes Kino im Paragon Cineplex genutzt werden.

Dem König die Ehre erweisen

Vor dem Hauptfilm wird in den Kinos die Nationalhymne gespielt. Um dem König von Thailand die Ehre zu erweisen, stehen alle Kinobesucher von ihren Sitzen auf. Bitte respektiert das und steht ebenfalls auf.

Zuerst ins Bangkok Airways Cinema

Bei der Suche nach einem Kino sind wir aus dem Staunen nicht mehr rausgekommen. Jedes Kino bietet etwas anderes. In einem Kino bekommt hat man seinen eigenen Kühlschrank, bei dem man sich kostenlos bedienen kann. Im einem anderen Kino kann man die Bedienung mit einem Knopf am Kinosessel rufen, damit man keine Minute vom Film verpasst. Wir waren heute im Bangkok Airways Cinema. Für 1600 Baht bekommen zwei Personen ein absolutes VIP Kino Erlebnis geboten. Und wenn ich VIP sage, dann meine ich auch VIP. Ist man vor dem Kinobesuch beim Shoppen gewesen, muss man mit diesem Ticket keine Tüten mehr tragen. Sie werden von Angestellten in den VIP-Bereich getragen. Im Eintrittspreis inbegriffen ist auch ein Snack und ein Getränk. Anders wie in Deutschland muss man sich dafür aber nicht am Ende einer Schlange anstellten. Im Bangkok Airways Cinema kommt ein Kellner mit einem iPad an den Tisch. Der Hammer! Die App auf dem iPad ist Speisekarte und Bestellsystem in einem. Nachdem man seine Bestellung aufgegeben hat, kann man sich 15 Minuten lang die Füße massieren lassen. Man muss aber aufpassen, denn der Spa Bereich schliesst bereits um 20.00 Uhr. Möchte man also die Vorteile des VIP-Pakets ausnutzen, sollte man nicht in die Abendvorstellung gehen. Das Beste allerdings sind die elektrisch verstellbaren Kinosessel, die man komplett waagrecht ausrichten kann. Natürlich bekommt man auch ein Kissen sowie eine Decke, damit man einen kuscheligen Kinoabend verbringen kann.

Bangkok Airways Cinema VIP Bereich

Der VIP-Bereich des Bangkok Airways Cinema

Bangkok Airways Cinema

DAS nenne ich Beinfreiheit

IMAX 4D Kino Bangkok – Eine Dimension für die Sinne

Im IMAX 4D Kino Bangkok bekommt man zwar kein Kissen und auch keine Decke, aber dafür eine Dimension für die Sinne. Der Eintritt beträgt 450 Baht pro Person, und dafür wird einem Folgendes geboten: Jeder einzelne Kinosessel im IMAX 4D Kino Bangkok ist hydraulisch. Läuft gerade eine wilde Verfolgungsjagd, dann wackelt der Sitz. Man kann mit geschlossenen Augen sagen, in welche Richtung der Fluchtwagen gerade abgebogen ist. Findet die Verfolgungsjagd in einem Boot auf dem Wasser statt, spritzt kalter Wasserdampf aus einer Düse. Die Düse befindet sich in der Rückenlehne des Kinosessels vom Vordermann. Das eine Mal kommt der Fahrtwind von links, das andere Mal von rechts. Ist auch noch eine Schiesserei im Gange, zischen aus Düsen, die sich in der eigenen Rückenlehne befinden, Luftstrahlen und es kommt einem so vor, als ob die Kugel direkt am eigenen Kopf vorbeigeflogen ist. Zusätzlich blitzen im Kino verteile Lichter auf, die den Schusswechsel noch realistischer machen. Schlagen auf der Leinwand Granaten ein, dann steigt im Kino plötzlich Rauch auf. Im Film Projekt Alamanc gibt es eine Szene, in der Parfüm versprüht wird. Im Kino riecht es dann auf einmal nach Blumen. Angeblich gibt es auch noch so etwas wie Seifenblasen. Aber die sind heute entweder nicht zum Einsatz gekommen, oder der Effekt hat sich so sehr in das Geschehen auf der Leinwand integriert, dass es mir nicht aufgefallen ist.

