Jeden Tag lernt man etwas dazu

Neue Bekanntschaften

Neue Bekanntschaften

In Deutschland gibt es viele Punkte und Themen, die mich wirklich aufregen und nerven. Ich verstehe oftmals nicht, warum sich die Menschen nicht intensiver für ihre Interessen einsetzen. Fehlt ihnen die Kraft oder die Zeit oder haben sie einfach kein Interesse, sich mit politischen Themen auch noch auseinander zu setzen. Vielleicht haben sie auch einfach nur die Hoffnung aufgegeben. Ich will hier auch nicht verschweigen, dass ich keinen Deut besser bin, und auch jeden Abend, wenn ich aus der Arbeit heimkomme, einfach nur froh bin, wenn ich meine Ruhe habe. Doch dann reist man in ein Land wie Indonesien und es wird einem wieder bewusst, auf welch hohem Niveau man jammert. Unser Bildungssystem lässt schon zu wünschen übrig, aber es ist schockiernd, wenn man mitbekommt, dass die Menschen in Indonesien noch nicht mal eine Sprache wie Englisch in der Schule lernen. Gestern abend hatten wir einen wirklich netten Abend mit einigen der Hotelangestellten. Wir sind stundenlang mit ihnen zusammen gesessen und haben mit ihnen auf Englisch gequatscht über ernste Themen wie Umweltverschmutzung aber auch beispielsweise über verbindene Themen wie Sport. Und wir haben alle viel übereinander gelernt. Für die Indonesier war es einfach nur lehrreich sich mit uns auf Englisch zu unterhalten, während wir uns glücklich schätzen durften, dass unser Bildungssystem zwar auch massive Verbesserungen benötigt, wir jedoch trotzdem ausreichend für eine Reise in die Welt vorbereitet wurden. Letztendlich ist es immer wieder bitter festzustellen, dass das Einzige, was wirklich interessiert, das liebe Geld ist. Man fragt sich, wo die Menschlichkeit bleibt. Aber auf welchem Niveau auch immer man jammert, es ist bereits wie Bob Marley in einem seiner Lieder gesungen hat: Steh auf und kämpfe für Deine Rechte. Wir kleinen Leute müssen uns gegenseitig unterstützen und helfen, und wir dürfen niemals aufhören für einander einzustehen und für unsere Rechte, denn wenn wir das nicht tun, dann wird das niemand für uns tun. Ich wünschte, ich hätte ein paar alte Englischlehrbücher mit auf die Reise genommen, die ich hier verschenken kann. Leider ist es dafür zu spät, aber ich kann es hier niederschreiben, dass solche Bücher dringend benötigt werden in Indonesien. Also wenn ihr hierher reist, dann schmeisst eure alten Bücher nicht weg, sondern bringt sie mit hierher, damit die Menschen hier auch Englisch lernen können. Sie lernen mit großem Enthusiasmus und mit großer Freude und sie sind so dankbar für alles Neue, was sie lernen können. Das sind wirklich schöne und auch lehrreiche Momente. Jeden Tag lernt man etwas dazu, vor allem wenn man ferne Länder bereist und Menschen fremder Kulturen trifft.

Ernste Themen

Ernste Themen

Schöne Themen

Schöne Themen

Welcome to the jungle

Majorly Beach Ressort

Majorly Beach Ressort

Nach einer seeeeehr langen und anstrengenden Anreise bin ich endlich an meinem ersten Reiseziel angetroffen: Pulau Bintan in Indonesien. Hier kann man wirklich seinen Blick in die weite Ferne schweifen lassen, und man sieht bis zum Horizont nichts außer dem Meer. Keine hässlichen Hochhäuser oder sonstigen Industriegebäude versperren einem hier die Sicht. Und das Wetter ist einfach der Wahnsinn. Ich war auch schon das erste Mal im Meer baden und das hat mich wirklich amüsiert, denn nachdem ich ungefähr einen Kilometer ins Meer gewatet bin, stand ich immer noch erst hüfthoch im Wasser. Also habe ich beschlossen, dass ich mir erst mal einen Planschbecken-Tag gönne und mir morgen richtige Gummischuhe kaufe, da ich mit Badeschlappen hier einfach nicht vorwärts komme. Da dies erst mein erster Tag in Indonesien ist, fühle ich mich momentan noch wie auf einer ganz normalen Urlaubsreise, aber gerade habe ich in Spiegel Online den Zeitungsartikel einer Frau gelesen, die ein ähnliches Abenteuer sogar mit Mann und Baby wagt: http://www.spiegel.de/reise/fernweh/reisen-mit-baby-unterwegs-auf-flores-in-indonesien-a-989681.html. Ich bin voller Bewunderung für den Mut, die Offenheit und Natürlichkeit dieser Frau, mit der dieser Land und Leuten begegnet. Ich möchte mir eine große Scheibe von ihr abschneiden, und ebenfalls so leichtfüßig durch die Welt reisen. Hoffentlich lese ich noch viel über solche Menschen und lerne viele solche Menschen kennen. Denn eins steht schon mal fest, ich kann noch jede Menge Anfängertipps und Hilfe brauchen. Für mich heißt es erstmal: Welcome to the jungle.

Endlose Weiten

Endlose Weiten