Sangkhlaburi in Thailand

Holzbrücke von Sangkhlaburi bei Sonnenuntergang

Holzbrücke von Sangkhlaburi bei Sonnenuntergang

Sangkhlaburi in Thailand ist eine kleine verschlafene Stadt an der Grenze zu Myanmar mit vielfältigen ethnischen Hintergründen. In Sangkhlaburi leben Thailänder, Karen, Mon, Chinesen und Laoten. Sangkhlaburi ist berühmt für seine 400 Meter lange Holzbrücke, welche sich über den Vajiralongkorn See erstreckt und das Mon Dorf “Wang Kha” mit den Stadtteilen der Thailänder und Karen verbindet. Die Brücke wurde 1993 erbaut.

Mon-Tempel Wat Wang Wiwekaram im Morgennebel

Mon-Tempel Wat Wang Wiwekaram im Morgennebel

Trotz seiner Jahrhunderte alten Geschichte ist Sangkhlaburi heute eine neue Stadt. Im Jahr 1984 wurde der hydroelektrische Vajiralongkorn Damm fertiggestellt und das ehemalige Sangkhlaburi wurde dabei fast vollständig zerstört beziehungsweise vom Stausee überschwemmt. Die Stadt musste auf höherem Grund wieder aufgebaut werden. Von der alten Stadt sind nur noch die überschwemmten Strukturen des alten Mon-Tempels und die Fundamente einiger Gebäude erhalten. Auch eine vor 400 Jahren erbaute Pagode nahe des neuen Mon Tempels “Wat Wang Wiwekaram” ist noch teilweise erhalten.

Stausee Vajiralongkorn

Stausee Vajiralongkorn

Fischerhütte inmitten des Stausees

Fischerhütte inmitten des Stausees

Die Überreste einer kleinen Stadt mit einer derart aufregenden Geschichte müssen natürlich genauer erkundet werden. Deshalb verabredeten sich Peter und ich mit einem lokalen Bootsbesitzer für den Morgen unseres letzten Tages in Sangkhlaburi für einen Bootsausflug auf dem Stausee. Um 06:30 Uhr morgens startete unsere kleine zweistündige Bootstour für 300 Baht pro Person und diese war wirklich sagenhaft, wunderschön und jeden Baht wert. Wir sahen riesige Vogelschwärme im Zentimeterabstand über die Wasseroberfläche segeln. Silberreiher, große Greifvögel und weitere mir unbekannte Vögel mit einem Federkleid in sattem Türkisblau konnten wir auch erspähen. Da unsere Bootstour früh am Morgen stattfand, bekamen wir natürlich auch einen fantastischen Sonnenaufgang geboten. Wir konnten die Ruinen der alten Gebäude vom Wasser aus bestaunen und die abgestorbenen Baumstämme ehemaliger Wälder. Unsere Bootstour führte uns auch auf eine kleine Insel zu einem Buddhatempel, der nur per Boot erreichbar war. Dort konnten wir für 20 Baht Orchideen und Räucherstäbchen kaufen und in dem Buddhatempel auf der Insel opfern. Abschließend hielten wir noch bei dem meist überschwemmten alten Mon-Tempel und besichtigten diesen. Dieser Bootsausflug war wirklich ein wunderschönes Erlebnis, dass noch durch die übermäßige Freude des Bootsbesitzers über sein verdientes Geld gesteigert wurde. Es finden nicht viele Touristen den Weg nach Sangkhlaburi und es ist nicht wirklich einfach für einen Bootsbesitzer eine Bootstour zu verkaufen.

Ein kleiner Vogelschwarm segelt über die Wasseroberfläche.

Ein kleiner Vogelschwarm segelt über die Wasseroberfläche.

Silberreiher auf einem abgestorbenen Baumstumpf

Silberreiher auf einem abgestorbenen Baumstumpf

Zahlreiche Greifvögel saßen auf einem Baum am Stausee ...

Zahlreiche Greifvögel saßen auf einem Baum am Stausee …

... oder segelten durch die Lüfte.

… oder segelten durch die Lüfte.

Das Farbenspiel von Mutter Natur ist nicht zu übertreffen.

Das Farbenspiel von Mutter Natur ist nicht zu übertreffen.

Der wunderschöne Sonnenaufgang ...

Der wunderschöne Sonnenaufgang …

... bildete eine spektakuläre Kulisse für unseren Bootsausflug.

… bildete eine spektakuläre Kulisse für unseren Bootsausflug.

Versunkener Tempel

Versunkener Tempel

Buddhatempel auf kleiner Insel im Stausee

Buddhatempel auf kleiner Insel im Stausee

Die Natur ergreift bereits Besitz von dem Tempel.

Die Natur ergreift bereits Besitz von dem Tempel.

Buddhastatue mit Opfergaben

Buddhastatue mit Opfergaben

Alter Mon-Tempel

Alter Mon-Tempel

Die versunkenen Gebäude sind ein unwirklicher und wunderschöner Anblick.

Die versunkenen Gebäude sind ein unwirklicher und wunderschöner Anblick.