Das IMAX 4D Kino Bangkok

In der Rückenlehne des Kinosessels vom Vordermann sind mehrere Düsen

Kinosessel im IMAX 4D Kino Bangkok

In der eigenen Rückenlehne befinden sich weitere Düsen und Lautsprecher

Wie der Film war? Absolut nebensächlich! Das IMAX 4D Kino Bangkok selbst war für mich heute die Attraktion. Somit ist das IMAX 4D Kino Bangkok für mich ein weiterer Grund, Bangkok zu besuchen.

Tausend Gründe warum man Bangkok besucht

Vor ein paar Wochen habe ich noch geschrieben, eine Woche Bangkok reicht vollkommen. Aber natürlich kann man das nicht pauschal sagen. Es gibt tausend Gründe warum man Bangkok besucht. Unser Grund dieses mal: Ein Visa für Myanmar beantragen.

Wie das Leben so spielt

In der Zwischenzeit wisst Ihr bestimmt, dass ich mich auf meiner Reise eher treiben lasse. Ich habe bestimmte Länder in meinem Kopf, die ich Brillenlos und mit eigenen Augen sehen möchte. Auf Langkawi in Malaysia habe ich Kim kennen gelernt. Dadurch hat es sich ergeben, dass wir überhaupt in Pai gelandet sind. In Pai hat uns unser Nachbar Mickey für den Fall der Fälle, eine Unterkunft in Bangkok empfohlen. Und wie es der Zufall so will, sind wir jetzt mal wieder in Bangkok.

BBQ im Sandpipers Guesthouse

Auf Empfehlung von Kim (mitte), sind wir in Pai gelandet

Für ein Myanmar Visa nach Bangkok

Wir müssen hier ein paar Tage verbringen, weil wir für die Einreise nach Myanmar ein Visa beantragen müssen. Bei der Botschaft von Myanmar in Bangkok dauert das einen Tag und kostet 1.024 Baht pro Person. Also haben wir uns nach unserer Ankunft in Bangkok auf den Weg zu der Adresse gemacht, die uns Mickey empfohlen hat. Wir wissen weder, was die Nacht dort kostet, oder ob dort überhaupt ein Zimmer frei ist. Eine Klingel gibt es nicht, also klopfen wir an der Grundstückstür. Lediglich mit einem Sarong bekleidet, öffnet uns der Besitzer die Tür. Wir befinden uns mitten in Bangkok, trotzdem ist es hier absolut ruhig. Für eine Nacht in dem liebevoll eingerichteten Guest House bezahlen wir 7 EUR für unser Zimmer. Wir können hier zwar nur drei Nächte bleiben, aber wir hoffen sehr, dass wir irgendwann wieder zurückkommen können. Dieser Ort ist so speziell, dass ich ihn nicht auf diesem Blog teilen werde. Manche Geheimtipps müssen einfach geheim bleiben.

Bangkok wie er es sich vorstellt

Als wir vor knapp zwei Monaten das letzte Mal in Bangkok gewesen sind, waren wir gemeinsam mit unseren Freunden aus München hier. Fünf von uns sind zuvor noch nie in Bangkok gewesen, nur Daniel hat vor über zehn Jahren einmal mit seiner Schwester hier Urlaub gemacht. Dementsprechend veraltet waren auch jegliche Informationen, die wir von dieser großen Stadt hatten. Gemeinsam mit Roberto haben wir uns zu dritt auf den Weg gemacht, um den Teil von Bangkok zu finden, wie Daniel ihn uns beschrieben hat. Ich habe noch immer die Worte von Roberto in den Ohren, die da lauteten: „Das ist irgendwie überhaupt nicht so, wie ich mir Bangkok vorgestellt habe.“ Weiter als bis auf ein: „Das ist jetzt schon eher so, wie ich mir das vorgestellt habe,“ kamen wir an diesem Tag aber nicht hinaus.

Jeden Tag, seit dem wir von Sri Lanka zurück nach Bangkok gekommen sind, muss ich an Roberto’s Worte denken. Ich wünschte mir so sehr, dass er jetzt hier wäre, und ich ihm haargenau das Bangkok zeigen könnte, wie er sich das eigentlich vorgestellt hat. Strassen werden gesperrt, weil man sich wegen den vielen Ständen, die hier einfach am Strassenrand aufgebaut werden, kaum mehr bewegen kann. Live Musik, Souvenirs, Bars, Menschenmassen, Essen und Trinken. Dazwischen ein Massagesalon, vor dem nicht nur Touristen auf Liegestühlen liegen, um sich die Füße massieren zu lassen. Überall riecht es nach Essen und manchmal versteht man sein eigenes Wort nicht mehr, weil die Musik so laut ist. Egal ob man sich ein Armband mit www.mplx.de machen lassen will oder einen Presseausweis, in zehn Minuten ist beides abholbereit. Gleich neben dem veganen Restaurant befindet sich ein Strassenstand, der Schweine- und Rindersteaks verkauft. Ein paar Meter weiter kann man sich zum Nachtisch entweder ein Kokosnusseis oder eine Vogelspinne kaufen. Ich gehe wenige Minuten um ein paar Ecken, und auf einmal bekomme ich von alle dem nichts mehr mit. Ich höre nur noch Frösche quaken und Vögel zwitschern. Bangkok ist echt der Hammer.

Bars und Kneipen

Überall sind Kneipen und Bars…

Wasserfall am Strassenrand

…größere Restaurants mit Live Musik…

...und Strassenstände...

…und Strassenstände…

Vogelspinne zum Nachtisch

…mit teilweise sehr exotischen Gerichten.

Massage am Strassenrand

Am Strassenrand lassen sich die Menschen massieren…

Die Strassen sind voll

…und wenn es dunkel wird, sperren sie die gesamte Strasse.

Bangkok wie er es sich vorstellt

Ich bin mir sicher: Das ist Bangkok wie er es sich vorstellt

Mit eigenem Fahrer Sri Lanka erkunden – Tag 6

Heute ist der vorletzte Tag an dem wir mit eigenem Fahrer Sri Lanka erkunden. Bisher hat mir unsere Tour, bis auf ein paar Kleinigkeiten, sehr gut gefallen. Allerdings bedarf es an manchen Stellen etwas an Optimierung.

Was hinter den Kulissen passiert

Das Interessante am heutigen Tag war nicht das, was wir gesehen haben. Interessant waren die Kleinigkeiten, die dazu geführt haben, dass mir Sri Lanka langsam aber sicher unsympathisch wird.

Aufdringliche Beachboys

Der aufmerksame Leser weiss bestimmt noch, warum in unserem Hotel die Strandliegen nicht am Strand liegen. Die Beachboys an den Stränden sind ungemein aufdringlich.

Steter Tropfen höhlt den Stein

Wenn ich die einzelnen Sehenswürdigkeiten in meinem Kopf Revue passieren lasse, dann kommt zu den Beachboys folgendes dazu. Bei der Kautschukplantage soll ich der Frau, die mit einem Messer eine neue Furche in den Baum ritzt 100 Rupien geben.

Und obwohl mir beim Buchen noch gesagt wird “All Inclusive“ soll ich die Ananas, die uns unaufgefordert an den Tisch gebracht wird, bezahlen.

Das musst Du noch bezahlen

Das musst Du noch bezahlen

Sicherlich nur Kleinigkeiten, aber gleich im Elefantenwaisenhaus geht es weiter. Sobald man ein Foto von einem Elefanten machen will, halten die Wärter die Hände auf. Unabhängig davon, dass am Eingang Tickets verkauft werden, um 10 Minuten ein Elefantenbaby waschen zu dürfen. „Kommen Sie her, Foto machen.“ Dieses Geld kommt garantiert nicht den Elefanten im Waisenhaus zu Gute. Und wenn man dann ein paar 100 Rupien geben möchte, dann fragen sie einen: „Haben Sie keine großen Scheine?“

Tickets am Schalter

Zusätzlich halten die Wärter noch die Hände auf

Weiter ging es noch am selben Tag zu einem Kräutergarten. Wie ich bereits geschrieben habe, wurden wir von einem Einzelhandelskaufmann durch den Garten geführt. Einzelhandelskaufmann deshalb, weil bei jeder Pflanze, die er uns gezeigt hat, auch noch ein Tisch mit dem Produkt gestanden ist. „Das ist Nummer 21. Gut gegen Pickel, Akne und schwarze Flecken.“ Nummer 21 wird dann am Ende des Rundgangs für umgerechnet 10 EUR im Shop angeboten, der neben Visa, MasterCard und American Express auch gerne Barzahlung in Dollar, EUR oder wenn es sein muss, in Rupien annimmt. Davor soll man für die kostenlose Massage dem Masseur aber bitte noch 500 Rupien geben, „weil er sich dann freut“. Dieser Preis gilt selbstverständlich pro Person.

Einzelhandelskaufmann

Nur vier Tropfen in 500ml Wasser geben und auftragen

Herbalfarm

Das ist Nummer 14

Als letztes haben wir an diesem Tag noch den Sigiriya bestiegen. Ich habe Höhenangst. Trotzdem wollte ich dort hoch und bin deshalb langsam Schritt für Schritt dort hoch gegangen. Auf einmal schiebt mich von hinten jemand an. „Kommen Sie, ich helfe!“ Und ich werde bis an den Gipfel geschoben. Dort bekomme ich dann so weiche Knie, dass ich mich erstmal hinsetzen muss. Was genau mit mir los ist interessiert aber den alten Mann, der mich nach oben geschoben hat, überhaupt nicht. Er hält einfach seine Hand hin. Nachdem ich ihm, weil ich will das er endlich verschwindet, 200 Rupien gebe, fragt er mich: „Haben Sie nicht mehr?“

Sigiriya

Am Fuß der Metalltreppe stehen die Schubser

Da kommt einiges zusammen

Und das waren jetzt alles nur Kleinigkeiten vom ersten Tag. Ich kann schonmal soviel vorweg nehmen: In einer Woche mit eigenem Fahrer Sri Lanka erkunden, „All Inclusive“ habe ich es geschafft, 50.000 Rupien auszugeben. Das sind umgerechnet 320 EUR für zwei Personen.

Mit eigenem Fahrer Sri Lanka erkunden – Nichts

Wie bereits erwähnt, könnte man die Tour ein wenig optimieren. Dazu gehört zum Beispiel, dass wir gestern nach der Safari gleich hierher nach Mirissa fahren hätten können. Statt dessen sind wir ab Mittag im Hotel gewesen. Heute sind wir dann den halben Tag nach Mirissa gefahren und sind ab Mittag wieder im Hotel gewesen. Dort gab weder W-Lan noch konnte man am Strand baden gehen. Dort sind die Beachboys sogar im Wasser und schwimmen einem hinterher. „Hello, Hello, come here?“ Das ist wirklich alles so passiert. Captain!

Da war noch eine Kleinigkeit

Da war noch eine Kleinigkeit heute

Mit eigenem Fahrer Sri Lanka erkunden

Mit zwei Stunden Verspätung kommen wir am Flughafen von Sri Lanka an. Direkt vom Immigrationsbeamten erhalte ich eine Pre-Paid Sim Karte für Sri Lanka mit 50 Sri-Lanka-Rupien Guthaben. Während wir darauf warten, dass unser Fahrer den Wagen holt, werden wir in vier verschiedenen Sprachen gefragt, ob wir ein Taxi brauchen. Und das ist auch gleich das Erste was auffällt. Neben der Landessprache Singhalesisch sprechen hier fast alle sehr gut Englisch, Deutsch und Russisch.

Es ist uns eine Ehre

Auf der Fahrt zum Hotel fällt mir auf, dass unser Fahrer mitten in der Nacht, ohne jeglichen Verkehr, an roten Ampeln stehen bleibt. Die einzige Person, die wir auf der gesamten Fahrt zum Hotel gesehen haben, war ein junger Mönch. Direkt neben dem Mönch hat unser Fahrer ebenfalls gehalten. Nach einer kurzen Unterhaltung auf Singhalesisch ist der Mönch bei uns eingestiegen und wir durften ihn ein Stück weit mitnehmen.

Mit eigenem Fahrer Sri Lanka erkunden

Wir sind fast zwei Stunden unterwegs, als wir um 3.30 Uhr morgens endlich an unserem Hotel ankommen. Wir werden auf deutsch begrüßt und zu unserem Zimmer gebracht. Als wir acht Stunden später endlich aufstehen, bekommen wir trotzdem noch ein Frühstück. Da wir nur noch 12 weitere Tage in Sri Lanka sein werden, erkundige ich mich beim Besitzer des Hotels nach einer Tour. Es besteht die Möglichkeit, eine Tour mit sechs Übernachtungen zu buchen, bei der man so ziemlich alle Highlights von Sri Lanka besichtigt. Inklusive Übernachtungen, täglich zwei Mahlzeiten und allen Eintrittspreisen kostet die 7-Tage Tour 750 US Dollar pro Person. Das hört sich im ersten Moment zwar ziemlich teuer an, aber dafür hat man absolut keinen Stress und man kann im Kleinbus mit eigenem Fahrer Sri Lanka erkunden. Wir überlegen, rechnen und diskutieren und kommen zum Entschluss, dass wir diese Tour buchen werden.

Warum die Strandliegen nicht am Strand liegen

Jetzt wird es aber erstmal Zeit, endlich mal wieder im Meer zu baden. Warum die Strandliegen nicht am Strand liegen, sondern in der Hotelanlage, wird mir dann auch klar. Denn es ist nahezu unmöglich, Zeit am Strand zu verbringen, ohne dass man von einem Beachboy, ach was sag ich, mehreren Beachboys belagert wird. Also schnell rein ins Meer, das Wellenbad genießen und gleich wieder zurück zum Hotel.

Green Shadows Beach Hotel

Unser Ausbick vom Hotelzimmer

Am Abend, als wir uns den Sonnenuntergang anschauen wollen, das selbe Bild. Vom Sonnenuntergang haben wir kaum etwas mitbekommen, weil ständig diese Beachboys um einen herumschwirren. Also auch hier, schnell ein paar Fotos machen und gleich wieder zurück zum Hotel. Und weil wir am nächsten morgen bereits um 5.00 Uhr mit eigenem Fahrer Sri Lanka erkunden werden, war es das auch schon mit unserem ersten Tag auf Sri Lanka.

Sonnenuntergang Kalutara

Beachboys ignorieren, Auslöser drücken und schnell zurück zum Hotel

Was weisst Du eigentlich über Sri Lanka?

Der Monat in Pai ist zu Ende, aber eine Frage bleibt noch offen. Wohin geht es eigentlich als nächstes? Bis heute war eigentlich Myanmar das nächste Ziel unserer Reise. „Sag mal, was weisst Du eigentlich über Sri Lanka, mein Schatz?“ – “Wie kommst Du denn jetzt auf Sri Lanka?“ – „Julian ist gerade dort, wir überraschen ihn einfach.“

Und weisst Du was über Sri Lanka?

„Ausser, dass es da seit Wochen geregnet hat, nicht viel. Aber laut Julian hat der Regen endlich aufgehört! Ansonsten ist Sri Lanka eine Insel unterhalb von Indien, die in etwa so groß ist wie Bayern.“ – „Das hört sich doch gut an, dann gibt es da bestimmt auch schöne Strände!“ Na, wenn diese Informationen mal nicht ausreichen, um einen Abstecher nach Sri Lanka zu machen, dann weiss ich auch nicht weiter. Wie sich später noch herausstellen wird, hat Sri Lanka weitaus mehr zu bieten als nur schöne Strände. Aber zuerst müssen wir von Pai in Thailand dort hinkommen.

762 Kurven zurück nach Chiang Mai

Früh am Morgen machen wir uns auf den Weg nach Pai. Man kann sagen, dass wir uns bereits sehr gut an asiatische Transportmöglichkeiten gewöhnt haben, denn wir sind 2 Personen und drei Rucksäcke auf unserem Roller. Ich gebe meinen Roller unfallfrei retour und bekomme sowohl meinen Personalausweis, als auch die Kaution für die Helme zurück. An dieser Stelle möchte ich noch erwähnen, dass ich sehr ungern meinen Reisepass aus der Hand gebe. Wenn es nur irgendwie möglich ist, versuche ich immer meinen Personalausweis als Pfand zu hinterlegen.

Am Busbahnhof in Pai, der sich mitten in der Walking Street befindet, steigen wir wieder in einen Toyota Commuter. Auch dieses Mal habe ich die Kurven nicht mitgezählt. Aber wenn man drei Stunden unterwegs ist, und alle 15 Sekunden in die nächste Kurve fährt, dann kommt das schon hin mit den 762 Kurven.

Ankunft nach 762 Kurven

Ankunft nach 762 Kurven in Chiang Mai

Mit dem Nachtzug von Chiang Mai nach Bangkok

Vom Busbahnhof in Chiang Mai fahren wir mit dem Taxi zum Bahnhof. Zehn Minuten später sind wir 100 Baht los und gehen am Bahnhof zum Schalter.

Mit dem Taxi zum Bahnhof

Bei Regen muss man nicht unbedingt zu Fuss gehen

Jeden Tag um 17.00 Uhr fährt der Special Express Nachtzug von Chiang Mai nach Bangkok. Ein Schlafplatz in der ersten Klasse kostet 1.253 Baht pro Person. Wenn man so wie wir zu zweit unterwegs ist, bekommt man dann für umgerechnet 65 EUR ein ganzes Abteil. Kurz nachdem der Zug losgefahren ist, bekommt man ein frisches Bettlaken, einen Kissenbezug sowie eine Decke. Das Abteil kann man von innen verschließen und die Betten sind recht bequem. Der Zug gleitet mit gefühlten 80 km/h innerhalb von 14 Stunden nach Bangkok.

Preisliste Chiang Mai nach Bangkok

Preisliste Chiang Mai nach Bangkok Stand: 08.01.2015

Unser Schlafabteil

Die Lehne wird nach oben geklappt und schon hat man ein Stockbett

Frische saubere Bettwäsche

Ich finde es gemütlich, bequem und kuschelig

Planlos am internationalen Flughafen von Bangkok

Pünktlich um 6.50 Uhr kommen wir ausgeschlafen in Bangkok am Bahnhof an. Im Prinzip eine super Sache, wäre da nicht die Tatsache, dass unser Flug erst um 21.00 Uhr geht. Das ist genug Zeit, um die Frage: „Was weisst Du eigentlich über Sri Lanka?“ zu beantworten. Bevor wir uns am Bahnhof ein Taxi nehmen, lade ich noch einmal meine thailändische Pre-Paid Karte auf. Obwohl wir den ganzen Tag Zeit haben, fahren wir über den Highway zum Flughafen. Zu den 75 Baht Highway Gebühren kommen noch 200 Baht für die Taxifahrt. Am Flughafen angekommen, schreibe ich Julian eine Nachricht. „Wir sitzen am Flughafen, wir fliegen jetzt nach Sri Lanka, um Dich zu besuchen!“ – „Wann seid ihr da? Denn in 12 Stunden fliegen wir wieder zurück nach Deutschland.“ – „Wir ähm, fliegen erst in 11 Stunden los!“

Flughafen Bangkok

Der internationale Flughafen von Bangkok ist riesig

Fantastisch. Das sind 11 Stunden Zeit, um endlich die Frage zu beantworten: Was weisst Du eigentlich über Sri Lanka? Soviel möchte ich schonmal verraten: Wenn man nach Sri Lanka fliegt, kann es vorkommen, dass der Flieger zwei Stunden Verspätung hat. Es kann vorkommen, dass man dann 13 Stunden planlos am internationalen Flughafen von Bangkok sitzt. Aber dafür weiss ich jetzt einiges über unser nächstes Reiseziel: Sri Lanka

Hallo Du da oben äh unten

Was will man auch machen, wenn man nichts zu tun hat…

Ausflug zu den Lod Caves

Bevor wir nächsten Donnerstag Pai verlassen, stehen noch zwei Punkte auf unserem Programm. Erster Punkt: Ein Ausflug zu den Lod Caves im Nordwesten von Pai. Wir waren uns nur nicht ganz sicher, wie wir dort hinkommen sollen.

Mit dem Van zu den Lod Caves

Um von Pai zu den Lod Caves zu kommen, muss man mit dem Roller etwa eine Stunde auf der Route 1095 Richtung Mae Hong Son fahren. Alternativ kann man auch eine Tour in Pai buchen. Diese kostet zwischen 400 Baht und 600 Baht, je nachdem, wie viele Leute an der Tour teilnehmen. Die zusätzlich anfallenden 400 Baht für die Fahrt mit dem Bambusfloss sowie die 150 Baht für den Guide können dann ebenfalls geteilt werden. Da wir die Einzigen waren, die heute einen Ausflug zu den Lod Caves gebucht haben, mussten wir die gesamten Kosten von 1750 Baht selber tragen. Im Nachhinein bin ich aber froh, dass wir mit dem Van gefahren wurden, denn ich habe auf der gesamten Strecke keine Tankstelle gesehen.

Mit dem Bambusfloß in die Höhle

Nach über 100 Kurven und viel Schlucken zum Druckausgleich, sind wir bei den Lod Caves angekommen. Gleich am Eingang bezahlt man die 400 Baht für das Bambusfloß sowie die 150 Baht für den Guide. Diese Kosten fallen auf jeden Fall an, denn es ist verboten die Höhlen ohne Guide zu betreten. Unser Guide war eine etwa 70 Jahre alte Frau, die in einem Beutel alles Notwendige dabei hatte, um ihre silberne Gaslaterne zum Leuchten zu bringen. Mit dem Bambusfloß fährt man durch das etwa knietiefe Wasser in die dunkle Höhle. Aber so dunkel ist es eigentlich gar nicht gewesen, denn vor, hinter und neben uns war ein weiteres Bambusfloß, mit Guide und Laterne. Manche Besucher hatten sogar ihre eigenen Lampen dabei sowie unser Fahrer, der uns während des gesamten Ausflugs begleitet hat.

Ausflug zu den Lod Caves

Unser Ausflug zu den Lod Caves

Eingang zu den Lod Caves

Sieht garnicht so groß aus…

Unser Guide und der Fahrer

Immer dabei: Der Fahrer und der Guide

Stalaktiten und Stalagmiten

Die etwa 1km langen Lod Caves bestehen aus drei Kammern, die man zu Fuß begehen kann. In der ersten Kammer, der Column Cave sieht man Gebilde, die aussehen wie zu Stein erstarrte Wasserfälle. In der zweiten Kammer, die Doll Cave genannt wird, kann man Stalaktiten und Stalagmiten sehen, deren Formen an Puppen erinnern sollen. Ich habe zwar Gebilde gesehen, die Aussehen wie ein Krokodil, ein Elefant oder Jabba von Star Wars, aber Puppen konnte ich keine erkennen. Nebenbei bemerkt hängen Stalaktiten von der Decke und Stalagmiten wachsen vom Boden empor.

Wasserfall aus Stein

Wasserfall aus Stein

Höhlenmalerei

In den Lod Caves kann man auch diese 2-3 Tausend Jahre alte Höhlenmalerei erahnen

Krokodil aus Stein

Krokodil aus Stein

Elefant aus Stein

Elefant aus Stein

Jabba aus Star Wars

Jabba aus Star Wars

Stalaktiten

Stalaktiten

Stalagmiten

Stalagmiten

Die dritte Kammer

Zur letzten Kammer geht es wieder weiter mit dem Bambusfloss. Auf der Fahrt dorthin, befinden sich nicht nur tausende Tonnen von Gestein über einem, sondern auch tausende Fledermäuse. Dementsprechend riecht es auch in diesem Abschnitt der Höhle. Die über 500 Jahre alten Särge, die der Coffin Cave ihren Namen geben, tragen wahrscheinlich ebenfalls einen Teil zum Geruch bei. Deshalb haben wir auch gleich wieder kehrt gemacht.

Fledermäuse an der Decke

Direkt von dort kommt das Gefiepe der Fledermäuse

Treppe zum Vergleich

Im Hintergrund ist eine Treppe zu erkennen. Diese führt zu den Särgen.

Eine Fahr mit dem Bambusfloß

Unser Ausflug zu den Lod Caves endete wie er begonnen hat, mit einer Fahrt im Bambusfloß.

Mit Hin- und Rückfahrt, sowie Zwischenstopp an einem Viewpoint, hat die gesamte Tour knapp vier Stunden gedauert. Deshalb sollte man unbedingt vor einem Ausflug zu den Lod Caves etwas essen. Vielleicht ist dann auch der Geruch in der Coffin Cave erträglich.

Viewpoint Richtung Pai

Viewpoint Richtung Pai

Viewpoint Richtung Mae Hong Son

Viewpoint Richtung Mae Hong Son

Ausflug zu Thom’s Pai Elefantencamp

Egal ob man sich Pauschaltourist, Individualreisender oder Backpacker nennt, letztendlich ist man Tourist in einem fremden Land. Genauso haben wir uns auch an Weihnachten benommen und haben einen Ausflug zu Thom’s Pai Elephant Camp gemacht.

Thom’s Elefantencamp in Pai

Südlich von Pai befinden sich die Elefantencamps der Gegend. Direkt neben einem der Camps befindet sich das Pai Bamboo Hut, indem wir unsere ersten beiden Nächte in Pai verbracht haben. Bereits an unserem ersten Morgen in Pai habe ich auf der Strasse, die sich vor unserer Unterkunft befindet, Elefanten vorbeigehen sehen.

Ein Elefant reitet vorbei

Direkt vor dem Pai Bamboo Hut reitet ein Elefant vorbei

Pascal hat uns erzählt, dass man bei Thom’s Pai Elefantencamp sogar direkt auf dem Hals oder dem Rücken des Dickhäuters sitzen kann. Deshalb sind nach unserem letzten Ausflug zu Thom’s Pai Elefantencamp gefahren.

Auf den ersten Blick – OK

Auf einem der vielen Plakate kann man lesen, dass das Elefantencamp bereits seit vier Elefantengeneration existiert. Auf einem anderen Plakat kann man lesen, dass die Ausbilder der Elefanten Mahout genannt werden. Darunter konnte man lesen, dass alle Mahout zwar einen Haken besitzen, aber immer versuchen werden, diesen nicht einzusetzen. Die Nacht verbringen die Elefanten zusammen mit ihrem Mahout auf den Bergen. In der Früh werden sie zum Elefantencamp gebracht. Während wir uns auf dem Gelände von Thom’s Pai Elefantencamp umgesehen haben, ist ein Mahout mit seinem Elefanten von einer Tour zurück gekommen. In der Hand hielt der Mahout einen Haken, eingesetzt hat er ihn nicht. Statt dessen legte er den Haken in den Rüssel des Elefanten. Nachdem der Mahout das Tor vom Gatter des Elefanten mit zwei freien Händen geöffnet hat, hat der Elefant den Haken wieder zurück gegeben.

Let join together

Nein, das ist kein Haken

Auf den zweiten Blick – Auch

Irgendwie hat das alles einen guten Eindruck bei uns hinterlassen, und wir haben an der Information nach den Preisen gefragt. Eine Stunde Elefantenreiten kostet bei Thom’s Pai Elefantencamp 800 Baht. Man kann zwischen Dschungel und Fluss wählen. Am Ende des Ausritts darf man sich in Becken, die mit Wasser aus den heissen Quellen gespeist werden, entspannen. Das Erstaunlichste aber ist, dass man am Ende der Tour eine CD mit Fotos von seinem Ausflug erhält, sowie eine DVD mit einem Video der eigenen Elefantentour. Man muss sich das mal vorstellen, da fährt ein Angestellter mit seinem Moped an strategisch günstige Stellen, und wartet dort mit seiner Kamera, bis man vorbeireitet.

Balance gefunden

Man merkt garnicht, dass Fotos gemacht werden

Wenn man am Camp ankommt, bekommt man die beiden Datenträger in einer Doppel-DVD-Hülle mit Farbcover gereicht, während man noch auf dem Elefanten sitzt. Und das alles wie gesagt, für 800 Baht. Das sind 20 EUR pro Person. Weitere Informationen sowie Touren inklusive Preise kann man auf der Homepage von Thom’s Pai Elefantencamp finden.

Streicheln – schauen – Balance halten

Die Überlegung war folgende: Wenn man sich nach dem Ausritt in heissem Wasser entspannen kann, dann kann man auch durch den Fluss reiten. Wenn man allerdings in heissem Wasser entspannen möchte, dann sollte man eine Badehose dabei haben. Also heute buchen sowie bezahlen, und morgen auf dem Hals eines Elefanten durch den Fluss reiten. Nebenbei bemerkt, kann man sich bei Thom’s Pai Elefantencamp sogar Badehosen ausleihen.

Ot die lebende Treppe

Ich bin Ot. Du darfst mein Bein als Treppe benutzen.

Am nächsten Tag sitzen wir um 11.00 Uhr auf dem Rücken von Ot. Als wir das erste Mal am Paparazzi vorbeifahren, fällt er uns überhaupt nicht auf. Wir sind viel zu sehr mit streicheln, Aussicht genießen und dem Gewackel des Elefanten beschäftigt. Im Fluss werden wir einige Male durch eine leichte Schüttelbewegung von Ot ins eiskalte Wasser befördert. Nachdem wir den Fluss wieder verlassen haben, reicht der Elefant mit seinem Rüssel dem Mahout dessen Kleidung und Schuhe. Als wir wieder am Camp ankommen, bekommen wir eine Doppel-DVD-Hülle mit Farbcover hochgereicht. Ot bekommt noch ein paar dutzend Bananen, bevor wir uns im warmen Wasser entspannen.

Die Aussicht geniessen

Links festhalten. Rechts streicheln. Rundum glücklich.

Ich steh auf Elefanten

Aufgrund der vielen Haare ist es überhaupt nicht rutschig auf Ot